info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Employour GmbH |

Das Thema Probezeit in der Ausbildung

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Viele Auszubildende befassen sich sehr wenig mit den rechtlichen Dinge rund um das Thema Ausbildung. Für viele ist es deshalb überraschend, dass auch in der Ausbildung eine Probezeit existiert.

Genauso wie im normalen Arbeitsrecht, so gibt es auch in der Ausbildung eine Probezeit und viele werden von dieser Tatsache immer wieder überrascht. Bei einem normalen Arbeitsvertrag gilt die Probezeit meistens ein halbes Jahr, während sie in der Ausbildung doch ein bisschen anders geregelt ist. Hier dauert sie mindestens einen Monat und darf gesetzlich einen Zeitraum von vier Monaten nicht überschreiten. Gerade in einer Ausbildung kommt dieser Probezeit eine besondere Bedeutung zu und beide Seiten müssen in dieser Zeit genau herausfinden, ob sich der Auszubildende auch wirklich für die richtige Berufswahl entschieden hat.



In der Regel wird deshalb auch diese Probezeit meistens gerne in dieser Länge in Anspruch genommen, weil sie eben für beide Seite sehr wichtig ist. Es gibt aber auch Fälle, in denen diese Probezeit auch durchaus verkürzt werden kann. Dies kommt sehr häufig dann vor, wenn der Auszubildende schon im Betrieb beschäftigt war. In vielen Fällen kann dies beispielsweise dann sein, wenn vor Beginn der Ausbildung dort schon ein längeres Praktikum absolviert worden ist. Es gibt hier sogar Fälle, in denen aufgrund einer Vorbeschäftigung ein Anspruch auf Verkürzung der Probezeit entstehen kann.



So wie eine Verkürzung der Probezeit in einer Ausbildung möglich ist, so kann diese aber auch verlängert werden. Dafür müssen aber sehr gute und triftige Gründe vorliegen. Ein solcher Grund wäre es beispielsweise, wenn der Auszubildende sehr lange krank war und dieser Ausfall mehr als ein Drittel der vereinbarten Probezeit ausmacht.



Viele Auszubildende befassen sich im Vorfeld nur sehr wenig mit diesen rechtlichen Aspekten einer Ausbildung. Deshalb wird jedem empfohlen, sich vorher genau über seine Rechte und Pflichten schlau zu machen. Eine sehr gute Informationsseite findet sich beispielsweise hier im Internet, wo viele Informationen zum Thema Ausbildung zu lesen sind.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Stefan Peukert (Tel.: +49 (0) 234 369 3720), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 295 Wörter, 2050 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Employour GmbH lesen:

Employour GmbH | 12.11.2013

Der beste Weg für den Berufseinstieg

Jedem Studenten ist bewusst, dass nach dem Ende des Studiums der wichtige Schritt zum Berufseinstieg ansteht. Trotzdem kommt es immer wieder vor, dass dennoch eine gewisse Unsicherheit besteht, wie konkret man diesen so immens wichtigen Schritt plane...
Employour GmbH | 14.06.2013

Die Duale Ausbildung ist ein Erfolgsmodell

Gerade für ausbildungsaktive Unternehmen und Betriebe ist die duale Ausbildung ein wahres Erfolgsmodell und macht sich immer mehr bezahlt. Die duale Ausbildung ist eine parallele Ausbildung die in Betrieben und in Berufsschulen stattfindet. Gerade d...
Employour GmbH | 07.06.2013

In der Ausbildung möchte man ernst genommen werden

In den letzten Jahren hat sich in Deutschland der Ausbildungsmarkt stark verändert. Der Markt hat sich gedreht und dies ist durchaus zum Vorteil der Auszubildenden geschehen. Wer heute gute Noten im Abschlusszeugnis hat, der hat auch auf dem Arbeits...