info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Rundum Pflegedienst Berlin GmbH |

Dieses Jahr bereits 156 sterbenskranke Menschen begleitet

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Schwerstkranke Menschen haben ein Recht auf eine sogenannte Palliativversorgung. 156 dieser Patienten hat der Pflegedienst in diesem Jahr in ihren letzten Tagen und Wochen begleitet.

Berlin-Wedding. Schwerstkranke Menschen haben ein Recht auf eine sogenannte Palliativversorgung. Ziel der Palliativversorgung ist es, die Lebensqualität und die Selbstbestimmung schwerstkranker Menschen zu erhalten, zu fördern und zu verbessern und ihnen so ein menschenwürdiges Leben bis zum Tod in ihrer vertrauten häuslichen Umgebung oder in Pflegeeinrichtungen zu ermöglichen (SGB V § 37b). Zugelassener Vertragspartner der gesetzlichen Krankenkassen fürBerlin ist unter anderem der Rundum Pflegedienst, der vorwiegend in Berlin-Wedding, Spandau und Wilmersdorf und in hauseins, in Berlin-Charlottenburg, sterbenskranke Menschen versorgt.



In diesem Jahr sind 156Menschen bereits von den SAPV-Teams (SAPV = Spezialisierte ambulante Palliativversorgung) der Rundum Pflege begleitet worden, davon parallel täglich ca. 30 Personen. Die Teams, die unter der Leitung von Sascha Klein und Melanie Laube stehen und deren Koordination der Pflegedienstleiterin Gabi Wolf obliegt, gewährleistet eine tägliche 24-Stunden-Rufbereitschaft für die pflegerische Versorgung, die von 15 Palliativpflegefach- und zahlreichen Pflegekräften geleistet wird. Die enge Zusammenarbeit mit den zuständigen HomeCare-Ärzten sowie anderen Dienstleistern und Organisationen wie Physio- und Ergotherapeuten, Logopäden, Sanitätshäusern, Apotheken und einem ambulanten Hospizdienst sichert die umfassende Betreuung der schwerstkranken Menschen.



Welche Bedeutung die Palliativversorgung hat, das berichtet eine betroffene Angehörige, die vor kurzem ihren Ehemann nach der Tumor-Erkrankung verlor. Als die Eheleute vom behandelten Arzt dieNachricht bekamen, dass der Mann austherapiert wäre, wussten sie: Wir brauchen Hilfe - und wandten sich an den Rundum Pflegedienst. Durch diese Art der Versorgung habe sich ihr Mann gestützt und geborgen gefühlt. "Wir waren in unserer schwersten Lebenssituation nicht mehr allein", ist die Frau dankbar. Der Einsatz des Palliativ-Pflegeteams habe es ermöglicht, dass der letzte Wunsch des Mannes erfüllt werden konnte. Er durfte zu Hause sterben und die Angehörigen konnten in Ruhe Abschied nehmen. "Nach diesen Erfahrungen halte ich es für nötig, dass die Öffentlichkeit von dieser Art der umfassenden Betreuung, Versorgung und Pflege erfährt", wünschte sich die Witwe.



Matthias Kunold, Geschäftsführer der Rundum Pflegedienst Berlin GmbH, merkt an, dass die tägliche Umsetzung des gesetzlichen Anspruches auf Palliativversorgung ein steiniger Weg ist. Notwendige Veränderungen und Innovationen in der Versorgung der Menschen werden durch nicht ausreichend konkretisierte gesetzliche Bestimmungen und ein schwerfälliges System oftmals behindert. Ausdrücklich bedankt er sich bei seinen Mitarbeitern in der Palliativversorgung und den Kooperationspartnern: "Es ist eine besonders schwere Aufgabe, die diese Menschen tagtäglich lösen. Der Spagat zwischen professioneller Pflege, menschlicher Anteilnahme und den nicht immer in ausreichendem Maße zur Verfügung stehenden Ressourcen ist oft nervenaufreibend und sowohl körperlich als auch mental sehr schwer. Für diesen Einsatz und für ihre Bereitschaft, gerade in der jetzigen Zeit Tag und Nacht für unsere Kunden im Dienst zu sein, kann ich mich nur herzlich bedanken."


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Sabine Kauffeld (Tel.: 030-498 57 83-115), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 429 Wörter, 3318 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema