info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Düngekalk-Hauptgemeinschaft (DHG) |

Goldene Tanne 2012: Ehrung für Einsatz gegen Bodenversauerung

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Für ihre wegweisenden Waldkalkungskonzepte erhielten Dr. Karl-Josef Meiwes (Göttingen) und PD Dr. Klaus von Wilpert (Freiburg) die Goldene Tanne der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald.

Berlin, im Nov. 2012. Der Präsident der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW), Dr. Wolfgang von Geldern, ehrte im Rahmen eines Parlamentarischen Abends am 8. November 2012 in Berlin Dr. Karl-Josef Meiwes von der Nordwestdeutschen Forstlichen Versuchsanstalt in Göttingen und Privatdozent Dr. Klaus von Wilpert von der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg in Freiburg mit der Goldenen Tanne 2012. Dieser Ehrenpreis wird von der SDW in Kooperation mit der Düngekalk-Hauptgemeinschaft seit neun Jahren an Persönlichkeiten vergeben, die sich vorbildlich für die Zukunftssicherung des Waldes engagieren.

Die beiden Wissenschaftler haben langjährig und umfangreich die Zusammenhänge von Nährstoffversorgung und Versauerung von Waldböden und den weit verbreiteten Waldschäden erforscht. Beide haben Konzepte für den Bodenschutz und eine fachlich basierte Waldkalkung erarbeitet. Sie haben nachgewiesen, dass die Kalkung zur Stabilisierung und Gesundung des Waldes beiträgt und dass ohne sie die Versauerung der meisten basenarmen Böden weiter voranschreitet.

Gesundung und Stabilisierung der Wälder kommt nicht von selbst

SDW-Präsident von Geldern sprach sich nachdrücklich dafür aus, die Waldkalkung in Deutschland endlich wieder zu verstärken: "Die Nährstoffversorgung der Bäume ist durch die zunehmende Versauerung vieler Böden weit vom Optimum entfernt". Aufgrund dieser Schwächung seien die betroffenen Bäume sehr anfällig, wenn zusätzlicher Stress entsteht, etwa durch Trockenperioden oder Schadinsekten.

In ihren Dankesworten wiesen die Preisträger die versammelten Bundestagsabgeordneten, Wissenschaftler, Umweltschützer und Wirtschaftsvertreter darauf hin, dass gekalkte Wälder wesentlich weniger sturmanfällig seien – ein unbezahlbarer Vorteil angesichts der Wetterveränderungen durch den Klimawandel. Durch den Einsatz des Naturkalks könnten die Wurzeln rund 20 Zentimeter tiefer in den Boden vordringen und dem Baum den entscheidenden Halt verschaffen.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Dr. Reinhard Müller (Tel.: 0221 / 934674-32), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 251 Wörter, 2032 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Düngekalk-Hauptgemeinschaft (DHG)


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Düngekalk-Hauptgemeinschaft (DHG) lesen:

Düngekalk-Hauptgemeinschaft (DHG) | 19.05.2015
Düngekalk-Hauptgemeinschaft (DHG) | 14.11.2013

Fördermittel für Waldkalkungen in NRW 2014 gefährdet

„Wir appellieren mit Nachdruck an die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen, in 2014 und den Folgejahren ausreichend Fördermittel für die Waldkalkung bereitzustellen“, sagt Dr. Reinhard Müller, Leiter der Düngekalk-Hauptgemeinschaft (DHG). „...