info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
TelekomForum |

Deutsche Großunternehmen sehen beim Thema RFID Licht und Schatten

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Herbstumfrage des TelekomForum unter 500 Großunternehmen zu IT- und TK-Themen


Das TelekomForum, der Geschäftskundenbeirat der Deutschen Telekom AG, in dem die 500 Großkunden der Telekom organisiert sind, hat unter den Mitgliedern wieder seine Herbstumfrage zu den wesentlichen Trends im IT- und TK-Markt durchgeführt. Ein Ergebnis der Umfrage, die in Zusammenarbeit mit dem Institut für Marktforschung, Leipzig, entstanden ist: Radio Frequency Identification, die Auszeichnung mit Funk-Chips, ist in deutschen Großunternehmen ein heißes Thema. Als hoch oder sehr hoch beurteilen zurzeit 27 Prozent der befragten Großunternehmen die Einsatzmöglichkeiten der RFID-Technologie, 19 Prozent haben eine ambivalente Haltung, und als eher unbedeutend oder völlig unbedeutend werden die RFID-Tags von 41 Prozent der Unternehmen gesehen. Die positivste Einstellung zum Thema RFID gibt es in Unternehmen aus den Branchen Industrie, Handel und Logistik.

Zwei Drittel aller befragten Unternehmen haben sich zu Vorteilen des RFID-Einsatzes geäußert, in der Logistik-Branche haben sogar 83 Prozent klare Vorstellungen davon. Allgemein werden als Vorteile genannt: Optimierung der Lagerhaltung (19%), Auffinden und Tracking von Waren (14%), Schnelligkeit von Identifizierung, Erfassung und Abfertigung (10%) sowie allgemein Effizienzsteigerung und Prozessoptimierung (8%). 60 Prozent der befragten Unternehmen sehen aber auch Risiken des RFID-Einsatzes und nennen Bedenken wegen des Datenschutzes (29%) und Eingriffe in die Persönlichkeitsrechte - der "gläserne Kunde" (5%) - als zentrale Probleme. 13 Prozent bereiten die mangelnde IT-Sicherheit von RFID und Fälschungs- und Missbrauchsmöglichkeiten Kopfschmerzen, während 10 Prozent technische Probleme wie noch nicht ausgereifte Systeme, fehlerhafte Chips, eine geringe operative Reichweite und eine mangelnde Verfügbarkeit beklagen. Es sind ebenfalls 10 Prozent der Unternehmen, die die Kosten als Nachteil benennen und hohe Investitionen, teure RFID-Chips und eine allgemein schlechte Aufwand-Nutzen-Relation anführen.

Das Ergebnisse der Umfrage zeigt deutlich den erhöhten Informationsbedarf zum Thema RFID. Große Handelsunternehmen wie zum Beispiel Metro oder die Rewe Gruppe, die die Technologie in Deutschland vorantreiben, bieten sogar spezielle Informationszentren an.
Auch das TelekomForum veranstaltete im Juni 2005 einen FachKongress "Radio Frequency Identification (RFID)" und konnte rund 150 Teilnehmer aus den Branchen Telekommunikation, IT, Handel und Dienstleistung begrüßen.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Über das TelekomForum
Das TelekomForum, der Geschäftskundenbeirat der Deutschen Telekom AG e.V. mit Sitz in Bonn, besteht seit 1996. Das TelekomForum ist eine Anwendervereinigung, in der sich die großen Geschäftskunden der Deutschen Telekom zusammengeschlossen haben. Das TelekomForum ist in der Rechtsform des Vereins organisiert, rechtlich selbstständig und zählt mehr als 500 Mitgliedsunternehmen. All diesen Großunternehmen ist gemeinsam, dass der Aspekt der Telekommunikation für ihre Geschäftsziele eine herausragende Rolle spielt. Dem Motto des TelekomForum gemäß - "Mitgestalten im Dialog" - üben seine Mitglieder einen konstruktiven Einfluss auf die Gestaltung und die Weiterentwicklung des Produkt- und Lösungsportfolios der Deutschen Telekom aus.

Das TelekomForum stellt zudem eine exklusive Plattform für den Erfahrungs- und Informationsaustausch dar - zwischen den Mitgliedsunternehmen selbst genauso wie zwischen den Mitgliedern und der Deutschen Telekom. Das TelekomForum bietet einen Wissensvorsprung durch die für Mitglieder kostenfreie Teilnahme an FachKongressen, KompetenzTagen, Innovationsworkshops und am JahresKongress, dem Höhepunkt der jährlichen Aktivitäten. Um die Kooperation untereinander zu verbessern und das Meinungsbild der Mitglieder stärker in die öffentliche und interne Kommunikation einbinden zu können, werden die Mitglieder des TelekomForum zweimal jährlich im Rahmen eines Panels zu den aktuellen Trends des TK- und IT-Markts befragt. Hinzu kommt die Möglichkeit, sich an nationalen ApplicationBriefings und internationalen ExecutiveBriefings zu beteiligen und so vom Erfahrungsaustausch mit solchen Unternehmen, Forschungsinstituten oder Universitäten zu profitieren, die richtungsweisende TK/IT-Anwendungen entwickeln oder anbieten.

Kontakt:
TelekomForum e.V.
Bernd J. Mischlewski
Godesberger Allee 117
53175 Bonn
Tel 0228 / 181 - 52 401
Fax 0228 / 181 - 52 409
Bernd.Mischlewski@telekom.de
www.telekomforum.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Wilzek, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 437 Wörter, 3715 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von TelekomForum lesen:

TelekomForum | 15.09.2009

Risiko-Management ist Hauptthema beim 6. SecuritySymposium des TelekomForum

Bonn, 15. September 2009 +++ Das TelekomForum, der Geschäftskundenbeirat der Deutschen Telekom AG, veranstaltet am 03. November 2009 sein 6. SecuritySymposium. In diesem Jahr steht die Sicherheits-Fachtagung ganz im Zeichen des Themas Risiko-Managem...
TelekomForum | 05.05.2009

2. TelekomForum FachKongress „IT-Trends“ am 4. Juni 2009 in München

Als Vortragende auf dem TelekomForum FachKongress IT-Trends sind des Weiteren vorgesehen: Wolfgang Dürr, Vorstand Technik bei Mikado; Dirk Fromm, Management Communication Expert bei Dirk Heuß PR; und Hartmut Lüerßen, Partner von Lünendonk. Moder...
TelekomForum | 06.04.2009

FachKongress des TelekomForum beleuchtet am 7. Mai in Berlin die „Lebens- und Arbeitswelt der Zukunft“

Als Vortragende auf dem TelekomForum FachKongress „Lebens- und Arbeitswelten der Zukunft“ sind des Weiteren vorgesehen: Prof. Gesche Joost, Juniorprofessorin „Interaction Design & Media“ an der TU Berlin; Dr. Alexander Raake, Senior Scientist bei...