info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
TREND MICRO Deutschland GmbH |

Très chique? "Mobile Phishing" kommt in Mode

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Nach Recherchen von Trend Micro waren 2012 ein Prozent aller Phishing-Seiten auf mobile Geräte zugeschnitten - Tendenz steigend


Gefälschte Webseiten, die legitimen Webangeboten täuschend echt nachempfunden sind, sind immer häufiger auf mobile Endgeräte zugeschnitten. 2012 verzeichnete Trend Micro 4.000 so genannte Mobile-Phishing-Webadressen. Damit machen die Datenklauseiten für...

Hallbergmoos, 28.02.2013 - Gefälschte Webseiten, die legitimen Webangeboten täuschend echt nachempfunden sind, sind immer häufiger auf mobile Endgeräte zugeschnitten. 2012 verzeichnete Trend Micro 4.000 so genannte Mobile-Phishing-Webadressen. Damit machen die Datenklauseiten für mobile Geräte zwar nur ein Prozent aller von Trend Micro registrierten Phishing-Seiten aus, aber die Tendenz zeigt klar nach oben.

"Mobile Phishing kommt in Mode, keine Frage", so Udo Schneider, Senior Manager PR Communications (DACH) und Pressesprecher bei Trend Micro. "Mobile Plattformen sind für Cyberkriminelle in dieser Hinsicht 'très chique'. Denn die meisten mobilen Endgeräte nutzen Standard-Browser, außerdem verhindert der im Vergleich zum heimischen PC kleine Bildschirm, dass man die gefälschten Seiten an schlecht gemachten Details erkennt. Beides senkt den Entwicklungsaufwand und damit die Kosten aus der Sicht der Online-Gangster."

Cyberkriminelle locken mit neuer Kreation

Beliebteste Ziele der mobilen Phisher sind Webseiten von Banken oder von Bezahldiensten wie PayPal. Da dieser bei Online-Einkäufen beliebte Dienst auch auf deutschen e-Commerce-Seiten häufig anzutreffen ist, besteht auch für deutsche Anwender eine reale Gefahr. "Je verbreiteter das Einkaufen im Internet - und die Online-Umsätze steigen von Jahr zu Jahr - und die Verwendung mobiler Endgeräte für die Transaktionen werden, desto größer wird die Zahl der potenziellen Opfer. Dadurch lohnt sich das Programmieren gefälschter Seiten aus der Sicht der Kriminellen immer mehr", so Udo Schneider weiter.

Weitere Informationen

Weitere Informationen zum Thema Mobile Phishing sind auf dem deutschsprachigen Blog des IT-Sicherheitsunternehmens Trend Micro erhältlich.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 232 Wörter, 1964 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: TREND MICRO Deutschland GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von TREND MICRO Deutschland GmbH lesen:

TREND MICRO Deutschland GmbH | 22.11.2016

IT-Entscheider und Ransomware: Fast ein Viertel unterschätzt noch immer die Gefahr

Hallbergmoos, 22.11.2016 - Fast ein Viertel (23 Prozent) der IT-Entscheider in deutschen Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern unterschätzt noch immer die Gefahr, die von Erpressersoftware ausgeht. Das hat eine vom japanischen IT-Sicherheitsan...
TREND MICRO Deutschland GmbH | 08.11.2016

Deutschland im Visier: Neues Exploit Kit verbreitet Erpressersoftware

Hallbergmoos, 08.11.2016 - Der japanische IT-Sicherheitsanbieter Trend Micro warnt vor einem neuen Exploit Kit, das die Erpressersoftware „Locky“ verbreitet: „Bizarro Sundown“. Mit fast zehn Prozent der Opfer rangiert Deutschland im internati...
TREND MICRO Deutschland GmbH | 08.11.2016

Frost & Sullivan: "Zero-Day-Initiative" von Trend Micro ist führend bei Erforschung von Sicherheitslücken

Hallbergmoos, 08.11.2016 - Die „Zero Day Initiative“ (ZDI) von Trend Micro hat 2015 die meisten verifizierten Sicherheitslücken bekannt gegeben. Das haben die Analysten von Frost & Sullivan nun bekannt gegeben, die die „Zero Day Initiative“ ...