info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. |

Zahlungsbereitschaft für Online-Games steigt

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


. - 3,5 Millionen Deutsche geben Geld für Online-Games aus - Jeder dritte Gamer spielt per Internet Viele junge Internetnutzer geben Geld für Online-Spiele aus. In keiner Altersgruppe wird häufiger für Spiele im Internet bezahlt, als bei den 18-...

Berlin, 07.11.2012 - .

- 3,5 Millionen Deutsche geben Geld für Online-Games aus

- Jeder dritte Gamer spielt per Internet

Viele junge Internetnutzer geben Geld für Online-Spiele aus. In keiner Altersgruppe wird häufiger für Spiele im Internet bezahlt, als bei den 18- bis 29-Jährigen. Jeder fünfte junge Erwachsene lässt sich Online-Games etwas kosten. Insgesamt greifen 3,5 Millionen Menschen oder 7 Prozent aller Internetnutzer in Deutschland auf kostenpflichtige Online-Games zu. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Hightech-Verbands BITKOM. Insbesondere Männer sind bereit für Online-Games zu bezahlen. Mit 16 Prozent ist der Anteil unter den männlichen Internetnutzern doppelt so hoch wie bei den Frauen (8 Prozent). "Gespielt wird heute zunehmend über das Internet", sagt Tobias Arns, Gaming-Experte beim BITKOM. Insbesondere Gelegenheitsspiele haben diesen Trend verstärkt. Wegen ihrer geringen Einstiegsbarrieren ziehen sie viele neue Spieler an. "Die Gaming-Branche befindet sich in einem tiefgreifenden Wandel", beschreibt Arns. Immer mehr Menschen spielen Online-Games. Insgesamt greifen 61 Prozent der Gamer auf Spiele-Angebote aus dem Internet zurück.

Bei der Zahlungsbereitschaft sind die Spieler gespalten. Knapp jeder Zweite (47 Prozent) bezahlt für Games, 41 Prozent nutzen dagegen nur kostenlose Angebote. Am meisten wird dabei für Spiele ausgegeben, die recht traditionell auf Datenträgern wie DVDs ausgeliefert werden. Im Durchschnitt bezahlt jeder Gamer pro Monat 18 Euro hierfür. Für Gaming-Apps auf Smartphones und Tablet Computern werden im Schnitt 2,20 Euro aufgewendet. Allerdings sind diese Spiele in der Regel auch deutlich günstiger. Ähnlich sieht es bei Abo-Gebühren für Online-Spiele mit 1,90 Euro aus. Um ihre persönlichen Spielfiguren mit besonderen Gegenständen und Fähigkeiten auszustatten, geben Gamer durchschnittlich 1,70 pro Monat aus.

Zur Methodik: Die Angaben zur Nutzung von kostenpflichtigen Online-Games basieren auf einer Befragung von 1.063 Internetnutzern ab 14 Jahren in Deutschland. Für die durchschnittlichen Ausgaben der Spieler pro Monat und der Nutzung des Internets zum Spielen wurden 500 Gamer befragt. Alle Daten sind repräsentativ.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 302 Wörter, 2282 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. lesen:

BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. | 27.10.2014

Jeder Zweite gibt keinen Cent für PC-Software aus

Berlin, 27.10.2014 - .- Kostenlos-Mentalität bei Software noch immer weit verbreitet- Aber: Immerhin fast jeder Vierte zahlt für AppsJeder zweite Verbraucher (51 Prozent) gibt kein zusätzliches Geld für Computer-Software aus. Nur rund 34 Millione...
BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. | 23.10.2014

Eine Million Smart Homes bis 2020

Berlin, 23.10.2014 - Der Smart-Home-Markt steht in Deutschland vor dem Durchbruch. Bis zum Jahr 2020 werden voraussichtlich in einer Million Haushalte intelligente und vernetzte Sensoren und Geräte eingesetzt. Damit würde sich die Anzahl der Smart ...
BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. | 23.10.2014

Vernetzung entscheidender Standortfaktor

Berlin, 23.10.2014 - .- "Charta der digitalen Vernetzung" vorgestellt- Branchenübergreifende Grundsätze der Digitalisierung- Geschäftsstelle 'Intelligente Vernetzung" im Frühjahr 2015Der Hightech-Verband BITKOM ruft Unternehmen und Institutionen ...