info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik |

Kefir, Brottrunk und Sauerkraut sind wahre Gesundbrunnen!

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Probiotische Lebensmittel – keine Erfindung der Neuzeit


Schon seit der Antike sind gesundheitsförderliche Wirkungen sauer vergorener probiotischer Nahrungsmittel wie Kefir, Sauerkraut, Kwass, Brottrunk und Co. bekannt, berichtet heute Diplom Ernährungswissenschaftlerin Susanne Sonntag von der Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik e.V. in Aachen.

Kefir, ein Getränk aus fermentierter Milch, stammt ursprünglich aus der Region des Kaukasus und Tibet und trug die Bezeichnung „Getränk der Hundertjährigen“. Auch der Brottrunk Kwass ist ein altertümliches Getränk und gilt neben Wodka als Nationalgetränk der Russen. Kwass besteht aus in Wasser vergorenem Vollkornbrot, ist leicht alkoholisch und der Vorläufer des alkoholfreien Brottrunks, der das probiotische Milchsäurebakterium Lactobacillus reuteri enthält. Das Bakterium besitzt die Fähigkeit, ein natürliches Antibiotikum, das Reutericyclin, zu produzieren. Diese Substanz kann das Wachstum pathogener Keime im Darm hemmen. Studien zeigen zudem positive Effekte des Probiotikums auf die Immunität sowie bei der Behandlung von Durchfallerkrankungen und atopischer Dermatitis. Das bei den Deutschen allseits bekannte Sauerkraut ist eigentlich ein Produkt zur Haltbarmachung von Weißkraut, weist aber durch den hohen Anteil von Milchsäurebakterien ebenfalls probiotische Effekte auf. Probiotische Lebensmittel enthalten lebende Mikroorganismen bestimmter Stämme von Milchsäurebakterien, die sich durch eine hohe Widerstandsfähigkeit gegenüber den aggressiven Magen- und Gallensäuren und Verdauungsenzymen auszeichnen. So gelangen sie lebend in den Dickdarm, dem Zielorgan probiotischer Mikroorganismen. Sie unterstützen dort die angesiedelte Darmflora, die für wichtige Stoffwechselvorgänge, die Verdauung und Aufrechterhaltung des Immunsystems mitverantwortlich ist. Da Probiotika nicht in der Lage sind, sich dauerhaft im Darm anzusiedeln, empfehlen die Experten der Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik den regelmäßigen, am besten täglichen Verzehr probiotischer Lebensmittel oder das tägliche Trinken von Kefir oder Brottrunk, um das allgemeine Wohlbefinden positiv beeinflussen zu können.

Web: http://www.ernaehrungsmed.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Susanne Sonntag, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 228 Wörter, 1842 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik lesen:

Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik | 02.10.2006

Testsieger Slimcoach: Online-Diäten im Test – www.slimcoach.de liegt an der Spitze!

Vielversprechend günstige Alternativen zur persönlichen Ernährungsberatung bieten virtuelle Abspeck- und Bewegungsprogramme. Dabei soll das Abnehmen unkompliziert und abwechslungsreich von zu Hause aus per Mausklick funktionieren. Vor allem für B...
Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik | 25.09.2006

Innovationspreis für wissenschaftlich fundierte Produktkonzepte

Wir sind uns unserer Verantwortung bewusst und möchten dem Verbraucher mit diesem Preis einen deutlichen Hinweis auf wissenschaftlich abgesicherte Konzepte und Produkte geben. Gerade im Ernährungsbereich kommen ständig neue Produkte mit einem "ges...
Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik | 05.09.2006

Ernährungswissenschaftler, Ernährungsmediziner und Diätassistenten tauschen sich in Aachen aus!

Unser interessantes Vortragsprogramm mit anerkannten Referenten, die über die neuesten Erkenntnisse aus der Ernährungsmedizin und Diätetik berichten, sowie das Rahmenprogramm sind die aussagekräftigsten Gründe, warum sich ein Besuch zum 4. IDK l...