info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
SafeTIC AG |

Biometrie: SafeTIC bietet sichere, zertifizierte Zugangskontrolle für Unternehmen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


SafeTIC: SafeTIC gewinnt Innovationspreis auf europäischer Sicherheitsmesse


Mannheim – Januar 2013. Biometrie erlaubt eine Personen-Identifizierung anhand einzigartiger physikalischer und biologischer Körpermerkmale und bietet damit aktuell die weltweit sicherste Zugangskontrolle. Mit den biometrischen Erkennungssystemen „Touch®“ und „Biovein®“ gibt die SafeTIC AG Unternehmen eine einfache und sichere Möglichkeit zur effektiven Zugangskontrolle an die Hand. Zugelassen ist der Innovationspreisträger Biovein® durch die strenge französische Datenschutzbehörde Commission nationale de l'informatique et des libertés (CNIL).

Mit biometrischen Verfahren wie den Finger-Scan-Systemen von SafeTIC, können Personen anhand individueller Körpermerkmale identifiziert werden. Die Authentifizierung erfolgt nach der Registrierung im System über Sensoren. Sie gleichen die präsentierten Daten mit den gespeicherten Sätzen ab. Stimmen diese im Rahmen einer gewissen, definierten Toleranz überein, erfolgt automatisch der Zugang.

Einzigartige, lückenlose Kontrolle: SafeTIC Finger-Scanner mit Infrarot-Technologie

Mit dem gemeinsam mit Hitachi entwickelten Finger-Scanner Biovein® setzte SafeTIC in der Biometrie bereits Standards. Das Zugangskontrollgerät erlaubt einen einfachen und diskreten Datenabgleich, auch für sensible Bereiche. Im Gegensatz zu gewöhnlichen Fingerabdruck-Systemen arbeitet Biovein® mit einem speziellen Infrarot-Scanner, der nicht die Oberfläche, sondern die Blutgefäßstrukturen des menschlichen Fingers erkennt. Sie wird zur späteren Authentifizierung als dreidimensionales Abbild gespeichert, so SafeTIC.

Über 200 einzelne Segmente werden dabei erfasst. Dies, die intrakorporale Lage der Blutgefäße sowie die Tatsache dass diese selbst bei Zwillingen völlig individuell sind, macht eine Reproduktion oder Fälschung unmöglich. Zusätzliche Codes, Schlüssel oder Badges, die leicht verlorengehen, vergessen, kopiert oder gestohlen werden können, sind mit dem Erkennungssystem von SafeTIC hinfällig.

SafeTIC macht Finger-Scann hygienisch

Da Biovein® einfach, schnell und diskret per Infrarot scannt, kommt der Finger nicht mit dem Sensor in Berührung. Dies vermindert die Verbreitung von Krankheitserregern.

Weitere Informationen zum Fingerscanner und den Produkten der SafeTIC AG sind auf der Presseseite des Unternehmens unter www.safetic-biometrie.de zu finden.

SafeTIC auf europäischer Sicherheitsmesse mit Innovationspreis ausgezeichnet

In Frankreich, wo die Verwendung biometrischer Merkmale strengen Auflagen unterliegt, erhielt das Lesegerät von SafeTIC die Zulassung der Datenschutzbehörde Commission nationale de l'informatique et des libertés (CNIL). Denn das „spurenlose" Verfahren bewahre die persönliche Freiheit des Nutzers. Bereits zuvor gewann SafeTIC mit dem Biovein® auf der ExpoProtection auch den Innovationspreis im Bereich Sicherheit.

Bedenken hinsichtlich eines möglichen Missbrauchs sind damit unbegründet, so SafeTIC. Schließlich lassen sich Blutgefäße weder kopieren noch stehlen. Auch die Problematik des exakten Datenabgleichs meistert das SafeTIC Gerät mit Bravour, denn äußere Veränderungen wie das Tragen von Kontaktlinsen, Verletzungen oder die Position des Fingers auf dem Sensor beeinträchtigen die Identifizierung nicht.


Über die SafeTIC AG

Als einziges europäisches Unternehmen hat sich die SafeTIC AG auf Fingerabdruck- und Fingermorphologie-Erkennungssysteme spezialisiert. SafeTIC ist die europäische Nr. 1 im Bereich Unternehmenssicherheit – als Hersteller biometrischer Lesegeräte und Anbieter der europaweit meistinstallierten biometrischen Zugangskontrollen. Zudem ist SafeTIC Marktführer in den Bereichen Biometrie und Visio-Mobilität. Die SafeTIC AG ist in der gesamten Wertschöpfungskette von Sicherheitssystemen vertreten. Allein in Europa hat die SafeTiC AG über 15.000 Kunden. Sitz der SafeTIC AG ist Mannheim.

Kontakt SafeTIC AG

SafeTIC AG
Natalia Schogin
Floßwörthstraße 57
68199 Mannheim

Tel.: + 49 (0) 621 842 528 0
Fax: +49 (0) 621 842 528 999

E-Mail: natalia.schogin@safe-tic.de
Internet: http://www.safe-tic.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Natalia Schogin (Tel.: + 49 (0) 621 842 528 0), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 428 Wörter, 3581 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: SafeTIC AG

Als europäisches Unternehmen hat sich die SafeTIC AG auf Fingerabdruck- und Fingermorphologie-Erkennungssysteme spezialisiert.

Das Unternehmen ist die europäische Nr. 1 im Bereich Unternehmenssicherheit – als Hersteller biometrischer Lesegeräte, als Marktführer in den Bereichen Biometrie und Visio-Mobilität sowie als Anbieter der europaweit am häufigsten installierten biometrischen Zugangskontrollen.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von SafeTIC AG lesen:

SafeTIC AG | 30.08.2013

SafeTIC: Moderne Fernüberwachungssysteme bieten wirksamen Vandalismusschutz

Vandalismus ist längst kein ausschließliches Phänomen „schwieriger Großstadtviertel“. Selbst auf dem Dorf werden Schul-, Hauswände oder Flure beschmiert, Scheiben in Bushäuschen eingeschlagen oder Firmengelände beschädigt. Abfinden müssen ...
SafeTIC AG | 20.08.2013

SafeTIC AG stellt die wichtigsten Trends der SicherheitsExpo 2013 vor

Rund 120 Austeller aus dem In- und Ausland präsentierten am 3. und 4. Juli im Münchener Veranstaltungscenter MOC moderne Sicherheitslösungen in den Kategorien Brandschutz, Gebäudesicherheit, Kommunikation und Datenschutz. Die Spezialmesse richtet...
SafeTIC AG | 28.07.2013

SafeTIC AG: Kriminalstatistik präsentiert Deutschland als Einbrecher-Eldorado

Die Zahlen der Kriminalstatistik, im Detail unter http://www.safetic-kriminalstatistik.de nachzulesen, sind alarmierend. Innerhalb von nur einem Jahr stieg die Zahl der Haus- und Wohnungseinbrüche von 132.595 auf 144.117 Fälle an. eine Steigerung u...