info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Bucher AG |

Moderne Stromfresser in der Küche: Wie Sie Ihren Geldbeutel schonen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Wer Energie spart, tut sich selbst und der Umwelt etwas Gutes. Das macht gerade angesichts steigender Energiekosten Sinn. Neben unserem Portemonnaie dankt uns das auch die Umwelt.

Noch immer werden fossile Rohstoffe wie Öl, Gas und Kohle verfeuert, um den weltweit wachsenden Hunger nach Energie zu stellen. Da diese Ressourcen nicht unbegrenzt vorhanden sind und Millionen Jahre brauchen, um sich zu regenerieren, ist ein konsequenter Sparkurs die einzige Möglichkeit dafür zu sorgen, dass diese Rohstoffe auch unseren Nachfahren noch zur Verfügung stehen. Zu einem sparsamen Umgang mit unseren Rohstoffen gehört dabei auch der Verzicht auf viele Produkte, die unserem Leben allgegenwärtig und selbstverständlich geworden sind - Erdöl etwa ist in Form von Kunststoff bzw. Plastik in einer Vielzahl moderner Konsumgüter enthalten. Hier Zurückhaltung zu üben schont daher nicht nur unser Konto, sondern auch die Umwelt.



Oft sind es aber auch gerade die kleinen Dinge, die dazu beitragen, den Energieverbrauch zu senken. Darauf weist auch Georg Jud von der Bucher AG hin. Ihm zufolge entsteht der größte Energieverbrauch durch die Befriedigung unserer täglichen Bedürfnisse - und entsprechend einfach ist es, mit ein wenig Einschränkungen Energie zu sparen. So muss es nicht bei jedem Einkauf eine neue Plastiktüte sein, und kurze Strecken lassen sich durchaus auch mal zu Fuß bewältigen - so bleibt man obendrein fit. Etwas mehr Aufwand sollte man allerdings in Bezug auf seine Haushaltsgeräte treiben, denn diese haben durch die beständige Weiterentwicklung mittlerweile erheblich an Effizienz dazu gewonnen. Das zeigt sich auch an den neuen Energieeffizienzklassen: ein moderner Kühlschrank mit der Klassifikation A++ verbraucht nur noch die halbe Energiemenge wie ein wie ein Gerät, dass der vor 20 Jahren noch bestmöglichen Energieeffizienzklasse A angehört. Halber Verbrauch heißt in diesem Fall nichts anderes, als dass man den etwas höheren Kaufpreis durch die Strom- und damit Kostenersparnis schon nach wenigen Jahren wieder hereingeholt hat.



Damit sich die Investition in einen hochwertigen Kühlschrank oder eine energieeffiziente Gefriertruhe noch schneller rechnet, sollte darauf geachtet werden, dass die Größe des Geräts zu den eigenen Bedürfnissen passt. Überdimensionierte Kühlgeräte stehen häufig zur Hälfte leer - doch auch diesen nicht genutzten Platz muss das Gerät auf Temperatur halten, was den Energieverbrauch unnötig in die Höhe treibt. Als Faustformel können 50 l Nutzinhalt pro Nutzer gelten.



Und so energiesparend moderne Geräte auch sein mögen, mit ein paar Tipps werden sie noch effizienter. So sollte man beispielsweise nach dem Kochen keine noch warmen oder heißen Speisen in den Kühlschrank stellen: Deren Kühlung verbraucht erheblich mehr Energie, als wenn sie zuvor auf Zimmertemperatur abgekühlt sind. Umgekehrt macht es Sinn, Gefrorenes zum Auftauen in den Kühlschrank zu stellen - die vom Gefriergut abgegebene kalte Luft kühlt den restlichen Kühlschrankinhalt mit, der somit weniger Energie zur Kühlung aufwenden muss.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Georg Jud (Tel.: +41 (0) 41 259 22 22), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 440 Wörter, 3321 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Bucher AG lesen:

Bucher AG | 10.01.2013

Kühlschrank im Haushalt wichtiger als TV und Computer

Meinungsumfragen fördern gelegentlich Ergebnisse zutage, mit denen niemand gerechnet hätte. Für Politiker sind es manchmal unliebsame Überraschungen, während es den durchschnittlichen Schweizer wahrscheinlich nicht besonders interessiert, ob die...
Bucher AG | 06.11.2012

Da lacht das Sparschwein - wie Sie Stromkosten einsparen können

Allein in der Schweiz beträgt der durchschnittliche Pro-Kopf-Verbrauch pro Jahr rund 1800 Kilowattstunden. Doch schon mit wenigen Tricks lassen sich Stromkosten einsparen. In erster Linie dann, wenn alte Haushaltsgeräte durch neuere ersetzt werde...
Bucher AG | 03.10.2012

Stromfresser in der Küche: Wie ich meinen Geldbeutel schone

Zur Energieerzeugung verwenden wir wertvolle Rohstoffe wie Kohle, Öl oder Gas und haben bei einer konsequenten Einsparung die Möglichkeit, diese Ressourcen für die Nachwelt zu erhalten. In den meisten Produkten, die unser tägliches Leben beeinflu...