info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Schelp & Fischer oHG |

Mit dem Mulchmäher mähen und düngen zugleich

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Der Rasenmäher ist jedem ein Begriff, egal ob elektrisch angetrieben oder mit Benzinmotor. Die Entwicklung geht aber immer weiter und so geht Rasenmähen jetzt effektiver, mit dem Mulchmäher.

Der Mulchmäher, der den gemähten Rasen zu sehr kleinen Partikeln schneidet, die als Dünger auf der Rasenfläche verbleiben können. Das ist effektiv, funktioniert aber nur, wenn der geschnittene Rasen ausreichend klein gestückelt ist. Hierfür gibt es spezielle Rasenmäher, die ohne Auffangkorb geliefert werden und ausschließlich zum Mulchen des Schnittgutes entworfen wurden, in reichhaltiger Auswahl. Der fein geschnittene Rasen wird bei diesen Modellen gleich zur Düngung mit eingesetzt. Die Vorteile sind eindeutig: Beim Mähen muss kein Fangkorb entleert werden, das Schnittgut muss nicht mehr entsorgt werden. Die Feuchtigkeit im Schnittgut kommt dem vorhandenen Rasen zugute. Das gemulchte Gras als natürlicher Rasendünger ersetzt problemlos andere Düngungsarten und trägt somit zum guten Wachstum des Rasens bei. Beim Rasenmähen wird bei diesem Verfahren einiges an Zeit gespart.



Welchen Mulchrasenmäher zum Mulchen sollte man auswählen



Hier gibt es einige eindeutige Kriterien, die bei der Auswahl zu beachten sind. Hauptkriterium ist die Größe der Rasenfläche. Danach richten sich Schnittbreite, Antriebsart und Leistung. Bei großen Flächen ist es auch sehr angenehm, ein Modell mit angetriebenen Rädern zu wählen. Diese hochwertigen Mulchrasenmäher erleichtern die Arbeit enorm. Weiterhin ist darauf zu achten, ein Modell zu wählen, welches das Schnittgut sehr klein schneidet. Nur so bleibt kein Heu auf dem Rasen liegen und muss nachher umständlich entfernt werden, weil es nicht besonders gut aussieht. Die Firma Schelp bietet online unter www.schelp.de eine große Auswahl an Modellen an. Für kleine Flächen ist der elektrische Antrieb gut geeignet. Sobald es aber mehr wird, ist ein Modell mit Benzinmotor zu empfehlen. Auch da gibt es Unterschiede. Wichtig ist ein stabiles Mähgehäuse sowie ein leistungsstarker Antriebsmotor. Spitzenmodelle wie der Mulchmaster PM46A ABS Vario besitzen ein kräftiges Gehäuse aus Stahl und sind zusätzlich durch einen Rohrrahmen verstärkt. Die zentrale Schnitthöhenverstellung ist einfach bedienbar. Der kräftige 4-Takt-Motor wird mittels Seilzug gestartet. Ein variabler Radantrieb ist besonders angenehm beim Arbeiten auf großen Flächen. Ein integrierter Motorwellenschutz und eine zusätzliche Abstützung der Kurbelwelle dienen der Stabilität.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Heiko Fischer (Tel.: +49 55 41/9 82 50), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 341 Wörter, 2827 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Schelp & Fischer oHG


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Schelp & Fischer oHG lesen:

Schelp & Fischer oHG | 01.04.2015

Rasen mähen oder Mähroboter?

Die Tage werden länger und die ersten Pflanzen grünen schon wieder. Nicht mehr lange, und der Rassen muss mindestens wöchentlich geschnitten werden. Jetzt stellt sich die spannende Frage, ob der alte Benziner den Winter gut überstanden hat oder...
Schelp & Fischer oHG | 04.12.2012

schelp.de - Ihr kompetenter Partner für Gartengeräte und Zweiräder

Das Unternehmen Schelp aus Hann.Münden operiert nicht nur vor Ort mit einem Ladengeschäft, in dem Fahrräder, Motorroller, Rasenmäher und andere Motorgeräte der unterschiedlichsten Ausführungen angeboten werden, sondern auch deutschlandweit übe...