info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG |

Windows vor Internet-Gaunern schützen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


c't: Sicherer surfen


Erst poppt eine Warnmeldung von BKA oder Bundespolizei auf, dann ist der PC gesperrt und nur gegen Bezahlung eines Bußgeldes kann man sich angeblich freikaufen: Der sogenannte BKA-Trojaner und Variationen mit GVU-Logo zählen zu den derzeit häufigsten...

Hannover, 07.09.2012 - Erst poppt eine Warnmeldung von BKA oder Bundespolizei auf, dann ist der PC gesperrt und nur gegen Bezahlung eines Bußgeldes kann man sich angeblich freikaufen: Der sogenannte BKA-Trojaner und Variationen mit GVU-Logo zählen zu den derzeit häufigsten Schädlingen, die Experten auf infizierten Rechnern finden. Dabei lässt sich die Sicherheit Ihres PC gegen solche Attacken mit wenigen Handgriffen deutlich steigern, schreibt die Computerzeitschrift c't in Ausgabe 20/12.

Bundesweit sind im Zusammenhang mit dem BKA-Trojaner mittlerweile circa 20.000 Strafanzeigen eingegangen. "Darunter befinden sich etwa 2.000 Fälle, in denen die Anzeigenerstatter das geforderte Geld gezahlt haben", erläutert Andreas Buick von der Staatsanwaltschaft Göttingen. Er geht von einer hohen Dunkelziffer aus, die den Gaunern ein Millionengeschäft beschert.

Der simpel gestrickte BKA-Trojaner verbreitet sich rasant und gelangt vor allem über Webseiten auf den Rechner, die Sicherheitslücken im System des Besuchers ausnutzen. "Besonders häufig passiert das auf Seiten, die illegale oder anrüchige Inhalte kostenlos zur Verfügung stellen", erklärt c't -Redakteur Jürgen Schmidt. Eine akute Bedrohung stellt derzeit Java dar. Anwender sollten überlegen, ob sie die Software überhaupt brauchen und sie gegebenenfalls deinstallieren.

Wurde der Rechner infiziert, sollten Anwender keinesfalls das geforderte Bußgeld bezahlen. Der Rechner ist danach weiterhin gesperrt, das Geld weg. Computer-Spezialisten können den Trojaner jedoch in der Regel aufspüren und deaktivieren. "Bei der Suche helfen Programme wie Desinfec't", rät der c't-Experte. Wer sich das allein nicht zutraut, findet zum Beispiel unter www.bka-trojaner.de ausführliche Hilfestellungen.

Um sich vor kriminellen Angriffen zu schützen, sollten Anwender auf einen Virenschutz der renommierten Hersteller setzen. Die kostenlosen Wächter von Avast oder AVG spielen dabei mit der kostenpflichtigen Konkurrenz durchaus in einer Liga. Außerdem sollte man alle Programme permanent aktuell halten - veraltete Software ist die Sicherheitslücke Nummer 1.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 278 Wörter, 2166 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG lesen:

Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 25.11.2016

Hate-Speech: Regiert im Internet der Mob?

Hannover, 25.11.2016 - Am Dienstag, 29. Novem­ber gibt es im Kulturzentrum Pavillon in Hannover einen neuen Netztalk: Ab 19 Uhr dreht sich alles um den rüden Umgangston im Internet. Woher kommen Häme, Zorn und Hass? Wie gehen wir damit um? Mit dem...
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 16.11.2016

Prof. Hans Lehrach: "Ich möchte nicht wissen, wie viele Menschen in Deutschland schon am Datenschutz gestorben sind."

Hannover, 16.11.2016 - Hat Datenschutz tatsäch­lich Vorrang vor Gesundheit? Fest steht, dass neue Techno­logien die Arbeit von Medizinern, Kliniken, Kranken­kassen und Pharmaunternehmen immens verändern. Am 30. November diskutieren Branchen­ver...
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 14.10.2016

WLAN für alle: Die große Hotspot-Welle

Hannover, 14.10.2016 - Hotspots sind eine feine Sache: Im Shoppingcenter oder Café kann man surfen, ohne das knappe Datenvolumen des Handyvertrags zu belasten. Allerdings sollten sich die Nutzer darüber im Klaren sein, dass die Verbindung in den me...