info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Sta*Ware EDV Beratung GmbH |

E-Mail in Unternehmen – eine kontroverse Diskussion

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Mitarbeiter wollen an dem E-Mail-System festhalten, Unternehmen erkennen aber immer mehr die Vorteile anderer Kommunikationstools. Wie bringt man beide Seiten zusammen?

Starnberg, 05. März 2013. Das E-Mail-System ist bei vielen Mitarbeitern nicht mehr wegzudenken. Zu sehr hat man sich in den letzten zwei Jahrzehnten an die vordergründig einfache Methode Nachrichten auszutauschen gewöhnt. Gerade im Business-Bereich gibt es wohl kaum jemanden mehr, der keinen E-Mail-Account hat. Laut „The Wall Street Journal“ (www.wallstreetjournal.de ) glauben über 80%, dass die E-Mail ihren Zenit noch lange nicht erreicht hat. Aber immer mehr Unternehmen wollen die Kommunikation zwischen ihren Mitarbeitern effizienter gestalten. Denn das Aussortieren von wichtiger und unwichtiger E-Mail dauert trotz eingestellter Filter je nach E-Mail-Menge recht lang. Hinzu kommt, dass durch mehrfachen Content nicht nur E-Mail-Accounts volllaufen, sondern auch weitere Ressourcen, wie Speicherplatz, unnötig ver-/gebraucht werden. Weitaus wichtiger aber ist, dass Mitarbeiter, welche gerade an Projekten arbeiten einfach und schnell auf die projektspezifischen Informationen Zugriff haben müssen. Befinden sich diese in einem E-Mail-Account eines Mitarbeiters haben andere nur als Vertreter zu diesen Informationen Zugang. Diese Problematik sehen auch die Mitarbeiter und wünschen sich einen umfassenden und transparenten Überblick. Warum fällt es dennoch so schwer, neue Systeme einzuführen?

Generell sind neue Systeme immer mit einer Umstellung der Gewohnheiten gekoppelt. Diese lassen sich umso schwerer ändern, wenn das neue System einfach nur eine weitere Applikation ist, welche genutzt werden muss und dabei gefühlt nur Mehrarbeit bedeutet. Ein neues System muss also einen spürbaren Mehrwert für den Anwender mit sich bringen. Diese schaffen nur Systeme, die mehr bieten als Pinnboards und Dokumentenaustausch. Am erfolgreichsten sind Systeme, die in ihrer Basiskonfiguration als von allen genutzte Office-Software fungieren. Und diese beinhalten auch ein E-Mail-System. Denn die Mitarbeiter haben Recht, dass es gerade im Austausch mit anderen Unternehmen, die E-Mail noch lange Bestand haben wird. Für Projekte aber bieten solche Systeme von einfachem Zugriff auf Dokumente, E-Mails, Notizen und Termine auch Projektmanagementtools, wie GANNT-Diagramm, Controlling, Budgetverwaltung usw. Mittels Rechteverwaltung kann jedem Mitarbeiter eine eigene Zugriffskonfiguration erstellt werden. Filter- und Ordnerfunktionen gehören ebenfalls in solch eine Software, damit die Mitarbeiter auch hier die Möglichkeit haben, einen Aufgabenpunkt nach dem anderen, wie sie es von E-Mails gewöhnt sind, abzuarbeiten. „Den Überblick über neue Informationen und ToDo’s bilden wir mit einem Begrüßungsfenster ab“, erklärt Christian Paucksch, Geschäftsführer der Starnberger ERP- und CRM-Software-Experten Sta*Ware. „So transferieren wir alte Gewohnheiten ins neue System.“

Weitere Informationen über Sta*Ware GmbH sind unter www.staware.com und zu finden.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Petra Sadowski, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 378 Wörter, 2903 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Sta*Ware EDV Beratung GmbH

Die Sta*Ware GmbH ist spezialisiert auf die Entwicklung und Implementierung kompakter CRM- und ERP-Software mit durchgängigen Prozessen. Das umfasst einerseits die Informationsverteilung und das Vorgangs- bzw. Dokumentenmanagement (CRM, DMS, Workflow, CTI, Groupware etc.), andererseits die komplette Palette für den kaufmännischen Bereich (Kalkulation, Projektplanung und -steuerung, Zeiterfassung, Faktura, BWA etc.) mit Schnittstellen zu gängigen Finanzbuchhaltungslösungen.
Die von Sta*Ware entwickelten branchenspezifischen und praxisorientierten Lösungen sind den Anforderungen des Marktes und den Bedürfnissen der Kunden angepasst und bieten langfristige Investitionssicherheit.
Die Lösungen von Sta*Ware sind vor allem geeignet für dienstleistungsorientierte Branchen wie Ingenieur-, Architektur- und Planungsbüros, Fertighaushersteller, Immobilienverwaltungen, Steuerberater, Verwaltungsbehörden und Unternehmensberatungsgesellschaften.
Sta*Ware GmbH wurde 1998 von Dr. Jörg Wever und Christian Paucksch gegründet und ging aus der seit 1990 bestehenden Firma Christian Paucksch EDV Beratung hervor.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Sta*Ware EDV Beratung GmbH lesen:

Sta*Ware EDV Beratung GmbH | 04.03.2015

Business Prozesse auch unterwegs leben

Starnberg, 04. März 2015. Christian Paucksch ist Geschäftsführer des Starnberger Softwareherstellers Sta*Ware GmbH, die mit ihrer Lösung InfoCenter  eine CRM- und ERP-Lösung bereitstellen, die auch Business Prozesse abbildet. Mit Entwicklung ...
Sta*Ware EDV Beratung GmbH | 17.06.2014

CRM und ERP unterwegs: App statt Sync

Ob Projektleiter auf der Baustellen, Vertriebsmitarbeiter im Außendienst oder als Manager im Urlaub, es gibt unzählige Beispiele, die bestätigen, dass die Anforderung auf CRM- und ERP-Systeme von unterwegs zuzugreifen, stetig wächst. In Anforderu...
Sta*Ware EDV Beratung GmbH | 11.03.2014

Unternehmenszahlen: Mit einem Klick ist das Management informiert

Starnberg, 11. März 2014. Das Monatsende naht und schon verbringen viele Angestellte ihre wertvolle Zeit mit dem Ausfüllen von Tabellenprogrammen, damit das mittlere Management weitere Listen ausfüllen kann, um das obere Management informieren zu ...