info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Germaniax |

Das Umsatz Plus Portal im Grenzgebiet zwischen Deutschland und Frankreich

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Die Kunden aus Frankreich mit Köpfchen ansprechen. www.germaniax.com Die erste angepasste Plattform für Grenzüberschreitende Angebote. www.germaniax.com, cross-border Shopping in Ostfrankreich

www.germaniax.com ist eine Webseite, auf die die Grenzbewohner schon lange gewartet haben. Sie ist zurzeit in aller Munde, in sozialen Netzwerken wie auch in regionalen Medien. Ein neuer Werbeträger für deutsche Grenzstädte und ihre Läden, von einem Straßburger für seine Landsleute im ostfranzösischen Grenzraum erfunden.



www.germaniax.com, das ist die Antwort auf einen starken Trend, besonders in der derzeitigen Krise nach guten Angeboten zu suchen, und auf ein neues Konsumverhalten zwischen Elsass/Lothringen und Baden-Württemberg/der Pfalz/dem Saarland: cross-border Shopping.



www.germaniax.com, das ist ein Name, den man sich leicht merken kann, eine Webseite und eine starke Präsenz in den sozialen Netzwerken.

Eine neue Art der Kommunikation im Zeitgeist des Web 2.0 für deutsche Geschäftsinhaber im Grenzraum.



www.germaniax.com, das ist sein Gründer, Eric Ivens, der durch seinen persönlichen und beruflichen Hintergrund zur Überzeugung gekommen ist, das für den Konsumenten die Grenzen schon seit langem abgeschafft worden sind.



www.germaniax.com, das sind auch mehrere, zum jetzigen Zeitpunkt bereits begeisterte Partner.



Eine Trend: cross-border Shopping



Im Bereich der Kommunikation ist es heutzutage gut, die englischen Begriffe beizubehalten, und in diesem Fall kommt cross-border Shopping ursprünglich tatsächlich aus den Vereinigten Staaten. Die Unterschiede in der Besteuerung zwischen den 50 Staaten führen die Konsumenten dazu, gute Angebote beim Nachbarn zu wählen. Die berühmte sales tax (Umsatzsteuer) geht von 0% in Oregon, Montana oder New Hampshire bis zu 8,75% in Kalifornien. Sie summiert sich mit der Steuer des jeweiligen Staates. Die Grenzbewohner entscheiden sich daher regelmäßig dafür, ein paar Kilometer weiter zu fahren, um bessere Angebote zu finden. Manche Bewohner im Norden des Landes fahren sogar oft über die kanadische Grenze.



Um ein Beispiel zu nennen, hat bis 2002 der Verkehr zweier Währungen, die Deutsche Mark und der Franc, als Standard für die Preise der verschiedenen Konsumgüter gedient. Wie viele Elsässer sind bis zur Mitte der neunziger Jahre nach Deutschland gefahren, um ihr Auto vollzutanken? Die Tendenz hat sich nach der Wiedervereinigung umgekehrt, aber bis dato sind es viermal so viele Franzosen, die über den Rhein fahren, wie ihre deutschen Nachbarn in die umgekehrte Richtung.

Die neueste Umfrage, die 2008 vom Handelsmonitor Oberrhein geführt wurde, zeigt eine starke Tendenz der Konsumströme:

o 3% der niederrheinischen Käufe wurden in badischen Geschäften getätigt, d.h. 174 Mio. Euro.

o Weniger als 1% der deutschen Käufe wurden in niederrheinischen Geschäften vorgenommen, d.h. 44 Mio. Euro.



www.germaniax.com entstand aufgrund dieser Feststellung, und dies, wie die meisten großen Ideen, auf ganz simple Weise. Ein Essen unter Freunden, ein Gespräch über Ausstattungsbedürfnisse... - und gute Tipps zum Konsum jenseits des Rheins wurden für alle Bereiche ausgetauscht. Es fehlte nur noch ein Ort, wo sie alle versammelt wären.



Eine neue Art der Kommunikation für Geschäftsinhaber



Die Läden im Grenzraum jenseits des Rheins neigen dazu, sich im medialen Angebot, das aus dem Elsass kommt z.B, zu verlieren. www.germaniax.com wird das einzige Portal sein, das ihnen zu 100% gewidmet ist. Seit Jahren verteilen sie ihre Kataloge und Sonderangebote im Elsass, ohne jedoch, wegen kulturellen Differenzen, die französischen Konsumenten effizient anzusprechen.



Sehr oft decken die Medien, die die deutschen Ketten für ihre Kommunikation in Frankreich nutzen, nur einen Teil ihrer Zielgruppen ab und sie haben kaum Kenntnisse über die effektiven Angaben der Kommunikationsmittel. Zum Beispiel wissen deutsche Werbebetreiber nicht über das Ausmaß der Verluste Bescheid, die durch Aktionen wie die "Stop Pub"-Aufkleber ("Bitte keine Werbung") auf Briefkästen entstehen kann.




Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Ivens Eric (Tel.: 0033608139307), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 586 Wörter, 4355 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema