info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Serilith AG / Swissbackup24.ch |

Die neusten Trends im Data Center

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Rechenzentren organisieren sich neu. Effizienz, Standort und Einbindung in die Cloud werden wichtiger. Provider verstehen ihre Anlagen als ein Gesamtsystem aus Daten, Ressourcen und Energie.

Trend 1: Power Usage Effectiveness sinkt unter 1,2



Die Power Usage Effectiveness, also jene Kennziffer, die den Energieaufwand zum Betrieb des Rechenzentrums unabhängig von der reinen Rechenleistung beschreibt, sinkt durch intelligentes Design immer weiter ab und hat inzwischen den Durchschnittswert von 1,2 unterschritten. Das bedeutet, dass Aufwendungen für Kühlung oder Einhaltung der Luftfeuchte nur noch rund 10 Prozent der Energiekapazität verbrauchen. Rechenzentren können auch bei höheren Temperaturen zwischen 30 bis 35 Grad Celsius betrieben werden, das hat die RZ-Branche inzwischen erkannt. Vielfach genügt die normale Raumklimatisierung für einen störungsfreien Betrieb.



Trend 2: Ersparnisse durch intelligenten Stromverbrauch



Da Strom ein großes Thema im Rechenzentrum ist, suchen die RZ-Betreiber nach Möglichkeiten der Zwischenspeicherung zum Beispiel in Batterien, aber auch nach effizienten Nutzungsmöglichkeiten für die Abwärme. Intelligente Steuerungsmaßnahmen sorgen dafür, dass ein RZ nur so viel Strom verbraucht, wie für den optimalen - nicht maximalen - Betrieb aktuell benötigt wird.



Trend 3: Vorzüge des Standortes nutzen



Ein Rechenzentrum kann mit seiner Nachbarschaft funktional verschmelzen. Das RZ liefert Abwärme an Kleinbetriebe (zum Beispiel eine Fischzucht oder eine Gärtnerei) und bezieht grünen Strom aus der unmittelbaren Umgebung. Auf diese Weise verbessert sich ganz entscheidend die Umweltbilanz eines Rechenzentrums. Auch nutzen die Betreiber gezielt Standorte mit historischer Infrastruktur, etwa eine ehemalige Papierfabrik, die in die regionale Stromversorgung ebenfalls gut eingebunden war.



Trend 4: Energieverbrauch durch IT-Steuerung optimieren



Eine Optimierung des Stromverbrauchs muss nicht nur bei der Kühlung ansetzen, vielmehr ist es möglich, Rechenlasten verbrauchsgerecht zu steuern. Hierbei kommen applikationsabhängige Steuerungsmechanismen von RZ-Ressourcen zum Einsatz, ein EU-Projekt GAMES befasst sich damit (Green-Active-Management of Energy in IT-Service Centres). Dabei wird nicht nur die Hardware in ihrem Verbrauch optimiert, sondern der Verbrauch sämtlicher RZ-Komponenten, auch softwareseitig, wird intelligent gesteuert.



Trend 5: RZ-Abspeckung plus Modularisierung



Die Sicherheits-, Redundanz- und Klimavorkehrungen sollen wieder heruntergefahren werden, was am ehesten über standardisierte, modularisierte Rechenzentren gelingt. Microsoft setzt hierzu IT PACs ein (IT Pre-Assembled Container), Neubauten sollen nur noch auf diese Weise entstehen. Die Branche ist sich allerdings nicht völlig darüber einig, ob das bei allen Rechenzentren möglich ist. Module lohnen sich eher für kleine Lösungen, bemerken einige Fachleute. Ein großes und spezialisiertes RZ solle weiterhin aus einem Guss bestehen.



Trend 6: Vernetzung zum Cloud-RZ



Die Netzwerke in einem RZ und zwischen mehreren Rechenzentren dienen als Cloud, der Datendurchsatz erhöht sich dadurch dramatisch. Bis zu drei Gigabyte pro Sekunde gelten im Jahr 2013 als Standard, was höhere Anforderungen an die Verkabelung stellt. Ausrüstungsspezialisten wie Anixter empfehlen daher jedem RZ, zwischen sieben bis zehn Prozent des Budgets in die Netze zu investieren.



Trend 7: Organisation der RZ-Branche



In Nizza hat sich 2012 die European Datacenter Association (EUDCA) gegründet, die auf europäischer Ebene die Interessen der RZ-Betreiber vertritt. Es geht um Richtlinien zum Stromverbrauch, um Zertifizierungsnormen, Ausbildung und Austausch untereinander.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr George Thommen (Tel.: 041 449 41 08 ), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 482 Wörter, 3983 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Serilith AG / Swissbackup24.ch lesen:

Serilith AG / Swissbackup24.ch | 07.12.2012

Die Wahl des richtigen Backup - so funktioniert es!

Sicherheitskopien unternehmenskritischer Daten können auf verschiedene Wege angefertigt werden. Besonders gut geschützt sind solche Daten, die nicht nur mehrfach, sondern auch auf verschiedenen Speichermedien unabhängig voneinander gesichert werde...
Serilith AG / Swissbackup24.ch | 07.11.2012

Backup-Lösungen: die Trendwende zur Online-Datensicherung

Im Backup- und Recovery-Management zeichnet sich derzeit aus verschiedenen Gründen eine Trendwende zur Online-Datensicherung ab. Die Sicherung von Daten ist entscheidend für reibungslose Geschäftsprozesse und muss auch aufgrund gesetzlicher Vorga...
Serilith AG / Swissbackup24.ch | 03.10.2012

Backup: Besonders für KMU immer wichtiger!

Die richtige Backup-Lösung für sensible Kundendaten Kundendaten sind ein zentrales Erfolgskriterium für Unternehmen und dadurch besonders schüt-zenswert. Sie enthalten meist personifizierte Kundeninformationen und dürfen nicht in die falschen H...