info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medienbüro Sohn |

Umfrage der IHK’s: Auslandsverlagerung schafft Arbeitsplätze im Inland

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Globalisierung als Chance


Bonn/Düsseldorf – Die Globalisierung hat in Deutschland einen schweren Stand. In der Stunde der Not scheuen Politiker nicht vor populistischen Parolen zurück, die beispielsweise zum Kauf deutscher Produkte aufrufen. Der designierte Wirtschaftsminister Michael Glos (CSU) führte sich mit der so unsinnigen wie wohlfeilen Mahnung in sein Amt ein, die Bundesbürger sollten mehr Urlaub im Inland machen. Wirtschaftsexperten halten solche Vorschläge für eine Milchmädchenrechnung. „Es ist kein Ausweis ordnungspolitischer Stringenz, einerseits durch diverse Steuererhöhung das Wachstum abzuwürgen und dann darauf zu hoffen, dass steigende Urlauberzahlen im Schwarzwald oder an der Nordsee die Wirtschaft wieder ans Laufen bringen“, sagt Udo Nadolski, Geschäftsführer des Düsseldorfer Beratungshauses Harvey Nash http://www.harveynash.de.

Bonn/Düsseldorf – Die Globalisierung hat in Deutschland einen schweren Stand. In der Stunde der Not scheuen Politiker nicht vor populistischen Parolen zurück, die beispielsweise zum Kauf deutscher Produkte aufrufen. Der designierte Wirtschaftsminister Michael Glos (CSU) führte sich mit der so unsinnigen wie wohlfeilen Mahnung in sein Amt ein, die Bundesbürger sollten mehr Urlaub im Inland machen. Wirtschaftsexperten halten solche Vorschläge für eine Milchmädchenrechnung. „Es ist kein Ausweis ordnungspolitischer Stringenz, einerseits durch diverse Steuererhöhung das Wachstum abzuwürgen und dann darauf zu hoffen, dass steigende Urlauberzahlen im Schwarzwald oder an der Nordsee die Wirtschaft wieder ans Laufen bringen“, sagt Udo Nadolski, Geschäftsführer des Düsseldorfer Beratungshauses Harvey Nash http://www.harveynash.de.

Nach einer bundesweit durchgeführten Umfrage der Industrie- und Handelskammern (IHKs) mit Unterstützung der Steinbeis-Hochschule Berlin http://www.stw.de unter rund 4.400 im Auslandsgeschäft tätigen Unternehmen ist hingegen das wachsende Auslandsengagement die Stütze der Konjunktur im Inland; eine These, die bei den schrecklichen Vereinfachern unter den Globalisierungsgegnern sicher nicht gut ankommt. „Die Globalisierung könnte aber noch viel positivere Auswirkungen auf den Standort Deutschland haben, wenn nicht kostenbedingt Produktion ins Ausland verlagert würde“, schreibt Die Wirtschaft, das Magazin der Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg http://www.ihk-bonn.de. Bei der Markterschließung oder Exportunterstützung vor Ort – so ein wichtiges Ergebnis der Umfrage „Going International 2005“ – können Auslandsinvestitionen zu Folgeaufträgen und Beschäftigungsaufbau in Deutschland führen.

Als Beleg führt die Studie an, dass die im Ausland aktiven Unternehmen ihren inländischen Personalstand seit Beginn ihres Auslandsengagements ausgebaut haben. Während vier von zehn Betrieben ihr Personal aufgestockt haben, haben nur 24 Prozent ihre Belegschaft verringert. „Unternehmen, die im Ausland investieren, weisen insgesamt sogar ein besseres Beschäftigungsverhalten auf als die auslandsaktiven Unternehmen insgesamt“, schreibt die Wirtschaft. Ausschlaggebend für eine Tätigkeit in den zehn neuen EU-Mitgliedsstaaten oder in Asien sind die niedrigeren Arbeitskosten (57 Prozent), weniger Bürokratie (37 Prozent) sowie geringere Steuern und Abgaben (36 Prozent). Die Kapazitäten für Forschung und Entwicklung (FuE) folgen dabei oft der Verlagerung der Produktion ins Ausland.

„Globalisierung ist nicht an sich gut oder schlecht“, so Nadolski. „Es kommt darauf an, dass die deutschen Unternehmen sich diesem Phänomen nicht reaktiv, sondern aktiv zuwenden. Wenn die Unternehmen in Zukunft verstärkt wegen verschlafener Reformen bei den Faktoren Steuer, Arbeit, Soziales und Bildung ins Ausland abwandern, ist das für den hiesigen Standort allerdings schlecht.“

Web: http://www.ne-na.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Nicolaus Gläsner, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 372 Wörter, 2971 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medienbüro Sohn lesen:

Medienbüro Sohn | 25.02.2008

Novelle der Verpackungsverordnung

Berlin - Der Deutsche Bundestag hat den Weg für die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung freigemacht. Allerdings sieht die Firma BellandVision keinen Grund, die im Markt dominierenden dualen Systeme vor dem Wettbewerb mit Selbstentsorgern zu sc...
Medienbüro Sohn | 15.01.2008

Mobilfunk meets Modemarkt: New Yorker startet Handyangebot

Düsseldorf/Braunschweig - Fragt man den Mobilfunktrends 2008, dann kommen ganz unterschiedliche Ansichten. Sprachsteuerung und das mobile Internet werden eine gewaltige Rolle spielen, meinen die einen. Andere erwarten zur Fußball-Europameisterschaf...
Medienbüro Sohn | 14.01.2008

Die Stimme erobert den PC

Las Vegas/Berlin - Bill Gates hat auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) http://www.cesweb.org in Las Vegas ein neues digitales Jahrzehnt beschworen. Damit bringt er seine Zuversicht auf den Punkt, dass die Digitalisierung des Alltag...