info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
dostal & partner management-beratung gmbh |

Neuerscheinung: Handbuch Gesundheitswirtschaft in Deutschland

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
4 Bewertungen (Durchschnitt: 4.5)


Umfangreiches Nachschlagewerk unterstützt Top-Entscheider der Gesundheitswirtschaft


Mit einem völlig neuen Ansatz aus der Perspektive des 6. Kondratieff stellt das Handbuch „Gesundheitswirtschaft in Deutschland“ alle Branchen des Ersten und Zweiten Gesundheitsmarktes anhand zahlreicher Daten und Fakten dar. Für die Akteure der Gesundheitsbranche ist von zentralem Interesse, welche Marktchancen aber auch Risken sich daraus für sektorenübergreifende Versorgungskonzepte, Investitionen, Engagements und Kooperationen ableiten lassen.

Nach einer ausführlichen Darstellung der Ausgangssituation und Rahmenbedingungen, bei denen auch die Entwicklung des Begriffes Gesundheit und das mittlerweile erweiterte Verständnis von Gesundheit eine zentrale Rolle spielen, werden die demographische und wirtschaftliche Entwicklung Deutschlands für die Akteure im Gesundheitsmarkt mit den wichtigsten Kenndaten unterlegt. Erstmals werden dabei auch bewusst Statistiken, Daten und Fakten herangezogen, die üblicherweise bei Diskussionen zum Thema Gesundheitswesen ausgeblendet werden.

Dabei wird deutlich, dass nicht zuletzt auch die Entwicklung der schrumpfenden staatlichen Finanzkraft zu einem Paradigmenwechsel führt. D.h. die bisherige Betrachtung des Gesundheitswesens bzw. des Gesundheitssystems als reiner Kostenfaktor wurde von einer Fokussierung auf die wirtschaftlich bedeutendste und größte Branche in Deutschland abgelöst. Gleichzeitig wechselt der Blick auf den Gesundheitsmarkt von der bisher überwiegend pathogenetischen (Entstehung und Entwicklung einer Krankheit) hin zu einer produktivitätssteigernden salutogenetischen Betrachtung (Gesundheitsentstehung).

Freute sich in den letzten Jahren bereits mancher Akteur in Deutschland über die vordergründig wachsende Zunahme von (medizinischen) Leistungsnachfragen infolge der zunehmenden Überalterung der Bevölkerung, so steht zumindest seit dem die OECD ein Wohlstandsrisiko der Industrienation Deutschland ausmachte, das Heben der Produktivitätspotentiale mittels des Faktors Gesundheit im Vordergrund.

Das Handbuch „Gesundheitswirtschaft in Deutschland“ setzt diese Forderung um und nutzt dazu erstmals die im 6. Kondratieff postulierte Produktivitätssteigerung durch den Faktor Gesundheit als „roten Faden“ durch die detaillierte Darstellung des Ersten und Zweiten Gesundheitsmarktes. Aufgrund des unterschiedlichen Bezugs und damit auch Zugangs zum Verbraucher - unmittelbar und mittelbar - wird die Gesundheitswirtschaft im Handbuch in 13 Business-to-Consumer-Märkte (B2C) und zehn Business-to-Business-Märkte (B2B) detailliert dargestellt.

Die jeweilige Darstellung der einzelnen Teilmärkte umfasst die Grundlagen der Geschäftstätigkeit und Finanzierungssystematik, das Marktvolumen und die Struktur, d.h. die wichtigsten Quellen der getätigten Umsätze. Es folgen dann umfangreiche quantitative und qualitative Angaben zu den Marktstrukturen und den jeweiligen Markteilnehmern. Um sich im Kondratieff’schen Sinne ein erstes Bild zu machen, werden dann überblicksartig Daten und Fakten zu Kostenstrukturen und der Wirtschaftlichkeit der Branche dargestellt. In einem weiteren Schritte werden die jeweilige Marktentwicklung und die relevanten Treiberfaktoren - diese zeichnen die künftige Entwicklung recht deutlich vor - dargestellt. Zu diesen gehören insbesondere die zentralen Treiberfaktoren Privatisierung, Leistungsanbieter/Versorger (Mitbewerber der Branche), sonstige Anbieter aus angrenzenden bzw. nahen Branchen, der deutsche bzw. EU-Gesetzgeber sowie die Verbraucher.

Den Schluss der jeweiligen Darstellung eines Teilmarktes bildet eine Einschätzung der erkennbaren Beiträge des Teilmarktes im Sinne des 6. Kondratieff. Da sich das Handbuch gerade an jeweils „branchenfremde“ und Kooperationspartner suchende Akteure wendet, werden in einem Exkurs - häufig die Branchen-Rankings im vorderen Teil umfangreich ergänzend - Verbände und zahlreiche beispielhafte Marktteilnehmer und relevante Informationsportale aufgeführt.

Dem B2C-Bereich werden die Teilmärkte Krankenhäuser und Medizinische Versorgungszentren (MVZ) sowie die Branchen Prävention und Rehabilitation, Pflege und Homecare, Allgemein- und Fachärzte sowie Zahnärzte und Kieferorthopäden zugeordnet. Des Weiteren kommen die Teilmärkte Heilmittelanbieter, Naturheilkunde und Homöopathie sowie Hilfsmittel, Gesundheitshandwerk/-handel und sonstiger branchennaher Handel hinzu. Abgerundet wird die Darstellung der unmittelbar verbrauchernahen Bereiche (B2C) durch die fünf Branchen Apothekenmarkt, Transport, Hol- und Bringdienste, (Medical) Wellness, Lifestyle und Gesundheitsreisen, Sport, Fitness und Bewegung sowie Ernährung, Bio-Lebensmittel und Functional Food.

