info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medienbüro Sohn |

Endspurt beim E-Schrott-Recycling: Noch knapp 30 Tage bis zum Ende der Registrierungsfrist

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Herstellern drohen Strafen bis zu 50.000 Euro


München – Auf der diesjährigen IT-Messe Systems geht es erstmals nicht nur um Innovationen, sondern auch um Altlasten: Die Recyclingfrage rückt für viele Aussteller bedrohlich nahe. In knapp einem Monat läuft für die Elektronikhersteller die wichtigste Frist des Jahres ab. Bis zum 24. November müssen sie sich bei der Stiftung Elektro-Altgeräte Register (EAR) in Fürth http://www.stiftung-ear.de registrieren, sonst dürfen sie keine Produkte mehr vertreiben. Das schreibt das neue Elektro- und Elektronikgerätegesetz (ElektroG) vor, das die Recyclingpflicht auf Hersteller, Händler und Importeure verlagert. Betroffen sind rund 5.000 Unternehmen in Deutschland.

„Eine verspätete oder versäumte Registrierung kann Bußgelder von bis zu 50.000 Euro nach sich ziehen“, warnt Marco Graf, Geschäftsführer der Industrie- und Handelskammer Osnabrück-Emsland. Ein nachgewiesener Verstoß könne darüber hinaus auch wettbewerbsrechtliche Konsequenzen haben. Im schlimmsten Fall droht Verkaufsverbot. „Die rechtlichen, organisatorischen und logistischen Anforderungen beim E-Schrott-Recycling sind groß und für viele IT-Unternehmen alleine nicht zu
bewältigen“, so Recyclingexperte Hans-Günter Stehr, Vorstand der Mainzer Landbell AG http://www.landbell.de. Die Registrierung sei nur ein Baustein von vielen. Nach dem neuen Gesetz müssen die Unternehmen ihre Geräte kennzeichnen, die Rücknahme und die Entsorgung finanzieren sowie ab März 2006 den Abtransport und die Verwertung organisieren. „Viele Unternehmen, die sich bislang noch nicht entschieden haben oder sich erst jetzt ernsthaft mit der Registrierungspflicht befassen, suchen noch nach kompetenten externen Partnern. Für den Endspurt im E-Schrott-Recycling wird es jetzt höchste Zeit,“ warnt Stehr.

Gerade Kleinunternehmer und Mittelständler scheuten bislang die Registrierung, da sie mit kostenintensiven Garantieverpflichtungen verbunden ist. Um das Procedere zu vereinfachen, hat der Branchenverband Bitkom http://www.bitkom.org das Garantiesystem Altgeräte gegründet. „Für jede noch so komplexe Anforderung gibt es eine Lösung – von der Registrierung bis hin zum Stoffstrommanagement“, so der Rat von Stehr.



Web: http://www.ne-na.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Gunnar Sohn, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 187 Wörter, 1538 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medienbüro Sohn lesen:

Medienbüro Sohn | 25.02.2008

Novelle der Verpackungsverordnung

Berlin - Der Deutsche Bundestag hat den Weg für die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung freigemacht. Allerdings sieht die Firma BellandVision keinen Grund, die im Markt dominierenden dualen Systeme vor dem Wettbewerb mit Selbstentsorgern zu sc...
Medienbüro Sohn | 15.01.2008

Mobilfunk meets Modemarkt: New Yorker startet Handyangebot

Düsseldorf/Braunschweig - Fragt man den Mobilfunktrends 2008, dann kommen ganz unterschiedliche Ansichten. Sprachsteuerung und das mobile Internet werden eine gewaltige Rolle spielen, meinen die einen. Andere erwarten zur Fußball-Europameisterschaf...
Medienbüro Sohn | 14.01.2008

Die Stimme erobert den PC

Las Vegas/Berlin - Bill Gates hat auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) http://www.cesweb.org in Las Vegas ein neues digitales Jahrzehnt beschworen. Damit bringt er seine Zuversicht auf den Punkt, dass die Digitalisierung des Alltag...