info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Internet Security Systems |

Deutschland-Sitz der Internet Security Systems kommt nach Kassel

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Cobion-Übernahme durch ISS für beide Seiten ein Gewinn


KASSEL/ATLANTA. In einem Rückblick wertete Internet Security Systems die Übernahme der deutschen Cobion AG vor 20 Monaten als außerordentlich erfolgreich. Mit dem seinerzeit als Technologieführer für Content-Filtering- und Anti-Spam-Lösungen gehandelten Unternehmen gelang es ISS, seine weltweite Spitzenposition als Anbieter von präventiven Security-Lösungen weiter auszubauen. 26 Millionen Euro waren dem US-Sicherheitsspezialisten die Content-Security-Technologien der Kasseler wert. Aber auch die vorhan-dene Kundenbasis und das gefestigte Partnernetzwerk spielten bei der Entscheidung, die mit Risikokapital finanzierte Cobion AG zu akquirieren, eine tragende Rolle.

Technologie-Standort Nordhessen

Mit der Akquisition setzte ISS ein deutliches Zeichen für den Standort Deutschland. In Nordhessen sieht das Unternehmen heute ein wichtiges Standbein und verlegt daher seine Niederlassung für Central Europe am 1. November 2005 von Stuttgart nach Kassel. Das Konzerngeschäft für Deutsch-land, die Schweiz, Österreich und Polen wird damit von Kassel aus gesteuert. Neben der Verwaltung und dem "Global Data Center", einem Rechenzentrum mit mehr als 1.000 Servern, sind in Nordhessen nach wie vor Entwicklung und Support der Content-Security-Produkte angesiedelt.


Synergien genutzt

"Mit ISS und Cobion sind zwei Marktführer zusammengekommen, deren Technologien sich perfekt ergänzen. Schon bei den Übernahmegesprächen wurde schnell klar, dass es sich nicht lediglich um den Zukauf neuer Technologien handelt. Vielmehr sprach die lokale Marktexpertise, der bestehende Kundenstamm und die vertriebliche Aufstellung dafür, dass Synergien entste-hen, die sich nur im Miteinander optimal nutzen lassen", so Jörg Lamprecht, Vice President Central Europe. Dass ISS mit diesem Schritt den richtigen Weg gegangen ist, zeigt die positive Geschäftsentwicklung in Deutschland.

Zusammenführung von Technologien in Hochgeschwindigkeit

Bereits fünf Wochen nach der Akquisition integrierte ISS die Cobion OrangeBox und somit die damals konkurrenzlosen Kasseler Technologien in seine bewährten Proventia-Produkte. Die Ergänzung der mit Firewall, VPN, Intrusion-Detection, Intrusion-Prevention und Virenschutz ausgestatteten Komplettlösungen um Webfilter und Anti-Spam-Funktionen ermöglichte ISS, sich auch den Content-Security-Markt zu erschließen. Gerade in diesem Segment erwarten die Analysten von IDC besonders hohe Wachstumsraten. 2006 soll der globale Markt für URL-Filter um 23,1%, Für Anti-Spam sogar um 32,5% wachsen.

70 Prozent aller E-Mails sind Spam

ISS profitiert in diesem Markt von den technischen Assets der Kasseler. Die von Cobion aufgebaute weltweit größte URL-Datenbank enthält heute dank kontinuierlicher Aktualisierung mehr als 60 Millionen Internet-Adressen und mehr als eine Milliarde Bilder - siebenmal mehr als die des nächsten Mitbewerbers. Die vollautomatische Analyse, Klassifizierung und Kategorisierung von täglich 100.000 Webseiten resultiert in verlässlichen Filterlisten mit potenziell unerwünschten Inhalten. Auch die Ergänzung der ISS-Produktfamilie Proventia um Anti-Spam-Funktionen geht auf das durch den Zusammenschluss entstandene gebündelte IT-Expertenwissen zurück. 70 Prozent aller versendeten E-Mails sind mittlerweile Spam, was in Unternehmen weltweit einen Schaden von 10 bis 20 Milliarden Euro verursacht und den Einsatz von Schutzmechanismen unverzichtbar macht.

Führungsqualität

Bei seiner deutschen Führungsspitze vertraut ISS auf die Erfahrung derjenigen, die Cobion gründeten und den Erfolg des Unternehmens bestimmten. Jörg Lamprecht, einst Chief Executive Officer des Anbieters von Content-Security-Lösungen, lenkt heute als Vice President Central Europe die Geschi-cke von ISS in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Polen. René Seeber, ehemaliger Chief Technology Officer von Cobion verantwortet heute die Content Security Services bei ISS.

Weitere Informationen:
Internet Security Systems GmbH
Markus Löschner
Miramstraße 87
D-34123 Kassel
Telefon: 0561.57087.22
Telefax: 0561.57087.18
E-Mail: mloeschner@iss.net

billo pr GmbH
Tina Billo
Taunusstraße 43
D-65183 Wiesbaden
Telefon: 0611.5802.417
Telefax: 0611.5802.434
E-Mail: tina@billo-pr.com

Kurzprofil Internet Security Systems: Global agierende Unternehmen und Regierungsbehör-den vertrauen Internet Security Systems (ISS) bei der Abwehr von Internetgefahren sowie Bedrohungen in firmeneigenen Netzwerken. Dafür liefert der Hersteller ein weites Spektrum an Produkten und Services. Als eines der weltweit führenden Security-Unternehmen bietet ISS seinen Kunden kosteneffiziente Lösungen zur Minimierung von Geschäftsrisiken. Alle Lösungen basieren auf der Expertise und dem Know-how der ISS X-Force, dem Forschungs- und Entwicklungsteam. Das 1994 gegründete Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Atlanta, USA, und ist auf allen Kontinenten vertreten.

Mehr Informationen erhalten Sie unter www.iss.net .


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Annette Spiegel, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 601 Wörter, 5028 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Internet Security Systems lesen:

Internet Security Systems | 11.06.2007

Internationale Anwaltskanzlei Sonnenschein setzt bei der Absicherung seiner IT-Infrastruktur auf IBM

KASSEL/ATLANTA, 11. Juni 2007. Die mit über 700 Rechtsanwälten rund um den Globus vertretene Anwaltskanzlei Sonnenschein Nath and Rosenthal LLP sichert seine IT-Infrastruktur mit Lösungen des IBM Tochterunternehmens Internet Security System ab. Um...
Internet Security Systems | 23.04.2007

Internet Security Systems, ein IBM Unternehmen, geht mit IPS-Lösung zum Schutz dezentraler Netzsegmente an den Start

KASSEL/ATLANTA, 23. April 2007 - Mit dem ab sofort verfügbaren Modell Proventia Network IPS GX3002 bietet das IBM Unternehmen Internet Security Systems jetzt eine kostengünstige Appliance zum präventiven Schutz dezentraler Netzwerksegmente an. Da...
Internet Security Systems | 01.03.2007