info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG |

Tatort mit allen Details dokumentieren

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


iX über 3D-Panoramatechnik in der Polizeiarbeit


Damit am Tatort möglichst nichts übersehen wird, nutzen immer mehr Polizeibehörden das 3D-Panoramasystem der Firma SPHERON-VR. Die hochauflösenden Rundumansichten erlauben den Ermittlern, auch nachträglich noch Details visuell und messtechnisch zu bewerten....

Hannover, 22.11.2012 - Damit am Tatort möglichst nichts übersehen wird, nutzen immer mehr Polizeibehörden das 3D-Panoramasystem der Firma SPHERON-VR. Die hochauflösenden Rundumansichten erlauben den Ermittlern, auch nachträglich noch Details visuell und messtechnisch zu bewerten. Das berichtet das IT-Profimagazin iX in seiner aktuellen Dezember-Ausgabe.

Zu einer forensischen Tatort-Dokumentation gehören normaler­weise Fotos, gegebenenfalls Videos und Tondokumente, die am Tatort gesicherten Spuren wie Fingerabdrücke, DNA- und Reifenspuren sowie im weiteren Verlauf der Ermittlungen auch Laborberichte. Üblicherweise gibt es trotz sorgfältiger Doku­mentation und Spurensicherung bei der späteren Aus- und Bewertung zwei Probleme. Erstens waren die beurteilenden Personen etwa Staatsanwalt oder Richter meist nicht persönlich am Ort des Geschehens, und zweitens lässt die Tatortbeschreibung eventuell Details vermissen, die vielleicht erst durch spätere Zeugenaussagen eine große Bedeutung für die Bewertung des Tathergangs bekommen. Hier setzt die Dokumentation auf der Basis von 3D-Kugelpanorama-Aufnahmen an. Mit ihrer Hilfe können sich auch Personen, die nicht persönlich am Tatort waren, einen umfassenden Eindruck davon verschaffen. Darüber hinaus kann man in die Ansicht hineinzoomen und damit auch kleine Objekte und Strukturen detailgetreu abbilden, die man zuvor nicht als relevant identifiziert hatte.

Dieses Konzept hat den großen Vorteil, vor der Filterung durch selektive Wahrnehmung anzusetzen, die es bei der klassischen Tatortbeschreibung durch die Ermittlungsbeamten unvermeid­lich gibt. Eine virtuelle Tatortbegehung mithilfe des SPHERON-Systems schaltet diesen Wahrnehmungsvorgang zwar nicht aus, stellt aber allen beteiligten Personen dieselbe objektive Datenbasis zur Verfügung.

Vor Gericht gelten die mit dem Scene-Cam-System erstellten Panoramabilder als Beweisstück. Eine wichtige Voraussetzung dafür ist, dass das Panorama sozusagen in einem Stück am Tatort aufgenommen und nicht aus Einzelbildern zusammengesetzt wurde.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 258 Wörter, 2186 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG lesen:

Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 25.11.2016

Hate-Speech: Regiert im Internet der Mob?

Hannover, 25.11.2016 - Am Dienstag, 29. Novem­ber gibt es im Kulturzentrum Pavillon in Hannover einen neuen Netztalk: Ab 19 Uhr dreht sich alles um den rüden Umgangston im Internet. Woher kommen Häme, Zorn und Hass? Wie gehen wir damit um? Mit dem...
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 16.11.2016

Prof. Hans Lehrach: "Ich möchte nicht wissen, wie viele Menschen in Deutschland schon am Datenschutz gestorben sind."

Hannover, 16.11.2016 - Hat Datenschutz tatsäch­lich Vorrang vor Gesundheit? Fest steht, dass neue Techno­logien die Arbeit von Medizinern, Kliniken, Kranken­kassen und Pharmaunternehmen immens verändern. Am 30. November diskutieren Branchen­ver...
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 14.10.2016

WLAN für alle: Die große Hotspot-Welle

Hannover, 14.10.2016 - Hotspots sind eine feine Sache: Im Shoppingcenter oder Café kann man surfen, ohne das knappe Datenvolumen des Handyvertrags zu belasten. Allerdings sollten sich die Nutzer darüber im Klaren sein, dass die Verbindung in den me...