info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
WebTrends |

WebTrends Summit stellt Strategien zur Optimierung des Online-Weihnachtsgeschäfts vor

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Datengesteuerter Ansatz, verbesserte Verkaufsförderung sowie Multi-Channel-Strategien sind der Schlüssel für Erfolg im Weihnachtsgeschäft


München, 06. Oktober 2005 – WebTrends Inc., ein weltweit führendes Unternehmen für Webanalyse Lösungen, gibt die Ergebnisse des WebTrends 2005 Online Retail Holiday Readiness Summit bekannt. Dort informierten führende Experten über die neuesten Entwicklungen und Forschungsergebnisse des Online-Weihnachtsgeschäfts. Die Teilnehmer kamen dabei zu der Übereinstimmung, dass ein datengesteuerter Ansatz, verbesserte Verkaufsförderung sowie Multi-Channel-Strategien im Wesentlichen die Umsätze im eCommerce steigern können.


Weihnachtseinkäufer haben ein anderes Kaufverhalten und andere Ziele als Käufer während des restlichen Jahres und sie handeln impulsiver. Diesen Schluss zieht David Fry, President and CEO von Fry Inc., aufgrund von Erfahrungen mit dem Betrieb und der Analyse führender E-Commerce-Sites. Während einerseits die Kundengewinnungsraten steigen, sinken die durchschnittlichen Bestellmengen und das Browsing-Verhalten. David Fry schlägt daher vor, Cross-Sell- gegenüber Up-Sell-Strategien vorzuziehen, da die Verbraucher ihre geplanten Ausgaben für Geschenke im Kopf haben. Verbesserungen in der Benutzerfreundlichkeit, eine vereinfachte Suchfunktion und Navigation können dazu beitragen, dass Verbraucher nicht nur das gewünschte Produkt sondern auch andere Geschenke im gleichen Online-Shop kaufen.

Patti Freeman-Evans, Analystin bei JupiterResearch, stellte die Ergebnissen einer kürzlich durchgeführten Verbraucherumfrage von JupiterResearch vor. Auf diese fünf Schlüsselelemente sollten sich Einzelhändler beim Weihnachtsgeschäft konzentrieren:

1. Make it easy – Die Produkte sollten auf logische Art und Weise strukturiert, nützliche Suchwerkzeuge vorhanden und die Navigation nach Produkten möglich sein. Ebenso sollten Kunden ihre Zahlung abwickeln können ohne sich voll zu registrieren.

2. Lassen Sie den Kunden Zeit, sich zu entscheiden – Die wichtigsten Gründe, warum Kunden Online-Einkäufe abbrechen sind, dass sie noch nicht bereit sind, das Produkt zu kaufen oder ihnen die Lieferkosten oder Bearbeitungsgebühren zu hoch sind. Die kostenlose Lieferung ist nach Ergebnissen von David Fry und der Online Holiday Retail Readiness-Studie von WebTrends eine hocheffiziente Verkaufsförderung, die von vielen Händlern genutzt wird. Zusätzlich sollten Händler Kunden darauf hinweisen, dass Produkte für einen späteren Einkauf gespeichert werden können.

3. Rechtzeitige Lieferung – Wenngleich die kostenlose Lieferung den besten Kaufanreiz darstellt, stehen beim Verbraucher eine schnelle und zuverlässige Lieferung, regelmäßige Sonderaktionen, Programme zum Datenschutz und Schutz vor Betrug und einfache Rückgabemöglichkeiten ganz oben auf der Wunschliste.

4. Schaffen Sie Werte – Günstige Preise und geringe Lieferkosten sind als Kaufmotivation von oberster Priorität, aber positive Erfahrungen mit Online-Händlern aus dem Vorjahr gewinnen immer mehr an Bedeutung beim Einkauf.

5. Bieten Sie Sicherheit – Für Online-Benutzer, die bisher noch keine Online-Käufe getätigt haben, ist die Frage der Sicherheit bei Transaktionen der Hauptgrund, nicht zu kaufen. Darauf folgen Bedenken bezüglich der Lieferkosten und Rückgabemöglichkeiten. Daher sollten Händler neben den Sicherheitszertifizierungen auch eine "schnelle und zuverlässige Lieferung" und eine "problemlose Rückgabe" hervorheben.

Über WebTrends
Mehrere tausend Unternehmen weltweit, darunter mehr als die Hälfte der Global und Fortune 500, setzen WebTrends-Lösungen ein, um die Kundengewinnung auf ihren Websites zu steigern und ihre Marketing-Performance für einen maximalem ROI zu optimieren. Als weltweiter Marktführer für Webanalyse bietet WebTrends auch ein umfassendes Beratungsangebot. Anhand genauer und praxisrelevanter Metriken über On-Demand- und Software-Optionen gibt WebTrends Anwendern eine flexible Lösung an die Hand, die den direkten und langfristigen Erfolg der Webanalyse sichert.
Weitere Informationen finden Sie unter www.webtrends.com.

WebTrends und WebTrends OnDemand sind in den USA und in anderen Ländern (eingetragene) Warenzeichen der WebTrends Inc. Alle anderen verwendeten Warenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Unternehmen.

# # #

Für Bildmaterial und Hintergrundinformationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.


Web: http://www.webtrends.com/


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Isabelle Lissel-Erhard, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 468 Wörter, 3808 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von WebTrends lesen:

WebTrends | 15.12.2005

Ryanair entscheidet sich für WebTrends On Demand zur Optimierung von Online-Reisebuchungen

München, 15. Dezember 2005 – Ryanair, die größte europäische Billigfluglinie, hat sich für WebTrends 7 On Demand entschieden. Mit dem Einsatz der WebTrends-Lösung verspricht sich Ryanair tief greifende Einsicht in das Besucherverhalten auf se...
WebTrends | 14.12.2005

Telekommunikationsbranche setzt verstärkt auf WebTrends Webanalyse-Software

München, 14. Dezember 2005 – Weltweit führende Telekommunikations-Unternehmen und Mobilfunkbetreiber setzen auf die Webanalyselösung WebTrends 7. Sie ermöglicht Marketingverantwortlichen, das Verhalten von Online-Kunden detailliert zu analysiere...
WebTrends | 01.12.2005

Hot Banana und WebTrends bieten gemeinsame Software-Lösung zur Webanalyse

München, 01. Dezember 2005 - WebTrends und Hot Banana, ein Anbieter von Web Content Management- (WCM) und Active Marketing-Lösungen, geben ihre Technologiepartnerschaft bekannt. Durch die direkte Integration von WebTrends 7 in die Hot Banana Active...