info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Deutsche Gesellschaft für Intimchirurgie und Genitalästhetik e.V. |

DGIntim veröffentlicht erste Leitlinie zu Schamlippenkorrekturen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Erstmals in der Geschichte der Intimchirurgie steht nun jedem Arzt intimchirurgisches Know-How in aktueller Fassung und konzentrierter Form zur Verfügung.

Die Fachärztliche Kommission der Deutschen Gesellschaft für Intimchirurgie und Genitalästhetik (DGIntim) hat eine Leitlinie zur Korrektur der inneren Schamlippen und des Klitorishäutchens veröffentlicht. Damit steht nun erstmals in der Geschichte der Intimchirurgie jedem Arzt intimchirurgisches Know-how in konzentrierter Form zur Verfügung, das zum Wohle der Patienten und als Basis für die weitere wissenschaftliche Entwicklung und Diskussion genutzt werden kann.



Mitglied der Fachärztlichen Kommission der Gesellschaft kann nur werden, wer nachgewiesene Expertise und umfangreiche Erfahrung im Hinblick auf intimchirurgische Eingriffe hat. Bevor ein Arzt in die Fachärztliche Kommission aufgenommen wird, muss er seine Qualifikation und Ergebnisqualität durch ausführliche Falldokumentationen nachweisen. Den umfangreichen operativen Erfahrungsschatz seiner Fachärztlichen Kommission hat die DGIntim ausgewertet, kritisch hinterfragt und verglichen und auf dieser validen Erfahrungsgrundlage die ärztliche Leitlinie entwickelt.



Endlich können sich ärztliche Kollegen, die Korrekturen an inneren Schamlippen und/oder dem Klitorishäutchen durchführen, über den aktuellen Wissensstand informieren, ihr Wissen weitergeben und von dem Erfahrungsschatz der Kollegenschaft profitieren. Die bislang in der medizinischen Literatur verfügbaren Informationen waren doch recht dürftig und teilweise überholt. Wenn durch die aktuelle Leitlinie künftig beispielsweise die komplikationsträchtigen Keilschnitte kritisch überdacht und damit potentielle Risiken für den Patienten vermieden werden, ist schon ein großer Schritt hin zur erhöhten Patientensicherheit und -zufriedenheit getan.



Die Deutsche Gesellschaft für Intimchirurgie freut sich über regen Erfahrungsaustausch und konstruktive Diskussion zur Fortentwicklung der Intimchirurgie; hierzu wird insbesondere die Internetseite der Gesellschaft als Plattform für Wissensaustausch und offene Kommunikation genutzt. Auch bei den von der DGintim veranstalteten OP-Kursen wird Erfahrungsaustausch und detaillierte Wissensweitergabe großgeschrieben. In Kleingruppen wird hier für interessierte Ärzte nicht nur die Theorie von Indikationsstellung, Differentialdiagnostik, OP-Planung und -Durchführung sowie Nachsorge und Dokumentation ausführlich beleuchtet, sondern auch in Live-OPs jeder Schritt demonstriert und anschaulich erläutert.



Weiterführende Informationen zu den veröffentlichten Leitlinien und zur Deutschen Gesellschaft für Intimchirurgie und Genitalästhetik e.V. unter www.dgintim.de







Deutsche Gesellschaft für Intimchirurgie und Genitalästhetik e.V.

Dr. med. Stephan Günther, Präsident

Königsallee 24

40212 Düsseldorf

www.dgintim.de

info@dgintim.de



Die Deutsche Gesellschaft für Intimchirurgie und Genitalästhetik e.V. hat es sich zur Aufgabe gemacht, das theoretische und praktische Wissen rund um die Intimchirurgie (z.B. Operationstechniken, optimale Nachsorge, Vermeidung von Komplikationen etc.) zu sammeln, kritisch zu überdenken und weiterzuentwickeln. Die Gesellschaft will die Qualität intimchirurgischer Beratungen und Eingriffe kontinuierlich verbessern, Ärzten fachübergreifend die Möglichkeit zur Aus- und Fortbildung bieten, wissenschaftlich fundierte Leitlinien entwickeln und nicht zuletzt den Patienten sachlich informieren und bei der Suche nach dem für sie richtigen Arzt unterstützen.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Stephan Günther (Tel.: 0211 54477 3456), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 428 Wörter, 3991 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema