info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Arbeitskreis humaner Tierschutz e.V. |

Berliner Bärenzwinger teurer als gedacht

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Die Haltung der Braunbären Maxi und Schnute im Berliner Bärenzwinger steht seit Jahren in der Kritik von Tierschützern. Eine Kleine Anfrage von Bündnis 90/Die Grünen brachte nun ans Licht, dass die Ko

Im Jahr 1939 wurde der Berliner Bärenzwinger im Köllnischen Park in Berlin-Mitte eröffnet. Bis heute werden in der historischen Zwingeranlage die zwei Braunbären Maxi und Schnute als lebendige Wappentiere gehalten.

Seit Jahren kritisieren Tierschutzverbände die Haltungsbedingungen als nicht artgerecht. Vor rund einer Woche haben sie sich zum Berliner Bärenbündnis zusammengeschlossen, um sich gemeinsam für die Umsiedlung von Maxi und Schnute in eine Auffangstation einzusetzen.



Nun brachte eine Kleine Anfrage von Bündnis 90/Die Grünen ans Licht, dass der Unterhalt des Berliner Bärenzwingers nicht, wie 2008 vom Berliner Senat angegeben (Drucksache 16 /12 699) jährlich 60.000 Euro, sondern über 91.000 Euro (Kleine Anfrage 0255/IV) verschlingt.



Aus Sicht des Berliner Bärenbündnisses ein Grund mehr, die Tiere endlich in eine Auffangstation zu bringen. Stefan Klippstein, Sprecher des Bündnisses, erklärt: "Zwei Bärenauffangstationen haben in der letzten Woche ihr Angebot, Schnute und Maxi aufzunehmen, erneuert. Dem Bezirk Mitte würden keine Kosten entstehen. Im Gegenteil, er würde jährlich zehntausende Euro Steuergelder einsparen."



Das "Berliner Bärenbündnis" ist ein Zusammenschluss der Tierschutzorganisationen aktion tier e.V., Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt, animal public e.V., Bund gegen Missbrauch der Tiere e.V. und Deutsches Tierschutzbüro. Website: http://baerenzwinger-berlin.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Stefan Klippstein (Tel.: 0221-20463862 ), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 210 Wörter, 1828 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Arbeitskreis humaner Tierschutz e.V. lesen:

Arbeitskreis humaner Tierschutz e.V. | 28.12.2012

Supermarktkette 'Jawoll' wirbt mit veganem 'Enten'-Gericht für Kaninchenfleisch aus der Massentierhaltung

Es klingt eigentlich zu skurril, als dass es wahr sein könnte, aber es ist wahr: Die Bloggerin "Biggy Blogsberg" (Bloggername) hat für ihren Rezepte-Blog "vegan-was-sonst-blogspot.de" ein Foto von einem veganen Essen erstellt, "Entenbrust" mit Klö...
Arbeitskreis humaner Tierschutz e.V. | 04.12.2012

Stefan Klippstein ist der Tierretter

Da ist es ihm egal, ob der Taxifahrer vielleicht denkt, der Typ sei irre. Nur wenn die Leute sagen, er wäre ein Held, weil er ständig Tiere rettet, dann ist es ihm ein wenig peinlich. Für Mäxchen, wie Klippstein das erst wenige Wochen alte Wildka...
Arbeitskreis humaner Tierschutz e.V. | 08.11.2012

Tierschützer erbost über Jenny Elvers-Elbertzhagen

Am vergangenen Freitag hat die Schauspielerin Jenny Elvers-Elbertzhagen nach sechs Wochen die Suchtklinik verlassen, in der sie sich wegen ihres Alkoholproblems behandeln ließ. Mit ihrem Auszug sorgte sie für Ärger - bei Tierschützern. Denn wiede...