info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
TREND MICRO Deutschland GmbH |

Start von Temple Run 2 für Android: Es sind auch gefälschte Versionen im Umlauf

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Trend Micro warnt vor dubiosen Quellen


Die Android-Nutzer unter den Fans des Spiels Temple Run dürften schon sehnsüchtig auf die heutige Veröffentlichung von Version 2 gewartet haben. Doch sollten sie gewarnt sein: Trend Micro hat Fälschungen des Spiels für Android entdeckt, die unter anderem...

Hallbergmoos, 24.01.2013 - Die Android-Nutzer unter den Fans des Spiels Temple Run dürften schon sehnsüchtig auf die heutige Veröffentlichung von Version 2 gewartet haben. Doch sollten sie gewarnt sein: Trend Micro hat Fälschungen des Spiels für Android entdeckt, die unter anderem den Nutzern mit Werbung auf die Nerven gehen. Die Anwender sollten daher Temple Run 2 nur aus Google Play und nicht aus anderen Quellen beziehen.

Fünf Tipps für mehr App-Sicherheit

Bösartige Apps sind für Anwender nicht auf den ersten Blick zu erkennen. Neben dem Ratschlag, Apps nur von vertrauenswürdigen Quellen zu beziehen, sollten die Anwender einige Verhaltensregeln verinnerlichen: Sie sollten versuchen, etwas über den Ruf des jeweiligen App-Entwicklers herauszufinden. Darüber hinaus sollten sie misstrauisch werden, wenn die zu installierende App Berechtigungen einfordert, die sie gar nicht benötigt.

Ferner sollten Anwender niemals sofort auf unbekannte Webadressen klicken, selbst wenn sie weit oben auf der Liste der Suchergebnisse bekannter Suchmaschinen auftauchen. Wer sich nicht sicher ist, sollte den Link kopieren und ihn auf Echtheit und Unbedenklichkeit hin prüfen. Trend Micro bietet einen kostenlosen Dienst zur Überprüfung von Webadressen an. Einfach den fraglichen Link kopieren, in das Eingabefeld einfügen und auf die Schaltfläche "Check Now" klicken. Der Dienst steht im Web unter http://global.sitesafety.trendmicro.com/ zur Verfügung.

Schließlich können Anwender, die befürchten, dass ihr Android-Gerät bereits durch bösartige mobile Apps infiziert sei, mit dem kostenlosen App-Scanner von Trend Micro die Schädlinge entdecken und entfernen: "HouseCall Mobile" ist als kostenloser Bestandteil Teil der Sicherheitslösung "Trend Micro Mobile Security Personal Edition" erhältlich.

Miniratgeber für Android-Nutzer

Die Experten von Trend Micro haben einen kleinen Ratgeber zusammengestellt, wie Android-Nutzer ihr Smartphone vor bösartigen Apps schützen können.

Weitere Informationen sind im deutschen Trend Micro-Blog erhältlich.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 278 Wörter, 2475 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: TREND MICRO Deutschland GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von TREND MICRO Deutschland GmbH lesen:

TREND MICRO Deutschland GmbH | 22.11.2016

IT-Entscheider und Ransomware: Fast ein Viertel unterschätzt noch immer die Gefahr

Hallbergmoos, 22.11.2016 - Fast ein Viertel (23 Prozent) der IT-Entscheider in deutschen Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern unterschätzt noch immer die Gefahr, die von Erpressersoftware ausgeht. Das hat eine vom japanischen IT-Sicherheitsan...
TREND MICRO Deutschland GmbH | 08.11.2016

Deutschland im Visier: Neues Exploit Kit verbreitet Erpressersoftware

Hallbergmoos, 08.11.2016 - Der japanische IT-Sicherheitsanbieter Trend Micro warnt vor einem neuen Exploit Kit, das die Erpressersoftware „Locky“ verbreitet: „Bizarro Sundown“. Mit fast zehn Prozent der Opfer rangiert Deutschland im internati...
TREND MICRO Deutschland GmbH | 08.11.2016

Frost & Sullivan: "Zero-Day-Initiative" von Trend Micro ist führend bei Erforschung von Sicherheitslücken

Hallbergmoos, 08.11.2016 - Die „Zero Day Initiative“ (ZDI) von Trend Micro hat 2015 die meisten verifizierten Sicherheitslücken bekannt gegeben. Das haben die Analysten von Frost & Sullivan nun bekannt gegeben, die die „Zero Day Initiative“ ...