Im zentralen zweiten Teil des Handbuchs folgen dann die Business-to-Business-Märkte (B2B) der Gesundheitswirtschaft. Sie werden angeführt vom Teilmarkt Medizinische Labore und Diagnostikahersteller, der Dentalindustrie, -techniker und Dentalhandel sowie dem Teilmarkt Medizinprodukte-, Hilfsmittelhersteller und sonstiger Ausstatter medizinischer Einrichtungen. Es folgen dann die Branchen Pharmahersteller, Pharmagroßhandel/-importeure und ICT- Hard-, Softwareunternehmen und sonstige Dienstleister. Den Abschluss des B2B-Teils des Handbuchs bildet der Teilmarkt Sonstige Outsourcing-Partner für den Ersten Gesundheitsmarkt.

Die Zusammenfassung greift die zentralen Ergebnisse der einzelnen Teilmärkte, der erkennbaren Rahmenbedingen - gesetzt von (Gesundheits)Politik, Staatsfinanzen, den Verbrauchern und den Aktivitäten der Kostenträger - auf und bewertet diese in einer Übersichtsmatrix hinsichtlich ihres Beitrags zur Produktivitätssteigerung im Kondratieff’schen Sinne. Daraus leiten sich sowohl die Attraktivität, die Chancen, die Kooperationszielrichtungen und voraussichtlichen Investitionserfolge für die interessierten Akteure ab.

Ergänzende Übersichten zu den 500 Abbildungen und Tabellen sowie ein umfangreiches Stichwortverzeichnis erleichtern abschließend den Einstieg zu den jeweiligen Themen und unterstreichen bewusst den Charakter eines Nachschlagewerks. Mit 912 Seiten erlaubt das Handbuch „Gesundheitswirtschaft in Deutschland“ insgesamt zahlreiche Blickwinkel über den eigenen Markt hinaus. Das Handbuch ist als CD-ROM beziehbar unter www.dostal-partner/publikationen-neu. Dort finden die Akteure im Gesundheitsmarkt auch einen detaillierten „Blick in’s Buch“.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Luise Viktoria Ruß (Tel.: 08741 - 96789 - 0), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 670 Wörter, 5938 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: dostal & partner management-beratung gmbh

Die 1990 gegr. dostal & partner management-beratung gmbh, Vilsbiburg, ist mit seinem Beratungs-, Marktforschungs- und Workshop-Angebot seit 1992 im Ersten und seit 2006 auch im Zweiten Gesundheitsmarkt tätig. Für Krankenkassen, Unternehmen aus klassischen medizinischen Branchen und Selbstzahler-Märkten schaffen die Experten nachhaltige Marktpositionierungen und unterstützen die notwendigen Veränderungsprozesse. Gesundheitsmarkt-Studien, Expertenpanels, Marktanalysen sowie Gutachten liefern für die Kunden die Basis für mehr Umsatz. Fokussierte Ziele sind die nachhaltige Marktpositionierung durch konsequente Markenarbeit, strategische Ausrichtung, vertriebliche Aufstellung und Effizienz im Unternehmen. Seit 2013 wirkt dostal federführend an der Entwicklung der Präventionsregion „Xundland® Vils-Rott-Inn“ mit. Aus dem Unternehmer-Netzwerk Xundland e.V. heraus ist die Xundland-Akademie als Geschäftsbereich von dostal entstanden. Zu deren Themen gehören u.a. Gesundheit im Betrieb (BGM) und die Publikation der Xundlandbasics.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von dostal & partner management-beratung gmbh lesen:

dostal & partner management-beratung gmbh | 12.09.2016

Praxis-Workshop für Netzwerker: „Gesundheitsnetze vor Ort nutzen, initiieren und managen“

Gesundheitsnetze sind für Akteure aus dem Gesundheitswesen und dem Zweitem Gesundheitsmarkt, für Kommunen und Non-Profits die Chance, ihre Leistungen einzubringen und die Gesundheitslandschaft zu gestalten. Solche neuen Verbindungen sind unabhängi...
dostal & partner management-beratung gmbh | 19.08.2016

Neue Studie: Der Zweite Gesundheitsmarkt setzt zum Überholen an

Die Ergebnisse basieren, wie bereits frühere dostal-Studien zur Vernetzung der Teilmärkte im Gesundheitssystem, zu Gesundheitsvorsorge, Gesundheitsreisen und Wellness, zu Gesundheitsregionen und zur individuellen und betrieblichen Gesundheitsvorso...
dostal & partner management-beratung gmbh | 10.08.2016

Gesundheit als „weicher“ Standortfaktor

Eine gute medizinische Versorgung für alle Altersgruppen sowie Angebote zur Gesundheitsvorsorge und Prävention aus dem Zweiten Gesundheitsmarkt wirken nachhaltig positiv auf die Attraktivität einer Kommune bzw. eines Landkreises. Dies macht sich a...