info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Günter Eberle |

Krisenvorsorge. Warum eigentlich? Nur wenige Menschen sind wirklich vorbereitet.

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Krisenvorsorge-tausende von Euros geben wir für unseren Lebensstandart aus. Aber nur wenige sind bereit ein oder zweitausend Euro für die Vorsorge auszugeben. Haltbarkeit je nach Produkt bis 20 Jahre.

Krisenvorsorge



Vor einiger Zeit ist eine gute Bekannte auf meine Internetseite gestoßen. Und jedes Mal wenn wir uns sahen oder kurz telefonierten machte sie kleine Witze über mein Thema Krisenvorsorge. Einmal bekam ich sogar eine Weihnachtstüte mit einem Klebezettel auf dem stand "Krisenvorsorge". Leider hatten wir nie Zeit näher darüber zu sprechen. Nun hat es sich endlich ergeben, dass wir beide ausreichend Zeit hatten und länger telefonieren konnten. Sie machte wieder kleine Witze und da begann ich, ihr das Thema näher zu erklären. Danach sagte sie: "Also wenn einem jemand die Sache mit der Krisenvorsorge mal erklärt, dann macht das wirklich Sinn." Da wurde mir klar, dass viele Menschen mit dem Thema nie etwas zu tun hatten. Und sich damit auch nicht aktiv beschäftigen.



Also warum eigentlich sollte man sich mit den Thema Krisenvorsorge beschäftigen und vorsorgen?



Die detaillierten Begründungen würden Bücher füllen, darum hier nur die wichtigsten Eckpunkte. Genauere Informationen finden Sie unter www.eberle-krisenvorsorge.de

Seit 2008 hören wir immer wieder erschreckende Nachrichten über die weltweite Wirtschaftslage. Vornehmlich aus benachbarten Ländern wie Griechenland, Spanien, Irland, Italien, Frankreich... und auch aus den USA. Nun sind wir also im fünften Jahr der Krise. Und die meisten Menschen beschäftigen sich immer noch nicht mit diesem Thema. Auch Deutschland hat enorme Probleme.



Wie könnte im schlimmsten Fall das Szenario aussehen?



Unser komplettes Leben ist auf Geld ausgerichtet. Miete, Essen, Sprit, Dienstleistungen...

Nehmen wir an, Deutschland ist pleite. Wir müssen damit rechnen, dass auch die anderen Staaten nicht mehr die Möglichkeit haben uns zu finanzieren. Der Sparkurs erreicht unvorstellbare Härte (siehe Griechenland). Die Bürger sind unzufrieden und gehen auf die Straße. Straßenkämpfe und Bürgerkriege sind nicht auszuschließen.

Aufgrund von Unruhen am Finanzmarkt können Banken von der Regierung für einen gewissen Zeitraum geschlossen werden. Das dient zur Stabilisierung der Märkte und kann ein paar Tage oder auch mehrere Wochen dauern. Während dieser Zeit kommt niemand an Geld. Jetzt beginnt unser öffentliches Leben zusammenzubrechen. Es wird Hamsterkäufe geben. Es ist abzusehen, dass der Supermarkt innerhalb von ein paar Stunden keine Waren mehr besitzt. Nachschub ist nicht zu erwarten, da die Arbeiter ohne Geld und somit ohne Benzin nicht mehr zum arbeiten kommen. Auch die LKWs stehen dadurch still. Die Geschäfte bleiben geschlossen. Nun werden Plünderungen stattfinden.

Wenn niemand mehr zum Arbeiten kommt, dann steht der öffentliche Nahverkehr ebenfalls still. Auch wichtige Arbeitsplätze bleiben unbesetzt. Die Stromerzeugung könnte dadurch ausfallen und somit alles still legen. Ohne Strom geht heutzutage gar nichts mehr. Die Pumpen für die Wasserversorgung laufen nur mit Strom. Es gibt also auch kein frisches Wasser mehr.

Natürlich ist dies der schlimmste anzunehmende Fall. Aber überlegen Sie mal genau, ist dieses Szenario wirklich von so weit her geholt, oder doch eher vorstellbar? Wie schlimm es wird kann niemand sagen. Nehmen wir an es handelt sich um 3 Wochen ohne Wasser und Strom. In dieser Zeit werden in den meisten Haushalten Nahrung und Getränke ausgehen. Daher empfehle ich jedem Krisenvorsorge zu betreiben.



Was gehört zur Krisenvorsorge?



Jeder kann für sich selbst entscheiden was und wie viel er bevorraten möchte. Die wichtigsten und zum Überleben unerlässlichen Dinge sind Nahrung (Langzeitlebensmittel), Wasser, Licht und Wärme. All diese wichtigen Produkte finden Sie in meinem Krisenshop zur Krisenvorsorge. www.krisenvorsorge-jetzt.de

Empfehlung zur Grundversorgung und Krisenvorsorge

- Langzeitlebensmittel: 3 Monats Paket, oder zumindest ein Monatspaket oder als absolutes Minimum der Müsliriegel (Weizenkompaktriegel) NRG-5, 2 Kisten.

- Wasser: Katadyn Pocket Wasserfilter und Micropur Tabletten zur Haltbarmachung des Trinkwassers.

- Licht und Wärme: Petroleumlampe HK 500 inkl. Heizaufsatz. Damit decken Sie beide Bereiche ab. Kerzen (z.B. Teelichte), die geben ebenfalls sehr warm.

- Bargeldvorrat für 3 Monate, entsprechend Edelmetalle an einen zugänglichen sicheren Ort. Nicht im Bankschließfach.

- Hygienebereich: Toilettenpapier, Notfalltoilette, Microfasertücher ...



Diese Maßnahmen empfehle ich allen als Minimum. Damit sind Sie dann auch schon besser versorgt, als etwa 90 % der Bevölkerung. Wie schon erwähnt ist dies die Kurzfassung der Krisenvorsorge. Ausführliche Informationen erhalten Sie unter www.eberle-krisenvorsorge.de und den Shop finden Sie unter www.krisenvorsorge-jetzt.de. Handeln Sie JETZT.




Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Günter Eberle (Tel.: 07351-4292742), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 693 Wörter, 5351 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Günter Eberle lesen:

Günter Eberle | 25.02.2013

Ultraschall Produkte weltweit patentiert. Zahn- und Hautprobleme in den Griff bekommen.

Zunächst muss mal erklärt werden, dass alle Zahnbürsten auf den Markt ausschließlich SCHALL Zahnbürsten sind und keine ULTRASCHALL Zahnbürsten. Leider ist das Wort Ultraschall im Zusammenhang mit elektrischen Zahnbürsten bislang immer falsch v...