info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Web-Marketing |

In der Küche Strom sparen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


und zusätzliche Strompreise vergleichen

Die Küche ist ein Ort mit vielen Elektrogeräten. Vom Kühlschrank, über den Herd, bis hin zu Toaster, Kaffeemaschine und Mikrowelle wird zur Zubereitung von Speisen und Getränken viel Strom verbraucht. Genaue Planung beim Kauf und der Durchführung kann diese Ausgaben jedoch senken. Besonders Single-Haushalte sollten sich diese Tipps zu Herzen nehmen Ungefähr 15 Prozent des Stromverbrauchs findet bei Einzelpersonen in der Küche statt.



Wird eine neue Wohnung bezogen und muss noch eingerichtet werden, so sollte beim Kauf des Kühlschrankes auf die Energieeffizienzklasse geachtet werden. Die beste Wahl ist ein Produkt mit A+++ und Abtauautomatik. Die sog. "No-Frost-Funktion" ist hingegen nur sinnvoll, wenn der Kühlschrank sehr häufig geöffnet wird. Ansonsten wird mehr Strom verbraucht. Bei der Auswahl eines neuen Modells, sollte eines mit Schubladen gewählt werden. Hier kann nur wenig kalte Luft entweichen.



Bei der Benutzung des Kühlschrankes ist dennoch darauf zu achten, dass die Tür nicht lange offensteht. Dies kann dadurch erreicht werden, dass die Produkt übersichtlich einsortiert werden. Weiterhin kann sich die Person schon vor dem Öffnen überlegen, was alles benötigt wird. So muss die Tür nicht mehrmals geöffnet und wieder geschlossen werden.



Weiterhin sollte der Kühlschrank nicht von der Sonne beleuchtet werden. Heizungen oder sonstige Wärmequellen sollten nicht in der Nähe stehen. Das regelmäßige Abtauen des Eisfaches spart ebenfalls Energie. Die empfohlene Grenze beträgt hier maximal einen Zentimeter Eis. Die optimale Einstellung beträgt 7°C zum Kühlen und -17°C zum Frieren.



Auch beim Kochen kann gespart werden. Es sollte z.B. immer die kleinste Topf gewählt werden, der die Speise noch aufnehmen und verarbeiten kann. Das Kochen mit Deckel ist ebenfalls energiesparend. Es sollte dabei der passende Deckel genutzt werden. Die Verwendung von Schnellkochtöpfen kann die Hälfte an Energie einsparen. Je wenige Flüssigkeit genutzt wird, desto weniger Strom wird für das Erhitzen benötigt. Neumodische Backöfen müssen nicht mehr vorgeheizt werden. Diese erreichen ihre Temperatur auch so sehr schnell.



Weiterhin kann im Jahr viel Geld gespart werden, wenn regelmäßig die Preise der Stromanbieter unter www.energievergleich-kostenlos.de verglichen werden. Je nach Größe des Haushaltes ist eine Ersparnis von mehreren hundert Euros möglich.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Andreas Lange (Tel.: 0162-2065619), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 350 Wörter, 2576 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Web-Marketing


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Web-Marketing lesen:

Web-Marketing | 08.11.2012

Mit Gas heizen - Geld sparen

Gerade in den kalten Monaten des Jahres, haben es viele gerne warm in der Wohnung. Dabei sollte es jedoch nicht übertrieben werden. Eine Temperatur von 18 bis maximal 20°C muss vollkommen genügen. Wem diese Temperatur nicht ausreicht, der sollte s...
Web-Marketing | 08.11.2012

DSL Anbieter unverbindlich vergleichen

Zahlreiche Gerätschaften im Haushalt können mit einem Standby-Modus aufwarten. Allerdings sind die Vorteile dadurch eher gering. Die entsprechenden Produkte sind schneller einsatzfähig. Aber hierbei handelt es sich um Sekunden, die dadurch gewonne...
Web-Marketing | 07.11.2012

Versicherungen überprüfen und optimieren

Die Kosten für die Lebenserhaltung steigen beharrlich. Strom, Wasser und Gas belasten das Budget ebenso wie der Benzinpreis. Auch die Versicherungen werden nicht günstiger. Viele Personen beschweren sich regelmäßig über ihre Versicherungen und d...