info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
FIZIT – Das deutsche Pressebüro von Ubifrance |

Grüne Chemie: Neues Forschungsinstitut im Norden Frankreichs

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Das in Lille ansässige Forschungs- und Ausbildungszentrum (IFMAS) für kohlenstoffarme Materialien nimmt seinen Betrieb auf




Das Ziel des kürzlich ausgezeichneten Forschungszentrums ‚Institut Français des Matériaux Agro-Sourcés‘ besteht darin, neue Technologien zur Herstellung innovativer Materialien aus regionalen pflanzlichen Ressourcen der Region zu entwickeln, wie Korn oder Kartoffeln.

Im Rahmen seiner Auszeichnung als Exzellenzinstitut für kohlenstoffarme Energien erhielt das IFMAS eine staatliche Förderung in Höhe von 30,8 Millionen Euro. Unter Einbeziehung aller Branchenbeteiligten – vom Feldanbau bis hin zur Produktion pflanzlicher Anstriche, Beschichtungen und Kunststoffe – untersucht das Forschungszentrum insbesondere die Prozesse der Rohstoffumwandlung und der Formung pflanzlicher Kunststoffe. Dabei spielen Recycling und Entsorgung der neu hergestellten Materialien ebenfalls eine Rolle. Die Technologien richten sich an die unterschiedlichsten Märkte, wie die Farb- und Verpackungsindustrie, das Bau- und Transportwesen, die Elektronikbranche oder die Medizin.
In den kommenden zehn Jahren sollen in diesem Bereich somit 5 000 neue Arbeitsplätze entstehen. Das IFMAS-Projekt wird von zwei in der Region ansässigen nationalen Clustern getragen: dem MAUD und dem TEAM2. Das auf den Materialbereich ausgerichtete Cluster MAUD entwickelt neue Produkte, indem es die Materialfunktionen verbessert und dabei eine nachhaltige Entwicklung vorsieht. In Ergänzung dazu befasst sich das Kompetenzcluster TEAM² mit Erzeugnissen und Werkstoffen sowie Industrie- und Haushaltsabfällen am Ende ihres Lebenszyklus und deren Wiederbewertung zur Erzeugung neuer Werkstoffe, Materialien und Produkte.

Mit seinen neun Wettbewerbsclustern, von denen jeder seit 2005 das Label „Pôle de Compétitivité“ erhalten hat, ist Nordfrankreich ein forschungsaktiver Standort im Herzen Europas.

Bildunterschrift:
Das kürzlich ausgezeichnete Forschungsinstitut IFMAS untersucht die Prozesse der Rohstoffumwandlung und der Formung pflanzlicher Kunststoffe.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Nathalie Daube/ Pressereferentin (Tel.: +49 211 30041-350), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 237 Wörter, 1965 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: FIZIT – Das deutsche Pressebüro von Ubifrance

UBIFRANCE, die französische Agentur für Außenhandel

UBIFRANCE informiert über französische Technologien, Produkte und Dienstleistungen und stellt den Kontakt zwischen französischen Unternehmen und ihren potenßiellen Partnern im Ausland her



Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von FIZIT – Das deutsche Pressebüro von Ubifrance lesen:

FIZIT – Das deutsche Pressebüro von Ubifrance | 08.10.2012

Der Norden Frankreichs macht Appetit auf Mehr

Keine französische Region exportiert mehr Lebensmittel als der Nord-Pas de Calais - 30 Unternehmen auf der Fachmesse SIAL 2010 erzielte die Region einen Umsatz von 11,6 Milliarden Euro in der Lebensmittelindustrie und der Landwirtschaft. Der Nord...
FIZIT – Das deutsche Pressebüro von Ubifrance | 25.09.2012

Mikromotoren - nicht nur für Patienten eine Herzensangelegenheit

Cedrat Technologies stellt den LSPA vor, einen linearen Piezomotor mit nichtmagnetischen Eigenschaften für den Einsatz in Medizin und Industrie SPA-Motoren (Stepping Piezo Actuator) sind Linearschritt- oder Drehschritt-Mikromotoren (LSPA beziehu...