info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
it-netsupply |

Retrokühlschränke - Energiespartipps

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Da Retro Kühlschränke und Gefrierschränke in unserer Küche rund um rund um die Uhr im Einsatz sind, ist es für unseren Geldbeutel überaus lohnenswert, auf deren Stromverbrauch zu achten.

Als Smeg Händler möchten wir im folgenden Artikel erörtern, wie man mit einem neuartigen Retro Kühlschrank Strom sparen kann.



Weil Retro Kühlschränke und Gefrierschränke in unserer Küche rund um die Uhr im Einsatz sind, ist es für unseren Geldbeutel überaus lohnenswert, auf deren Stromverbrauch zu achten. Wußten Sie zum Beispiel, daß in einem deutschen Haushalt mehr als ein Drittel des Stroms von Küchengeräten - wie Kühlschränken etc. - verbraucht wird? Nein?



In diesem Bericht haben wir eine Menge wertvolle Informationen - von der Anschaffung bis zum Einsatz - von Kühlschränken gebündelt, die Ihnen helfen werden enorm Geld zu sparen



Wo verbraucht der Smeg Kühlschrank am wenigsten Elektrizität?

Kühlschränke und Gefriergeräte geben Wärme an die Umgebung ab, um das Innere auf die entsprechende Kälte abzukühlen. Platzieren Sie am besten den Kühlschrank von Smeg oder das Gefriergerät in einem möglichst kühlen Raum auf. Dann kann man als Faustregel sagen: Falls die Raumtemperatur nur um 1°C absinkt, kann man sehr wohl bis zu 3% Strom bei Gefrierschränken und bis zu 6% bei Kühlschränken sparen! Äußerst stromfressende Plätze sind neben dem Herd, der Heizung und in der prallen Sonne.



Wie ist die optimale Temperatur bei Kühl- und Gefrierschränken?

Sie können eine Menge Strom sparen, sofern Sie Kühlschränke wie auch Gefriergeräte nicht zu kühl einstellen. Bei einem Gefrierschrank beträgt die optimale Temperatur annähernd -18°C und Kühlschränke laufen bei 7°C besonders ökonomisch. Überwachen Sie die Innentemperatur mit Hilfe eines Thermometers, um die Energieeffizienz Ihres Kühlgerätes gut zu nutzen.



Wie groß soll der neue Kühlschrank von Smeg sein?

Oftmals ist man sich unklar, welche Größe des Kühlschranks von Smeg für die eigenen Verhältnisse vernünftig ist. Dazu gibt es eine Schätzmethode, die Ihnen beistehen kann die richtige Größenordnung zu wählen, denn ungenutzte Fläche vergeudet unnütz Strom. Für einen normalen Single-Haushalt reicht ein Smeg Kühlschrank mit 100 bis 140 Litern Nutzinhalt. Wenn mehr Leute in Ihrem Haushalt wohnen, können Sie etwa mit 50 Litern Nutzinhalt pro Individuum rechnen. Nach diesem Muster sollte man dementsprechend für eine vierköpfige Familie schon mit etwa 200 Litern Nutzinhalt rechnen.



Wann lohnt es sich einen neuen Kühlschrank zu kaufen

Hier ist es von Interesse zu verstehen, daß die Energieeffizienz von Kühlschränken seit 1990 um 60% und mehr gestiegen ist! In anderen Worten - falls Sie einen Smeg Kühlschrank besitzen, der vor 1990 gebaut wurde, können Sie mit einem modernen Gerät gegenwärtig schon bis zu 60% der Stromkosten einsparen. Wichtig ist auf die Kennzeichnung der Geräte zu achten, die heute überall vorgeschrieben ist. Auf diese Weise verbraucht ein Kühlschrank der Klasse A+ beispielsweise schon ein viertel weniger Strom als ein Apparat der Klasse A. Ein Kühlschrank der Klasse A++ verbraucht sogar nur noch die Hälfte wie ein vergleichbares Gerät der Klasse A.



Selbst wenn der A++ Kühlschrank einige hundert Euro teurer ist, hat man das Kapital in 1 bis 2 Jahren wieder drin. Denn moderne Kühlschränke halten etwa 10 bis 15 Jahre, womit sich die anfänglichen Mehrkosten langfristig mehr als bezahlt machen werden



Schafft man sich ein neues Kühlgerät an, sind folgende Sachen zu beachten:

Ein großes Gerät verbraucht weniger Strom als zwei kleine.

Vorsicht: Die No-Frost-Funktion erhöht den Energieverbrauch und ist nur vorteilhaft, wenn die Tür häufiger geöffnet wird.

Modelle mit Schubladen haben den Vorteil, dass beim Öffnen weniger kalte Luft entweicht.

Schauen Sie auf das Effizienzlabel. Die Kategorie A ist die höchste Energiesparstufe und in mehrere Zwischenstufen aufgeteilt. In der Regel gilt: Je mehr Pluszeichen das A-Label hat, desto stromsparender ist das Gerät. Seit diesem Jahr gibt es auch Geräte mit A +++. Ein Gerät der Klasse A verbraucht im Schnitt 30 Prozent mehr Energie als ein Modell mit A ++.

Wählen Sie die passende Größe aus. Der Kühlschrank für einen Zwei-Personen-Haushalt sollte 100 bis 160 Liter groß sein, für jede weitere Persönlichkeit werden darüber hinaus 50 Liter Fassungsvermögen benötigt

Wer auf ein Eisfach verzichtet, spart 20 Prozent Strom.



Tipps zum stromsparenden Einsat

Das Eisfach muss von Zeit zu Zeit abgetaut werden. Die Eisschicht darf nicht größer als ein Zentimeter sein

Den Smeg Kühlschrank mindestens fünf Zentimeter von der Wand wegrücken. Das ermöglicht gute Luftzirkulation und ideale Kühlung.

Nehmen Sie eine Kühltasche mit zum Einkaufen, dann bleiben die Produkte kühl und müssen nicht abermals heruntergekühlt werden.

Tauen Sie gefrorene Nahrung immer im Kühlschrank auf. Warme Speisen nicht in den Kühlschrank stellen.

Wer länger nicht zu Hause ist, sollte den Smeg Kühlschrank abstellen.

Den Stauraum richtig ausnutzen. Lieber noch ein paar Getränkedosen oder -flaschen mit in den Smeg Kühlschrank stellen. Die speichern die Kälte und agieren wie Kühlakkus. Somit gilt generell: Je mehr Inhalt die Kälte speichert, desto geringer der Kälteverlust beim Öffnen.

Der Kühlschrank von Smeg darf nicht neben warmen Geräten wie dem Herd oder in der Sonne stehen. In heißer Umgebungsluft muss der Smeg Kühlschrank zusätzlich arbeiten.

Zum Kühlen genügen 7 Grad, zum Gefrieren reichen -18 Grad Celsius. Pro Grad steigen die Energiekosten 10 Prozent.

Putzen Sie regelmäßig den Wärmetauscher und säubern Sie das Luftgitter von Schmutz. Die Dichtungen müssen rein sein, damit die Tür schön schließt.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Mathias Clausen (Tel.: 0461 97 899 199), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 848 Wörter, 6154 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von it-netsupply lesen:

it-netsupply | 07.03.2013