info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
PPS Promotion-Presse-Service |

Der "Holländer" kracht in Budapest mit einer "dramatischen Ballade" ins ungarische Wagnerjahr 2013

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Budapest präsentiert den "Fliegenden Holländer" als "dramatische Ballade" und will sich so in der Menge der Aufführungen behaupten. Ob es gelungen ist, lesen Sie hier. ...

Zum 200. Geburtstag des Komponisten Richard Wagner muss sich jeder Veranstalter im Wissen um die unendlich vielen Aufführungen etwas Besonderes einfallen lassen, um mit der Flut der Wagner-Vorstellungen und -Interpretationen nicht weggespült zu werden. Das ungarische Augenmerk liegt heuer dabei auf dem "Fliegenden Holländer". Nach Abschluss seines ersten Entwurf in Paris tendierte Wagner zu der Meinung, es sei besser, die neue Arbeit nicht als Oper zu beschreiben, sondern als "dramatische Ballade". Die ungarische Staatsoper Budapest entschied sich für eine in diesem Sinne weniger häufig durchgeführte Version anlässlich der 2013 Premiere.



Zunächst einmal sollen, das ist sicher beim "Holländer" erste Pflicht, Orchester und Chor gewürdigt werden. Hier kommen diese beiden bestens weg, und lassen es so richtig im Budapester Opernhaus krachen. In der Regie von Janos Szikora liefern die Protagonisten und vor allem die Männer- und Frauenchöre ein lebendiges und attraktives Spiel auf der Bühne ab, was man bei Wagner-Inszenierungen der Staatsoper in der Vergangenheit leider oft vermissen musste. Die Kostüme von Krista Berzsenyi spielen mit Blau-grau bei den Lebenden, mit aufgedruckten Bildern und im Facebook Sinn "I Like" der Liebenden. Beim Auftauchen der Mannschaft des Holländers in Ganzkopfmasken und rotfarbigen Accessoires werden die Vorahnungen, die schon in den Roben des Holländers und der Senta auftauchen, zu einem farbigen am Ende alles verschlingenden Feuerball.



Ein Set aus gespannter Stretch-Gaze lässt Eva Szendrenyi bühnenhoch in eine Rückwand und Mittelpunkt aus LED-Lichtern fließen lässt, worauf und woraus Licht- und Videospiel ein mystische Atmosphäre kreieren. Das auf der Höhe der Technik perfektionierte Bühnenbild trägt in großem Maße die Idee der Inszenierung von Janos Szikora. Jeden noch so kleinen Aspekt der "Ballade" ordnet der Regisseur seiner Idee vom mystischen Holländer unter. Das ganze Werk wird eine einzige Hommage an die Mystik, die alles durchflutet und ausstrahlt, auch in noch so realistischen Momenten.



Ein stimmlich robuster Thomas Gazheli kann eben noch dem gewaltigen Orchester unter Janos Kovacs standhalten, routiniert liefert er den "Holländer" ab. Gyöngyi Lukacs scheint stimmgewaltig mit ihrer Rolle als Senta verwachsen. Körperlich und stimmlich hat sie die beste Präsenz und macht so den ihr Fach fremden Holländer zu einem Ereignis in dieser Aufführung. Auf ihre Lady Macbeth im Mai des Jahres möchten wir uns jetzt schon freuen. Die Kossuth-Preisträgerin glänzte bereits im Budapester Palast der Künste als hochgelobte (und jüngste) Tosca, so dass ein Wiedersehen in dieser Rolle ein Genuss sein dürfte, zumal ihr Gegenpart von Attila Fekete (Cavaradossi) gesungen wird, der sich im Holländer als Eric bravourös behauptete, was man übrigens von der gesamten Crew ausnahmslos sagen darf: Andras Palerdi als Daland, Istvan Horvath als Dalands Steuermann und ebenso Annamaria Kovacs als Mary.



Die Budapester Oper ist mit ihren Inszenierungen im 21. Jahrhundert angekommen, der diskrete Charme der 70ger Jahre scheint (zum Glück) verblasst. Mehr und mehr mag man sich wieder auf das erste Haus in Ungarn freuen. Daran versucht sich auch der neueste "Don Giovanni", der leider jedoch wieder einen Rückfall in die doch hoffentlich beendete Zeit des Stehtheaters ausmacht. Diesen Wehrmutstropfen lassen hervorragende Stimmen zum Glück ein wenig verblassen, darunter Csaba Szededi, Klara Kolonits, Dovlet Nurgeldiyev, Geza Gabor, Beatrix Fodor und ein außergewöhnlich strahlender Gabor Bretz. Letzterer alterniert im Fliegenden Holländer 2013 in der Rolle des Daland. Drei Inszenierungen des 2010 gefeuerten ungarischen Regierungsnonkonformisten und im Westen bekannten und geschätzten Regisseurs Balász Kovalik (Eugene Onegin, Turandot, Xerxes), werden im Frühjahr d.J. sicher wieder zu einem weiteren internationalen Imagegewinn der Ungarischen Staatsoper beitragen. Lasst uns mal sehr gespannt darauf sein. (Dr. h.c. rel.hum. Dieter Topp)



Tags: Wagner, Fliegender Holländer, ungarische Staatsoper Budapest, Mozart, Don Giovanni



Weitere Informationen unter opera.hu/en

budapestinfo.hu steht für alle notwendigen Informationen, die der Kulturtourist in der ungarischen Metropole benötigt.

