info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
GIA Informatik AG |

Mobile Systeme als Trend auf dem CAD-Markt

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Die Visualisierung von Produkten mittels EDV hat eine lange Tradition. Seit den 60er Jahren werden CAD-Systeme zum rechnergestützten Konstruieren eingesetzt,um Modelle zu konzipieren und zu gestalten.

Die Technik vollzog in den letzten Jahren große Entwicklungssprünge, heute ist vor allem die Nutzung des Mobile CAD ein verheißungsvolles Nutzungsfeld, das viele Arbeitsbereiche revolutionieren könnte.



Die Entwicklung des Computer-Aided Designs begann vor über 50 Jahren als Hilfsmittel des technischen Zeichnens im 2D-Format. Die ersten Systeme wurden für den Flugzeugbau verwendet, benötigten aber Großrechner mit hohen Anschaffungskosten. In den 1980er Jahre gelangten CAD-Programme mit der Verbreitung des Personal Computers auch in vielen Firmen zu Popularität. Einen Quantensprung im CAD-Bereich stellte die Einbeziehung der dritten Dimension dar, die ab 2000 zum 3D-CAD führte. Mittels 3D-CAD kann auf nötige Vorzeichnungen verzichtet werden, die 3D-Modelle werden von den Bemessungen über die Werkstoffe bis hin zu Farben im CAD-Programm modelliert. Neben den geometrischen Eigenschaften lassen sich heute auch physikalische Eigenschaften bestimmen. So können Statik, Dichte, Verformungsspannung, Dichte und viele weitere wichtige Kennzahlen bereits vorab ermittelt, erprobt und optimiert werden.



Der nächste große Trend ist nach Ansicht vieler Experten die mobile Nutzung von CAD-Systemen. Da Ingenieure und Techniker in größeren Arealen im Einsatz sind, waren für Änderungen im CAD-System bisher stets eher umständliche Wege zu Büros oder Rechnerplätzen erforderlich. Mit Verbreitung von Tablets und Smartphones werden CAD-Systeme nun mobil und erlauben die Ansicht sowie Bearbeitung von Projekten von jedem beliebigen Ort aus. Unter Einbezug von Cloud-Software soll sich zudem die ortsungebundene Verfügbarkeit auflösen und das gemeinschaftliche Bearbeiten von Projekten unterstützt werden. Die hierfür nötigen Software- und IT-Anbindungen sind eine Voraussetzung für das reibungslose Funktionieren solcher mobilen CAD-Anwendungen. Unternehmen wie die auf Engineering-Lösungen spezialisierte GIA Informatik AG entwickeln und vertreiben maßgeschneiderte Software. Weitere Informationen stehen unter www.gia.ch zur Verfügung.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Silvan Wyser (Tel.: 0041 (0) 41 558 62 62), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 277 Wörter, 2320 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von GIA Informatik AG lesen:

GIA Informatik AG | 16.01.2013

Erfolgreiches Jahr für GIA Informatik AG

Zu den neuen Namen zählen unter anderem Belimo Automation, Thomson Broadcast, Securiton, Dettwiler Metallbau, Benninger, Sulzer Innotec, HACO, Bucher/Motorex, Stadt Biel, Kanton Glarus, Trützschler und Similor. Damit ist das Schweizer Unternehmen s...
GIA Informatik AG | 06.12.2012

Wie lässt sich Bring-your-own-Device umsetzen?

Der Trend zum ByoD ist gerade im Anrollen, doch gibt es einige Firmen, die schon länger damit arbeiten. Thomas Eichhorn, IT-Fachmann bei der Firma Adidas, sieht die Sache eindeutig positiv. Byod diene der Mietarbeiterbindung der jungen Crew. Auch Fr...
GIA Informatik AG | 05.11.2012