info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Europäische Fachhochschule |

Einführung in die geheime Logik des Marktes

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Qualitative Marktforschung zu Gast an der EUFH


Brühl. An der Europäischen Fachhochschule (EUFH) Handelsmanagement zu studieren heißt, immer wieder neue und moderne Perspektiven der Branche aufgezeigt zu bekommen. Derzeit betreibt der Handel noch wenig Marktforschung und nutzt dabei meist herkömmliche Befragungsmethoden. Deshalb bekamen die angehenden Brühler Handelsmanager jetzt im Rahmen ihrer Vorlesung Handelsmarketing bei Frau Professor Dr. Jutta Franke Gelegenheit zu hoch interessanten Einblicken in eine ganz andere Art der Marktforschung. Der Diplom-Psychologe und geschäftsführende Gesellschafter von Rheingold, dem führenden Institut für qualitative Marktforschung in Deutschland, Stephan Urlings, bot eine Einführung in eine Methode, die den Verbraucher auf die Couch holt, um die unbewussten Einflussfaktoren seines Konsumverhaltens durch Tiefeninterviews zu ergründen.

Das Institut Rheingold in Köln, das seine Arbeit in den 80er Jahren als Start-up zweier Studenten begonnen hatte, ist schnell gewachsen. Mittlerweile betreuen 50 Mitarbeiter so renommierte Kunden wie Coca-Cola, Beiersdorf, Tschibo oder Renault. „Das Erfolgsrezept der qualitativen Marktforschung liegt in der Offenheit der Fragestellungen“, erklärt Stephan Urlings, „im Gegensatz zu quantitativen Erhebungen mittels Fragebögen oder Telefoninterviews ist es unser Ziel, die Verfassung und die Befindlichkeit des Verbrauchers zu erkennen, der ein bestimmtes Produkt zu einer bestimmten Zeit konsumiert.“ Besonders für die Werbung sei das exakte Wissen um den durch Konsum eines Produkts gewünschten Stimmungswandel extrem wichtig. „Es genügt nicht, Aufmerksamkeit zu erregen. Werbung muss vielmehr die gewünschte Stimmung vermitteln, um wirksam sein zu können.“

Um zu guten und wissenschaftlich fundierten Ergebnissen zu kommen, ist es nicht nötig, eine große, repräsentative Zahl von Verbrauchern zu befragen. Vielmeht kommt es darauf an, dass der Interviewte mit eigenen Worten beschreibt, was er mit einem Produkt assoziiert. So kommen ganz neue Wahrnehmungswelten ans Licht.

Am Beispiel von verschiedenen alkoholischen Getränken erklärte Stephan Urlings den Studierenden auf anschauliche Weise, zu welchen Ergebnissen die qualitative Marktforschung durch kleine, aber intensive Stichproben-Befragungen kommt. Jedes alkoholische Getränk wirkt in spezifischer Weise und passt in spezifische Situationen. Der Genuss der leicht brennenden Weichheit von Whisky ist demnach eine markante Selbstbesinnung, bei der sich die Stimmung in Richtung Rückzug und stiller Rebellion wandelt. Likör ist zwar ebenfalls weich, aber sein süß-klebriger Geschmack führt eher zu einer besinnlichen, die Umgebung einbindenden Stimmung. Je genauer man die Verfassung kennt, in der der Verbraucher zu einem bestimmten Getränk greift, desto effizienter kann sie in der Werbung angesprochen werden. Idealerweise steht eine Marke unverwechselbar für genau diese Verfassung.

Die angehenden Handelsmanager der EUFH werden sich wohl noch oft an diese spannende Präsentation erinnern, sei es beim abendlichen Likör- oder Whiskygenuss oder während ihrer beruflichen Tätigkeit. Die Idee im Hinterkopf, interessante neue Perspektiven in puncto Marktforschung auch für den Handel nutzbar zu machen, schadet sicher nicht.


Web: http://www.eufh.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Renate Kraft, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 319 Wörter, 2428 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Europäische Fachhochschule

Die EUFH ist eine staatlich anerkannte Privathochschule, deren betriebswirtschaftliche Studiengänge zum bundesweit und international anerkannten Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) bzw. Bachelor of Science (B.Sc.)* führen. Als erste deutsche Fachhochschule mit dualem Studienangebot hat die EUFH das Top-Gütesiegel einer zehnjährigen Akkreditierung durch den Wissenschaftsrat erhalten.

Das innovative Konzept des dualen Studiums sorgt für die optimale Verzahnung von Theorie und Praxis und fördert von Anfang an unternehmerisches Handeln und wissenschaftliches Denken. Durch ihre engen Kontakte zur Wirtschaft und die Mitwirkung der Kooperationspartner bei der Gestaltung der Studieninhalte bereitet die EUFH den Managementnachwuchs ideal auf die Anforderungen des Berufslebens vor.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Europäische Fachhochschule lesen:

Europäische Fachhochschule | 18.01.2016

Turbo zünden auf dem Weg zum Bachelor

Wer seinen Fachschulabschluss bald in der Tasche hat und jetzt in kurzer Zeit einen akademischen Grad erreichen möchte, der sollte sich diesen Termin rot im Kalender anstreichen. Das berufsbegleitende Studium General Management ermöglicht es näm...
Europäische Fachhochschule | 15.12.2010

EUFH-Absolvent machte Karriere nach dualem Studium: Alles geht in der Logistik

Während seines Zivildienstes schon hatte Alexander Schmalenberg intensiv über seine berufliche Zukunft nachgedacht. Schon damals stand fest, dass er ins Management wollte. Bei seiner Suche nach Management-Studiengängen wurde er schnell auf die EUF...
Europäische Fachhochschule | 07.12.2010

EUFH-Absolvent vertreibt neuartigen Schmuck aus den USA:

Die Idee hatte er während seines Auslandssemesters in den USA. Auf dem Campus unter kalifornischer Sonne kam es zu einem Ereignis, das sein Leben verändern sollte. Er nahm an einer „Start-Up-Show“ teil, bei der sich Studierende präsentierten, di...