info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medienbüro Sohn |

Micropayment in der Warteschleife

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Verbraucher verlangen Sicherheit und einfache Handhabung bei der Zahlung von Kleinstbeträgen


Düsseldorf/Zürich - Das Internet - unendliche Einkaufswelten erschließen sich für Shoppingmuffel und gestresste Workaholics, die die Zeit nicht finden, ihre Einkäufe zu normalen Geschäftszeiten zu erledigen. Also wird der Urlaub nebst Leihwagen und Urlaubslektüre online gebucht, der neue Computer nach langem Preisvergleich der unterschiedlichen Anbieter ebenfalls.

Die Muttertagsblumen lassen sich zeitsparend nebenbei am PC verschicken und auch einen bequemeren Schreibtischstuhl finden wir in irgendeinem virtuellen Versandhaus im Web. Bezahlt wird in aller Regel per Rechnung oder Kreditkarte. Das ergab eine Umfrage des Fachbereiches Marketing der Universität Zürich http://www.unizh.ch, an der sich über 3000 Personen beteiligten. Danach bevorzugen über drei Viertel der Befragten die Überweisung auf Rechnung, mehr als die Hälfte zahlt auch per Kreditkarte.

Diese wachsende Popularität von E-Shopping verlangt allerdings auch nach neuen Methoden der Zahlungsabwicklung, denn im so genannten Kleinpreisbereich ist der Aufwand für eine Rechnungsstellung oder die Abwicklung via Kreditkarte nicht vertretbar. Darunter fällt beispielsweise der Kauf eines Musiktitels, der kostenpflichtige Download eines Hintergrundberichts bei einem Nachrichtenportal oder etwa ein Testbericht der Stiftung Warentest http://www.stiftung-warentest.de. Kreditkartenzahlung, Rechnung oder Lastschrift sind hierfür untauglich und unwirtschaftlich, da die Kosten für die Zahlungsabwicklung den Warenwert übersteigen.

Diesem Bedarf nach der Zahlungsabwicklung bei Kleinpreisen versuchen zahlreiche Anbieter wie Firstgate oder Web.de Rechnung zu tragen. Die Befragung der Universität Zürich ergab allerdings, dass diese Abrechnungssysteme insgesamt noch wenig bekannt sind. Gerade jeder Siebte gab an, den Begriff Micropayment überhaupt zu kennen. Die unterschiedlichen Angebote genießen bislang wenig Aufmerksamkeit. Micropayment steckt noch in der Warteschleife. Bevorzugt wird demnach eine Bezahlung per Telefon- oder Handyrechnung. Modelle, bei denen persönliche Daten registriert werden müssen, stoßen auf Ablehnung und gelten bereits als zu kompliziert. Gefordert wird von den Konsumenten eine einfache Handhabung bei gleichzeitiger Sicherheit vor Missbrauch, so die Studie aus der Schweiz.

Für Andreas Dippelhofer von der Geschäftsleitung des Düsseldorfer Abrechnungsdienstleisters acoreus http://www.acoreus.de liegen die Gründe für diese Haltung auf der Hand: „Ein neues Bezahlmittel zu etablieren braucht Zeit und Vertrauen. Vertrauen in den Anbieter des Zahlverfahrens und in den Anbieter der Leistung.“ Für die fehlende Akzeptanz und den geringen Bekanntheitsgrad von Micropayment macht er verschiedene Faktoren aus. Die bisherigen Angebote genügten in vielen Punkten nicht den Anforderungen der Nutzer und den Anwendern von digitalen Angeboten. Außerdem gebe es noch keinen Standard, der eine einfache und einheitliche Handhabung ermögliche. „Es gibt heute aber bereits Prepaid-Modelle, bei denen zuerst ein Konto angelegt und Guthaben aufgefüllt sein muss, bevor man das aufbrauchen kann, oder aber Billing-Systeme, bei denen eine Reihe von Einzelzahlungen kumuliert und später periodisch mittels herkömmlicher Zahlungsverfahren beglichen werden. Darüber hinaus kann allerdings auch direkt über die Telefon- oder Handyrechnung abgerechnet werden. Bei diesen mobilfunkbasierten Systemen besteht ein entscheidender Vorteil darin, dass die große Handyverbreitung eine allgemeine Akzeptanz des Zahlungsweges mit sich bringen wird“, prognostiziert Dippelhofer.

In Bonn beispielsweise besteht seit rund zwei Jahren die Möglichkeit, S-Bahntickets direkt mit dem Handy zu bezahlen. Eine Bestätigungs-SMS gilt dann als Fahrkarte. Zahlreiche andere Städte bieten den Kauf von Parkscheinen per Mobiltelefon an. Dippelhofer sieht der steigenden Bedeutung der „digitalen Kleinstwaren“ gelassen entgegen. Dass die Zahlungsweise tatsächlich den Namen Micropayment tragen wird, bezweifelt er allerdings. „Die Kunst zur Durchsetzung eines Verfahrens wird darin bestehen, Bewährtes mit Neuem zu verbinden.“





Web: http://www.ne-na.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Gunnar Sohn, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 477 Wörter, 3789 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medienbüro Sohn lesen:

Medienbüro Sohn | 25.02.2008

Novelle der Verpackungsverordnung

Berlin - Der Deutsche Bundestag hat den Weg für die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung freigemacht. Allerdings sieht die Firma BellandVision keinen Grund, die im Markt dominierenden dualen Systeme vor dem Wettbewerb mit Selbstentsorgern zu sc...
Medienbüro Sohn | 15.01.2008

Mobilfunk meets Modemarkt: New Yorker startet Handyangebot

Düsseldorf/Braunschweig - Fragt man den Mobilfunktrends 2008, dann kommen ganz unterschiedliche Ansichten. Sprachsteuerung und das mobile Internet werden eine gewaltige Rolle spielen, meinen die einen. Andere erwarten zur Fußball-Europameisterschaf...
Medienbüro Sohn | 14.01.2008

Die Stimme erobert den PC

Las Vegas/Berlin - Bill Gates hat auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) http://www.cesweb.org in Las Vegas ein neues digitales Jahrzehnt beschworen. Damit bringt er seine Zuversicht auf den Punkt, dass die Digitalisierung des Alltag...