info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Serena Software GmbH |

Serena-Umfrage: nur 5% der Unternehmen haben Compliance-Projekte schon abgeschlossen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Ismaning/Ratingen, 26. Oktober 2005 - Laut einer Umfrage von Serena Software zögern viel zu viele Anwender mit der Umsetzung neuer gesetzlicher Compliance-Anforderungen. Ihre Hausaufgaben haben erst fünf Prozent der Unternehmen gemacht - obwohl eine bessere Wettbewerbsfähigkeit lockt.

Auch in Deutschland müssen sich Unternehmen auf neue Compliance-Regelungen wie Sarbanes-Oxley oder das Gesetz zur Unternehmensintegrität und Modernisierung des Anfechtungsrechts (UMAG) einstellen. Allerdings sind erst wenige darauf vorbereitet, ihre Geschäftsprozesse wie gesetzlich gefordert lückenlos und revisionssicher zu dokumentieren. Das zeigt eine Online-Umfrage, die Serena Software, der größte unabhängige Softwarehersteller für das Change Management in IT-Umgebungen, mit Unterstützung des Deutschen Aktieninstituts und des Marktforschungsinstituts IT-Research durchführte. An der Online-Umfrage beteiligten sich 124 Führungskräfte, darunter Geschäftsführer/CEOs (36%), Finanzvorstände (19%) und IT-Leiter/CIOs (18%).

Ein Compliance-Projekt haben demnach erst knapp unter 5% der Unternehmen abgeschlossen, in der Umsetzungsphase befinden sich 37% der Befragten und weitere 11% planen ein Projekt. Umgekehrt heißt das: etwa 47% der Unternehmen haben noch keine Vorkehrungen zur Corporate Governance beziehungsweise Compliance getroffen.

Bis spätestens Ende 2005 wollen immerhin rund 23% der Unternehmen ein Projekt abgeschlossen haben. In dieser Zahl sind auch die 5% enthalten, die schon heute Compliance-Anforderungen erfüllen. Im nächsten Jahr kommen dann weitere 48% dazu. 29% planen, ihre Corporate-Governance-Vorhaben erst 2007 oder später abzuschließen.

Auf die Frage „Glauben Sie, dass die Effekte von Corporate Governance und Compliance Ihre Wettbewerbsfähigkeit erhöhen oder schwächen?" bleiben rund 47% der Befragten neutral: Die Regularien werden von ihnen weder als positiv noch negativ betrachtet. Eine starke oder maßgebliche Schwächung befürchten knapp 18% der Unternehmen. Dem gegenüber erwarten über 35% eine spürbare oder gar erhebliche Steigerung ihrer Wettbewerbsfähigkeit.

Corporate Governance liefert die Voraussetzungen, um über klar definierte Prozesse die IT-Systeme besser mit den Business-Anforderungen abzustimmen: Das bestätigten beachtliche 56% der befragten Manager.

Schließlich steht dem IT Change Management als Rollenmodell für andere Geschäftsprozesse im Unternehmen eine große Zukunft bevor. Rund 5% der Manager bejahten das uneingeschränkt, 38% stark und etwa 42% halten das für gut möglich.

„Angesichts der immer weiter steigenden Zahl von Vorschriften und Regeln benötigen die Unternehmen ein flexibles strategisches Konzept, das sie bei der Einhaltung von Compliance-Richtlinien unterstützt. Hier sind die CIOs gefordert. Sie müssen die Compliance-Lösungen technisch umsetzen", sagt Ralf Lommel, Regional Director Central Europe bei Serena Software. „ Die Schlussfolgerung kann nur heißen: Organisatorische Prozesse und deren Veränderungen müssen beherrschbar und nachvollziehbar sein. Ohne IT-gestütztes Change Management ist das nicht zu machen."

Diese Presseinformation ist im Internet abrufbar unter www.pr-com.de

Über Serena Software

Serena Software (NASDAQ: SRNA) ist der weltweit größte unabhängige Softwarehersteller mit ausschließlichem Fokus auf das Change Management in IT-Umgebungen. Serenas Produkte und Dienstleistungen unterstützen Entwicklungsteams, Web-Redakteure und IT-Infrastruktur-Verantwortliche bei der Automatisierung und Steuerung von Prozessen und Veränderungen. 25 Jahre erfolgreicher Innovationen im Prozess- und Konfigurationsmanagement bilden das Fundament für die Serena SAFE-Lösungen, die bei Kunden rund um den Globus - 98 davon aus den Fortune 100-Unternehmen - an mehr als 15.000 Standorten eingesetzt werden. Sie erleichtern die Einhaltung gesetzlicher Vorgaben wie Basel II, Sarbanes-Oxley oder ITIL ebenso wie sie für die Steigerung von Produktivität und Qualität sorgen. Serena mit Hauptsitz in San Mateo, Kalifornien, ist in allen bedeutenden Wirtschaftsregionen der Welt mit eigenen Niederlassungen vertreten; in Deutschland unterhält Serena Büros in Ismaning und Ratingen. Weitere Informationen über Serena finden sich im Internet unter http://www.serena.com/de.

Pressekontakte:

Silke Paulussen
PR-COM GmbH
Sonnenstraße 25
80331 München
Tel. 089-59997-701
Fax 089-59997-999
Silke.Paulussen@pr-com.de

Alexandra Bleicher
Serena Software Germany GmbH
Oskar-Messter-Str. 33
85737 Ismaning
Tel. 089 96271-213
Fax 089-96271-117
ableicher@serena.com



Web: http://www.serena.com/de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ulrike Glogger, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 512 Wörter, 4365 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Serena Software GmbH lesen:

Serena Software GmbH | 02.05.2013

Erweiterte Change- und Release-Funktionalität für DevOps-Strategien

Köln, 02.05.2013 - Neue Self-Service-Funktionen für Entwickler beseitigen Hindernisse zwischen Entwicklung und IT-BetriebBereitstellungsautomatisierung umfasst beliebteste Cloud- und VirtualisierungsumgebungenReibungsloses Arbeitsmanagement bei Cha...
Serena Software GmbH | 14.02.2013

Serena Software sucht besten Liebes-Tweet

München, 14.02.2013 - Serena Software, Marktführer für die orchestrierte Anwendungsentwicklung, ruft am Valentinstag 2013 zu einem kreativen Twitter-Wettbewerb auf. Gesucht wird der beste Liebes-Tweet an die Entwicklungs- oder Administrationsabtei...
Serena Software GmbH | 08.02.2013

Info-Tech Research kürt Serena Software zum Champion in ALM-Marktstudie

München, 08.02.2013 - Serena Software, Marktführer für die orchestrierte Anwendungsentwicklung, hat die Auszeichnung "Champion" im neu veröffentlichten Application Lifecycle Management (ALM) Vendor Landscape Report der Info-Tech Research Group er...