BudapestCard ein praktisches Accessoire für diejenigen, die erholsame und stressfreie Tage in Budapest verbringen möchten. Die 24 bzw. 72 Stundekarte bietet eine Menge Ideen, was zu sehen und zu tun, wohin zum Essen, einschließlich Discount und freier Eintritt zu vielen Museen und Attraktionen.



Pressekontakt:

PPS Promotion-Presse-Service

Ltg. Dieter Topp

Christian Bauer, Chris Rabe

EU-Kulturzentrum

D-52391 Vettweiss/Köln

fon 0049-2424-94040

fax 0049-2424-940428

mailto: pps@kfe.de





PPS - Promotion-Presse-Service ist eine eigenständige Agentur, die von Christian Bauer, Chris Rabe und Dieter Topp, Künstler und Publizist, verwaltet wird.

PPS bietet Aussendungen an im Bereich Kultur und Kultur-Politik, unter besonderem Aspekt von Sprechtheater, Ballett, Musik und Musiktheater, Kunst , Kunstausstellungen und Kulturtourismus.

PPS - Aussendungen gehen an Redaktionen in der Bundesrepublik, nach Österreich und in den deutschsprachigen Bereich von Belgien und Niederlande an Print-, TV-, Radio-, Online - Redaktionen, Medienschaffende und PR-Verantwortliche, sowie offene Kulturkanäle.



PPS-Promotion-Presse-Service gehört zur Pressestelle des KulturForum Europa: Eine europäische Begegnung. Das KulturForum Europa e.V. wurde auf Initiative von Hans-Dietrich Genscher 1992 zur Förderung des gemeinschaftlichen europäischen Gedankens auf allen Gebieten der Kultur gegründet. Gegenseitige Beachtung und Toleranz sollen als Beitrag zur Völkerverständigung vorangetrieben werden.()



PPS-Promotion-Presse-Service berichtet seit 2005 über das Ballett der Staats- und Volksoper Wien (Das Ballett.at) und covert das Int. Istanbul Music Festival und die Istanbul Biennale sowie die Music Biennale Zagreb (seit 2007). Für 2008 sind das Int. Springfestival, das Herbstfestival und Fringe Festival Budapest, das Zemplén Festival im Länderdreieck Ungarn-Ukraine-Slowakei, sowie Wratislavia Cantans (PL) hinzugekommen. In 2008 wurde PPS eingeladen, für das Int. Theaterfestival Bukarest und Timisoara, sowie 2009 für das Underground Festival Arad, (RO), das Libertas Dubrovnik Summerfestival und ZFF Zurich Film Festival zu berichten. Hinzu kam eine jährliche Zusammenarbeit mit zuerich.com/Zürich Tourismus und Stadtmarketing in Zusammenarbeit mit a42. Agentur für Tourismusmarketing.

2010 berichteten wir erstmalig vom BITEI-Theaterfestival in Chisinau/Moldavien unter dem Aspekt der Information über Ost-West-Theater in vorwiegend russisch sprechenden Ländern. 2011 ist das Internationale Theaterfestival Sibiu/Hermannstadt (RO) hinzugekommen; weiterhin berichtet PPS für die Philharmonie (Müpa) Palast der Künste, Budapest (HU). Anlässlich des 3. Int. Theaterfestivals Tbilisi (Tiflis, Georgien) und des 1. Festival of Puppet Theatre, Sachalin, Russland, waren wir 2011 alleinig als deutsche Pressevertreter eingeladen. 2012 wurde die Leitung von PPS als europäischer Beobachter, Berichterstatter und internationaler Juror zum 30. Fadjr Festival nach Teheran gebeten. 2012 endete mit der erfolgreichen PR-Kooperation für Janacek-Musikfestival, Brünn (CZ).




Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Christian Bauer (Tel.: +242494040), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 1025 Wörter, 7963 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: PPS Promotion-Presse-Service


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von PPS Promotion-Presse-Service lesen:

PPS Promotion-Presse-Service | 21.11.2016

THESPIS Int. Monodrama Festival in Kiel: 2016 - Frauenpower und starke Persönlichkeiten

Für eine Woche im kalten November machten Schauspieler verschiedenster Länder und Kulturen die Hafenstadt zum Hotspot von Monodrama und präsentierten ihre ureigenen Versionen dieser kleinen und doch so großen Form von Theater. Einen freundlichen,...
PPS Promotion-Presse-Service | 04.11.2016

Shakespeare-Festtage in der armenischen Hauptstadt Eriwan

Recht passend zum 12. Yerevan International Shakespeare Festival legte sich vor heiteren Sonnenschein ein neblig grauer, regnerischer Schleier über die armenische Hauptstadt und ließ einen viel zu früh eintreffenden Winter erahnen. Just eben ging ...
PPS Promotion-Presse-Service | 16.09.2016

Kiel wird zur internationalen Theaterdrehscheibe anlässlich 10 Jahre THESPIS Festival in Deutschland

Zum 10. Mal seit 1999 wird THESPIS, das Deutschland weit einzige Festival für internationale Einpersonenstücke, mit Hilfe zahlreicher öffentlicher und privater Unterstützer für eine Woche die Schleswig-Holsteinische Landeshauptstadt Kiel zum Mit...