info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Samuel Werder AG |

Krankenhäuser reagieren auf gestiegene Lebenserwarung

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Die Lebenserwartung in der Schweiz hat sich in den letzten 100 Jahren fast verdoppelt. Die Profiteure sind Pharmakonzerne und Spitäler. Für notwendige Aufstockungen fehlen Investitionen und Personal.

Veltheim [Schweiz], 04.01.2013 - Die Schweizer Bevölkerung wird immer älter. Nicht zuletzt, weil Versorgung, Medizin und hygienische Verhältnisse immer besser werden. Ein neugeborenes, männliches Kind hat eine gegenwärtige Lebenserwartung von rund 80 Jahren. Frauen werden durchschnittlich 84 Jahre alt. Die positive Entwicklung während der letzten 100 Jahre hat aber weitreichende Konsequenzen.



Investitionen um jeden Preis?



In den Krankenhäusern der Schweiz wurden im Jahr 2011 rund 975.000 Patienten mit einer durchschnittlichen Aufenthaltsdauer von 9,5 Tagen behandelt. Die Zunahme von gut 85.000 Patienten zum Jahr 2005 verdeutlicht die Herausforderung, vor der die Gesundheitsbranche in den nächsten Jahren steht. Überfüllte Operationssäle, kürzere Behandlungsintervalle und überarbeitetes Personal wären an der Tagesordnung. Während die Politik nach Alternativen sucht, sind sich Krankenhäuser ihrer Aufgabe bewusst und investieren viel Geld in neue und moderne Gebäude. Dies allein wird aber kaum ausreichen, um den Zuwachs an Patienten zu bewältigen. Eine höhere Personaldecke und eine noch bessere Struktur bestehender Abläufe sollen helfen, die Auslastung der Spitäler zu reduzieren.



Der notwendige Wandel auf dem Gesundheitsmarkt



Die Veränderungen auf dem Gesundheitsmarkt bewirken weitreichende Chancen für Zulieferer medizintechnischer Geräte. Operationssäle müssen neu ausgestattet und die Patientenzimmer an die veränderten Gegebenheiten angepasst werden. "Die Produzenten nehmen die Veränderungen im Gesundheitswesen zur Kenntnis und forschen und produzieren auf Hochtouren", erklärt Claude Werder, Inhaber der nach ISO 13485 zertifizierten Samuel Werder AG. Die ersten Weichen haben Politik und die Gesundheitsbranche gelegt. Nun kommt es auf Nachhaltigkeit und sinnvolle Investitionen an, um auf die gestiegene Lebenserwartung der Gesellschaft reagieren zu können.



(ISO 13485 ist die Norm, welche Zulieferer der Medizinalbranche erfüllen müssen)


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Claude Werder (Tel.: +41 56 463 66 00), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 280 Wörter, 2414 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Samuel Werder AG lesen:

Samuel Werder AG | 07.12.2012

CNC-Spezialist Samuel Werder mit hoher Auszeichnung

Dun & Bradstreet ist die weltweit führende Informationsquelle für Wirtschaftsinformationen und Firmenbewertungen mit mehr als 6000 Mitarbeitern. Die Samuel Werder AG aus Veltheim freut sich über die Anerkennung der Branchenkenner. "Diese Auszeichn...
Samuel Werder AG | 03.10.2012

Präzisionsprodukte als Herausforderung für die Frästechnik

Mit bewährten Methoden wie der Frästechnik soll den erhöhten Anforderungen nachgekommen werden. Die Frästechnik ist eines der wichtigsten Verfahren der Feinwerktechnik, da hierbei mit größtmöglicher Genauigkeit gearbeitet wird. Der Ablauf des...
Samuel Werder AG | 03.09.2012

Die Präzisionsschmiede boomt: Feinmechanik in der Schweiz

'Swiss Made' ist ein Gütesiegel, auf das sich industrielle Unternehmen der Schweiz mehr denn je verlassen können. Vor allem im Exportbereich sind die Schweizer Produkte gefragter denn je. Der Begriff entstammt dem Uhrengewerbe, in dem die Schweiz b...