info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
LEXKONNEX /Abmahnung Filesharing |

Unterlassungserklärung

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Abmahnung Filesharing - Die strafbewehrte Unterlassungserklärung

Aktuell mahnen die Kanzleien Sasse & Partner, WeSaveYourCopyrights und Negele, Zimmer, Greuter, Beller erneut intensiv im Namen der Musik- und Filmindustrie ab.



Die Abmahnungen sind dringend ernst zunehmen. Die abmahnenden Rechteinhaber können ihre angezeigten Unterlassungsansprüche bei Fristablauf per einstweiliger Verfügung vor dem Landgericht gegen den abgemahnten Anschlussinhaber durchsetzen.



Zur Vermeidung der erheblichen Kosten auslösenden einstweiligen Verfügung ist daher ratsam, den geltend gemachten Unterlassungsanspruch fristgerecht prüfen zu lassen und ggf. durch Abgabe einer Unterlassungserklärung zu erfüllen. Dabei sollten man auf den Wortlaut der Unterlassungserklärung achten und nicht die dem Abmahnschreiben beigefügte Unterlassungserklärung unverändert abgeben.



Es ist dringend anzuraten eine Unterlassungserklärung abzugeben, die lediglich den Unterlassungsanspruch erfüllt und keine Schuldanerkenntnis beinhaltet.



Strafbewehrte Unterlassungserklärung



Die strafbewehrte Unterlassungserklärung hat den Zweck, eine Wiederholungsgefahr nach einer bestimmten Rechtsverletzung auszuräumen.



Voraussetzung dafür ist, dass eine Rechtsverletzung begangen worden ist, die vom Rechteinhaber nicht zu dulden ist. Im Falle einer bereits ausgeübten Rechtsverletzung, wird die Widerholungsgefahr grundsätzlich vermutet. Durch die Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung kann der Verletzer die Wiederholungsgefahr ausräumen. Die Rechtsprechung sieht nur dann die Wiederholungsgefahr als ausgeräumt an, wenn eine angemessene Vertragsstrafe vereinbart wird.



Da in den meisten Fällen die bereits vorgefertigten Unterlassungserklärungen sehr weit gefasst sind, kann nur empfohlen werden, diese juristisch sorgfältig prüfen zu lassen. Zu weit formulierte Unterlassungserklärungen führen oft zu enormen finanziellen Belastungen. Es ist daher dringend anzuraten eine sog. modifizierte Unterlassungserklärung abzugeben, die einerseits den Anforderungen zur Ausräumung der Widerholungsgefahr entspricht, andererseits die Rechte des Abgemahnten berücksichtigt und nicht unverhältnismäßig durch zu weite und unkonkrete Formulierungen gefährdet.



Sowohl die Abmahnung als auch die Abgabe der Unterlassungserklärung sollten daher ernst genommen werden und nur nach kompetenter Prüfung beantworten bzw. abgegeben werden.



Wir stehen Ihnen bei der Prüfung der Abmahnung und ggf. bei der Abgabe der Unterlassungserklärung zur Verfügung!



Gerne stehen wir Ihnen für alle Fragen rund um das Thema Abmahnungen wegen Filesharing zur Verfügung. Zögern Sie nicht uns zu kontaktieren.



Eine kostenlose Ersteinschätzung erhalten Sie telefonisch unter: 06131 144 82 92 und 0351 309 90 140 oder schildern Sie uns Ihren Fall per E-Mail an: abmahnung@lexkonnex.de.



Weitere Informationen:

http://www.lexkonnex.de/privat/anwalt-dresden/

http://www.lexkonnex.de/anwalt/abmahnung-filesharing/



Allgemein:

www.lexkonnex.de




Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Jenny Gocheva (Tel.: 0351 309 90 140), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 387 Wörter, 3612 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: LEXKONNEX /Abmahnung Filesharing


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von LEXKONNEX /Abmahnung Filesharing lesen:

LEXKONNEX /Abmahnung Filesharing | 25.05.2016

Filesharing TV-Serie - The Simpsons

Die Rechtsanwaltskanzlei Waldorf Frommer mahnt im Auftrag der Twentieth Century Fox Home Entertainment Germany GmbH wegen Urheberrechtsverletzung an der TV-Serie "The Simpsons". Dem Abgemahnten wird vorgeworfen im Rahmen eines Filesharing-Netzwerkes ...
LEXKONNEX /Abmahnung Filesharing | 23.05.2016

Werbung mit Testergebnissen

Urteil des OLG Frankfurt a.M. vom 24.03.2016, Az.: 6 U 182/14 Bei der Werbung mit einem Testergebnis, ohne Angabe der Fundstelle, handelt es sich um irreführende Werbung und damit ein Verstoß gegen § 5a UWG, so das OLG Frankfurt. Tenor Die B...
LEXKONNEX /Abmahnung Filesharing | 20.05.2016

Werbung mit durchgestrichenen Preisen nicht irreführend

BGH 5.11.2015, I ZR 182/14 Die Parteien vertreiben Waren über unterschiedlichen Online-Portalen, unter anderem auch über die Handelsplattform Amazon. Am 5.11.2012 bewarb die Beklagte auf der Internetseite Amazon.de die angebotenen Fahrradanhäng...