info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Rockwell Automation GmbH |

Rockwell Automation bietet Virtual Image Templates für das Prozessautomatisierungssystem PlantPAx

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Einfacherer Einsatz und Nutzung der Virtualisierungs-Templates; Hersteller profitieren von längeren Produktlebenszyklen und gleichzeitigen Kosteneinsparungen


Rockwell Automation stellt Virtual Images für sein Prozessautomatisierungssystem PlantPAx vor. Die vorkonfigurierten Drop-In-Vorlagen, bestehend aus einem System-Server, einer Bediener-Workstation und einer Entwicklungs-Workstation, tragen dazu bei, die...

Haan, 30.10.2012 - Rockwell Automation stellt Virtual Images für sein Prozessautomatisierungssystem PlantPAx vor. Die vorkonfigurierten Drop-In-Vorlagen, bestehend aus einem System-Server, einer Bediener-Workstation und einer Entwicklungs-Workstation, tragen dazu bei, die Validierungskosten und die anfängliche Entwicklungszeit zu reduzieren. Sie werden den Herstellern als Images auf einer USB-Festplatte zur Verfügung gestellt. Während die Installation eines kompletten Prozessautomatisierungssystems üblicherweise mehrere Tage erfordert, können mit die virtuellen Images der einzelnen Komponenten in zwei bis drei Stunden genutzt werden. Einmal eingerichtet, lassen sich die Komponenten in wenigen Minuten kopieren.

"Unabhängig davon, ob mehrere Anlagen oder nur eine einzige Anlage betrieben wird, können Virtual Image Templates die Entwicklung und das Management von Prozesssteuerungssystemen gravierend vereinfachen", betont Norbert Nohr, Sales Manager Process Automation bei Rockwell Automation. "Darüber hinaus profitieren die Anwender von einer umgehenden Vereinfachung des Upgrade? und Patch-Managements, wie es für eine virtualisierte Struktur typisch ist."

Die Templates arbeiten in einer OVF-Datei (Open Virtualization Format), die von VMWare vSphere offiziell unterstützt wird.

Die drei Haupt-Elemente sind:

Process Automation System Server (PASS): Dieser übernimmt die zentralen Namensauflösungs? und Nachschlagedienste für mehrere Computer zur zentralisierten Datenadministration im gesamten Prozessautomatisierungs-System PlantPAx. Der PASS stellt außerdem Daten?, HMI? und Alarmserver-Funktionen zur Verfügung.

Bediener-Workstation: Diese umfasst die Software zum Visualisieren und Steuern des Prozesses.

Entwickler-Workstation: Hierzu zählt die gesamte Software zum vollständigen Konfigurieren der Steuerungs? und Visualisierungskomponenten des Prozessautomatisierungs-Systems PlantPAx.

Weitere Informationen hierzu:

Prozesslösungen von Rockwell Automation: http://www.rockwellautomation.com/solutions/process/

Bildmaterial zu den Virtual Image Templates: http://flic.kr/p/dcvbiK


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 224 Wörter, 2179 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Rockwell Automation GmbH lesen:

Rockwell Automation GmbH | 23.07.2013

Prozessautomatisierungssystem PlantPAx mit verbesserter Visualisierung und Prozess-Skid-Integration

Haan-Gruiten, 23.07.2013 - Rockwell Automation hat sein Prozessautomatisierungssystem PlantPAx weiter ausgebaut und gibt Unternehmen unterschiedlicher Industriezweige damit die Möglichkeit, die Bedienung mit Hilfe automatisierter und flexibler Ablä...
Rockwell Automation GmbH | 16.07.2013

Rockwell Automation veröffentlicht neue White Paper zu DCS-Migration

Haan-Gruiten, 16.07.2013 - Viele Prozessanlagen laufen derzeit mit einem veralteten Leitsystem (Distributed Control System, DCS). Ist ein DCS am Ende seiner Nutzungsdauer angelangt, muss auf ein neues Automatisierungssystem migriert werden. Die drei ...
Rockwell Automation GmbH | 02.07.2013

Neuer industrieller Ethernet-Switch erleichtert Integration mehrerer Maschinen in ein Netzwerk

Haan-Gruiten, 02.07.2013 - Die Integration von Maschinen in die Netzwerkarchitektur einer Anlage kann sich als schwierig erweisen, denn die IP-Adresszuweisungen von OEMs entsprechen nicht immer den Anforderungen der Endanwender an IP-Adressen im Netz...