info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medienbüro Sohn |

„Bellheims sind gefragt“

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Das Geschäft mit Interimsmanagern ist klein aber fein


Bonn/Düsseldorf – Rudi Völler ist eine Art Krisenmanager. Als es bei dem Fußballverein Bayer Leverkusen nicht mehr so richtig lief, musste Trainer Klaus Augenthaler gehen. Und der allseits geliebte „Rudi“ musste den Schreibtisch gegen die Trainerbank eintauschen. „Der Leitwolf kommt, um der Meute den Weg zu weisen – diese Strategie funktioniert nicht nur im Fußball“, schreibt Constantin Gillies in der Financial Times Deutschland (FTD) http://ftd.de.

Er nennt einige Beispiele: Apple-Gründer Steve Jobs, eigentlich schon entlassen, steuerte den Computerhersteller aus der Krise. Infineon-Aufsichtsrat Max Dietrich Kley habe 2004 die Geschicke des Chipherstellers gelenkt, bis ein neuer Vorstand gefunden worden sei – wie seinerzeit Helmut Sihler, der 71-jährige Interimschef der Deutschen Telekom.

Es sei neu, dass Unternehmen solche Chefpositionen immer häufiger mit externen Profis besetzten, schreibt Gillies. Schon jeder vierte Interimsmanager komme von einer Spezialagentur. 2003 habe dieser Wert noch bei 16 Prozent gelegen, so das Ergebnis einer Studie der Vermittlungsgesellschaft Ludwig Heuse http://www.interim-management.de. In Deutschland gibt es rund 1.500 klassische Interimsmanager, schätzt die Dachgesellschaft Deutscher Interim Manager (DDIM) http://www.ddim.de. Udo Nadolski, Geschäftsführer des Beratungshauses Harvey Nash http://www.harveynash.de, beschreibt die Funktion dieser Spezies mit den Worten: „Interimsmanager werden oft engagiert, um Know-how-Engpässe zu überbrücken.“ Meist gehe es darum, für einen erkrankten Topmanager einzuspringen, das Tagesgeschäft zu führen, bis ein neuer Vorstandschef gefunden sei oder eine Niederlassung im Ausland aufzubauen, so Nadolski zur FTD. Derzeit suchten viele Firmen Experten, welche die Finanzen für die neuen internationalen Rechnungslegungsstandards fit machen.

Interimsmanagement ist keine Hobby-Veranstaltung oder Altersteilzeit. „Bellheims sind gefragt, mit dickem Fell“, so Gillies. Denn neben der nötigen Fachkompetenz brauchen die über 50-jährigen Profis körperliches und mentales Stehvermögen. Doch dafür klingelt die Kasse. Die Tagessätze lägen zwischen 600 und 2.500 Euro für hohe Managementpositionen. Die Vermittler finanzierten sich über eine Gebühr, die zwischen 20 und 30 Prozent des Tagessatzes liege. „Das Geschäft ist leicht rückläufig“, sagt Nadolski zur FTD. Das Vermittlungsgeschäft bleibe klein – aber fein. Zur Hochzeit des Neuen Marktes vermittelte Harvey Nash mehr als 200 Interimsmanager pro Jahr; heute seien es 20. Dem Interim-Modell fehle in Deutschland häufig noch die Akzeptanz, lautet die Schlussfolgerung des Artikels. Es entspreche nicht der deutschen Mentalität, bei auftretenden Problemen Hilfe von außen zu akzeptieren.

Web: http://www.ne-na.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ansgar Lange, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 293 Wörter, 2322 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medienbüro Sohn lesen:

Medienbüro Sohn | 25.02.2008

Novelle der Verpackungsverordnung

Berlin - Der Deutsche Bundestag hat den Weg für die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung freigemacht. Allerdings sieht die Firma BellandVision keinen Grund, die im Markt dominierenden dualen Systeme vor dem Wettbewerb mit Selbstentsorgern zu sc...
Medienbüro Sohn | 15.01.2008

Mobilfunk meets Modemarkt: New Yorker startet Handyangebot

Düsseldorf/Braunschweig - Fragt man den Mobilfunktrends 2008, dann kommen ganz unterschiedliche Ansichten. Sprachsteuerung und das mobile Internet werden eine gewaltige Rolle spielen, meinen die einen. Andere erwarten zur Fußball-Europameisterschaf...
Medienbüro Sohn | 14.01.2008

Die Stimme erobert den PC

Las Vegas/Berlin - Bill Gates hat auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) http://www.cesweb.org in Las Vegas ein neues digitales Jahrzehnt beschworen. Damit bringt er seine Zuversicht auf den Punkt, dass die Digitalisierung des Alltag...