info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
WiGL Design |

Industriedesign Studie - Ein Esel für mehr Mobilität -

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Eine Industriedesign Lösung für den urbanen Bereich. Von der Wohnungstür bis zur öffentlichen Haltestelle fährt man mit dem City Ass. Dort klappt man das City Ass einfach zusammen und nimmt es mit.

E-Mobilität von der Wohnung zu den öffentlichen Verkehrsmitteln

Industriedesign von WiGl-Design. Das Problem ist bekannt. Die öffentlichen Verkehrsmittel fahren nicht bis vor die Haustür. Es bleibt immer der Weg vom Wohnhaus bis zur nächsten Haltestelle bzw. von der Haltestelle bis zum Arbeitsort usw. Und das ist mit ein Grund warum so wenig Personen mit den öffentlichen Verkehrsmittel fahren wollen.



Designkonzept für die Stadt

Hier setzt die Designlösung von WiGl Design mit dem City Ass an. Das Designkonzept wurde für den urbanen Gebrauch entwickelt. Von der Wohnungstür bis zur öffentlichen Haltestelle fährt man mit dem City Ass. Dort klappt man das City Ass einfach zusammen und nimmt es mit. Parkplatzproblem ade.

Alle Bilder finden Sie unter Bilder Industriedesign



Eine Schotterstraße oder gar größere Steine verträgt City Ass nicht. Die ganzen Vorteile kann man auf einer asphaltierten Straße erkennen. Hier kommt man zügig und problemlos voran. Ein Gepäckträger für einen Aktenkoffer ist nicht vorhanden, jedoch ein Träger für ein IPad. Wer braucht im Zeitalter der IPad's noch einen Aktenkoffer? Kaufen Sie sich lieber eine Speichererweiterung und fahren Sie mit dem City Ass.



Zusammengeklappt nicht größer als ein Aktenkoffer

City Ass ist ein kleines leichtes E-Fahrzeug, dass ganz einfach in den öffentlichen Verkehrsmitteln mitgenommen werden kann. Aufgeklappt zeigt es seine wahre Größe.

Das Produktdesign des Einrades wurde so ausgelegt, dass es extrem schmal und klein gebaut ist. Dadurch konnte auch das Gewicht minimiert werden. Was beim Einsteigen und beim Transport in den öffentlichen Verkehrsmitteln natürlich ein großer Vorteil ist. Zusammengeklappt nimmt City Ass kaum Platz ein. Das Design ist kaum größer als ein Aktenkoffer. Man steigt in das öffentliche Verkehrsmittel ein und an der Zielhaltestelle klappt man es wieder auseinander und fährt an sein Ziel. Mit seinem geringen Gewicht kann man City Ass auch sehr einfach mit ins Büro nehmen. Zusammengeklappt und ab in den Fahrstuhl bzw. ins Büro. Parkplatzprobleme? Nicht mit dem City Ass.



Das elektrisches Einrad - Technik und Industriedesign

Angetrieben wir City Ass mittels Elektromotor. Die Nickel-Lithium Batterien garantieren eine Laufzeit von 3 Stunden. Dies ist mehr als genug für den täglichen Arbeitsweg. Ähnlich wie ein Segway nutzt auch das City Ass einen Kreisel, um die Balance zu halten. Zugegeben, die Fahrt damit ist nicht ganz einfach. Aber nach kurzer Übung fährt man problemlos wie mit einem Segway. Und kleiner ist das City Ass auf alle Fälle.

Abgesehen davon "reitet" man auf dem City Ass wie Harry Potter auf seinem Besen. Ein Fahrgefühl, dass man einmal erlebt, nicht mehr missen möchte.

Gas geben kann man mit dem Haltegriff.



So klein und schon ein Einrad

Damit man City Ass und vor allem deren Benutzer nicht übersieht hat das Gerät eine schöne große Rückleuchte in LED Technologie spendiert bekommen. Auch die Scheinwerfer vorne haben LED's. Damit ist sichergestellt, dass man auch in der Dämmerung von hinten und vorne gut gesehen wird. Bei Tageslicht wird man durch das exklusive Industriedesign ohnehin viel Aufmerksamkeit erregen.

Ein praktischer Tragegriff erlaubt den leichten Transport.



Übrigens, mit Ass ist der Esel gemeint und nicht der Körperteil. Einen echten Packesel hätte doch jeder gerne und genau das ist City Ass.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Alfred Urleb (Tel.: 8358391), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 545 Wörter, 4026 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema