info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medienbüro Sohn |

Chinas turbulentes Wirtschaftswunder

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Schubkraft für die Weltökonomie


Berlin/Düsseldorf – Chinas Wirtschaft läuft weiter auf Hochtouren. In den ersten drei Quartalen dieses Jahres legte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 9,4 Prozent zu. Für das nächste Jahr stehe die Prognose immerhin noch bei rund 8,5 Prozent, berichtet der Fachdienst Erfolg in seiner aktuellen Ausgabe. Damit wird für Chinas Wirtschaft auch für 2006 ein dreimal so starkes Wirtschaftswachstum wie in den Vereinigten Staaten prognostiziert – allerdings auf einem wesentlich niedrigeren Niveau.

Der hohe Ölpreis schlage bei den Chinesen im Gegensatz zu anderen Volkswirtschaften nicht ins Kontor. Zum einen hänge die Energiegewinnung noch immer stark an der heimischen Kohle, zum anderen milderten staatliche Subventionen für den chinesischen Ölmarkt die Belastung für die Unternehmen. Wirtschaftsexperten beurteilen die anhaltend hohen Wachstumsraten positiv, da sich bisher bei den Verbraucherpreisen trotz aller Unkenrufe noch kein deutlicher Anstieg bemerkbar gemacht habe.

Die Wirtschaftsdaten aus dem Reich der Mitte werden auch für Anleger zunehmend interessant. „Schon nach drei abgelaufenen Quartalen des Jahres 2005 ist klar: Schwellenländer sind die Überflieger des Jahres“, schreibt der Emerging-Markets-Experte Jörg Peisert in seinem JP&P-Finanzbrief, der im November 2005 erstmals erschienen ist. Es spreche viel dafür, dass dieser Trend anhalten werde. Die Wirtschaft in China, Indien oder Brasilien wachse wesentlich dynamischer als in den entwickelten Ländern. Die chinesische Regierung setze in ihrer Wirtschaftspolitik weiter auf belebende Elemente des Kapitalismus und wolle das Tempo ihres Privatisierungsprogramms deutlich beschleunigen, so Peisert, Geschäftsführer der Jörg Peisert und Partner Vermögensmanagement GmbH http://www.jpp-online.com. Der Capital Börsensieger und Sieger der Börsenolympiade rät seinen Kunden seit vielen Jahren zu Anlagemöglichkeiten der Emerging Markets. Ein starkes Binnenwachstum und ein boomender Export sorgten für positive Stimmung bei den Anlegern.

Web: http://www.ne-na.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Nicolaus Gläsner, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 197 Wörter, 1538 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medienbüro Sohn lesen:

Medienbüro Sohn | 25.02.2008

Novelle der Verpackungsverordnung

Berlin - Der Deutsche Bundestag hat den Weg für die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung freigemacht. Allerdings sieht die Firma BellandVision keinen Grund, die im Markt dominierenden dualen Systeme vor dem Wettbewerb mit Selbstentsorgern zu sc...
Medienbüro Sohn | 15.01.2008

Mobilfunk meets Modemarkt: New Yorker startet Handyangebot

Düsseldorf/Braunschweig - Fragt man den Mobilfunktrends 2008, dann kommen ganz unterschiedliche Ansichten. Sprachsteuerung und das mobile Internet werden eine gewaltige Rolle spielen, meinen die einen. Andere erwarten zur Fußball-Europameisterschaf...
Medienbüro Sohn | 14.01.2008

Die Stimme erobert den PC

Las Vegas/Berlin - Bill Gates hat auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) http://www.cesweb.org in Las Vegas ein neues digitales Jahrzehnt beschworen. Damit bringt er seine Zuversicht auf den Punkt, dass die Digitalisierung des Alltag...