info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Bucher AG |

Ökonomischer denn je - Kühlmittel im Wandel der Zeit

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Beinahe selbstverständlich greifen Menschen in Kühlschränke von Supermärkten oder daheim in den eigenen vier Wänden, wenn sie gut gekühlte Lebensmittel benötigen.

Kaum vorstellbar, dass bis vor etwa 80 Jahren noch Schränke weit verbreitet waren, die mit echtem Eis auf einem niedrigen Temperaturbereich gehalten wurden. Dabei haben die technischen Errungenschaften bei Kühlmitteln erst ihren neuen Höhepunkt erreicht. Bis 1950 wurden hölzerne Schränke verwendet, die mit natürlichem Eis befüllt wurden. Das Kühlmittel lagerte man umständlich in tiefen Kellern. Heute finden sich in Supermärkten Kühlschränke, die nicht einmal geöffnet werden müssen und trotzdem ausreichende Kühlung bieten. Zwischen den beiden Extremen liegen jahrzehntelange Forschung, die noch immer vorangetrieben wird.



Der deutsche Ingenieur Carl von Linde trug im Jahre 1876 maßgeblich dazu bei, dass es diesen Komfort überhaupt gibt. Mit seinem Linde-Verfahren konnten Kältemaschinen erstmals industrietauglich gemacht werden. Seine Errungenschaft wurde noch mit Ammoniak betrieben, einer ätzenden Substanz, die für den alltäglichen Gebrauch und der Nähe zu Lebensmittel ungeeignet ist. So dauerte es bis etwa 1920, als erste Ersatzchemikalien gefunden wurden und der Kühlschrank auch Zuhause salonfähig wurde.



Nicht nur die Kühlschränke, auch die Kühlmittel haben sich seither weiterentwickelt. Mit dem Verbot von FCKW und H-FCKW rücken vor allem natürliche Alternativen ins Blickfeld der Hersteller. Neben Propan und diversen Ammoniak-haltigen Mischkühlmitteln ist es vor allem CO2, das verstärkt genutzt wird. Hierfür müssen Hersteller wie das Schweizer Unternehmen Kältebucher allerdings umdenken und neue kältetechnische Komponenten entwickeln, da Kohlenstoffdioxid höhere Systemdrücke und niedrigere kritische Temperaturen erfordert.



Die modernen Geräte erfüllen mit ihrem neuen Kühlmittel ökologische Aspekte, da CO2 nicht zum Ozonabbau beiträgt und ein geringes Treibhaus-Potential besitzt. Doch auch aus wirtschaftlicher Sicht man ein Umdenken Sinn, da sich deutliche Energieeinsparungen verwirklichen lassen. Weitere Informationen zu aktuellen Produkten aus dem Kühlbereich stehen unter www.kaeltebucher.ch zur Verfügung.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Georg Jud (Tel.: +41 (0) 41 259 22 22), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 282 Wörter, 2361 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Bucher AG lesen:

Bucher AG | 10.01.2013

Kühlschrank im Haushalt wichtiger als TV und Computer

Meinungsumfragen fördern gelegentlich Ergebnisse zutage, mit denen niemand gerechnet hätte. Für Politiker sind es manchmal unliebsame Überraschungen, während es den durchschnittlichen Schweizer wahrscheinlich nicht besonders interessiert, ob die...
Bucher AG | 06.12.2012

Moderne Stromfresser in der Küche: Wie Sie Ihren Geldbeutel schonen

Noch immer werden fossile Rohstoffe wie Öl, Gas und Kohle verfeuert, um den weltweit wachsenden Hunger nach Energie zu stellen. Da diese Ressourcen nicht unbegrenzt vorhanden sind und Millionen Jahre brauchen, um sich zu regenerieren, ist ein konseq...
Bucher AG | 06.11.2012

Da lacht das Sparschwein - wie Sie Stromkosten einsparen können

Allein in der Schweiz beträgt der durchschnittliche Pro-Kopf-Verbrauch pro Jahr rund 1800 Kilowattstunden. Doch schon mit wenigen Tricks lassen sich Stromkosten einsparen. In erster Linie dann, wenn alte Haushaltsgeräte durch neuere ersetzt werde...