info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
KENSTON Unternehmensgruppe |

Kenston forciert 'betriebliches Gesundheitsmanagement' im Rahmen des Deutschen Gesundheitsservice

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Folge des demographischen Wandels

Einen nachhaltigen wirtschaftlichen Erfolg können Unternehmen nur mit dauerhaft leistungsbereiten und leistungsfähigen Mitarbeitern erreichen. Dieses Ziel ist jedoch immer schwerer zu erreichen angesichts längerer Lebensarbeitszeiten bei gleichzeitiger Zunahme an Arbeitsdichte. Beides ist Folge des demo-graphi¬schen Wandels und eines weltweiten Wettbewerbs. Für das einzelne Unternehmen und für Deutschland als Volkswirtschaft ist es damit existenziell wichtig, eine hohe Produktivität und Kreativität der Arbeits¬kräfte zu erhalten.

Die Einführung eines betrieblichen Gesundheitsmanagements auf breiter Front in einer Art und Weise, die nicht bloß kosmetischer Natur ist, sondern auf Verhaltens¬änderungen bei den Arbeitnehmern am Arbeitsplatz wie im privaten Leben zielt, würde enorme wirtschaftliche Poten¬tiale heben. "Vieles, was als Gesundheitsmanagement gefeiert wird, ist aber nur Etiketten¬schwindel. Ein Apfel an der Rezeption und ein Angebot für eine Rückenschule sind letztlich nur Feigenblätter, machen aber noch kein sinnhaftes betriebliches Gesundheits¬management aus", so Dr. Peter A. Doetsch vom Deutschen Gesundheits-service. "Es ist notwendig, Mitarbeitern dabei zu helfen zu verstehen, dass sie durch ihr eigenes Verhalten ihre Gesundheit und Arbeitsfähigkeit entscheidend beeinflussen können". Messbar erfolg¬reiches Gesundheitsmanagement setzt auf Anstöße plus Stärkung der Eigen¬verantwortung der Mitarbeiter für ihre Gesundheit und langfristige Leistungsfähigkeit. "Eine Schlüsselrolle für ein effektives betriebliches Gesundheitsmanagement haben nach meiner langjährigen Erfahrung mit dem Aufbau von Gesundheitsmanagement in Unternehmen das Verhalten der Führungskräfte. Ohne einen gesunden Umgang miteinander, sind Investitionen in verschiedene mögliche Gesundheitsangebote schlecht investiertes Geld", sagt Babette Halbe-Haenschke, Beraterin beim Deutschen Gesundheitsservice.

Ein effektives Gesundheitsmanagement würde für deutsche Unternehmen Milliarden an Kosten ein¬sparen bzw. an zusätzlicher Wertschöpfung bringen. Konservativen Schätzungen zu Folge liegen die durch Fehlzeiten bedingten Kosten in Deutschland bei etwa 35 Milliarden Euro pro Jahr. Ein umfas¬sendes betriebliches Gesundheitsmanagement gilt als geeignetes Instrument, um sowohl Gesundheitsrisiken als auch Krankheitskosten zu senken. Der Schätzungen zum sogenannte "return on investment" von Maßnahmen des betrieblichen Gesundheitsmangement gehen von einem Faktor voni 1 : 2,3 bis hin zu 1:10,1. Das heißt, jeder in die Gesundheit der Beschäftigten investierte Euro bewirkt Einsparungen bei den Krankheitskosten in einer durchschnittlichen Höhe von 2,30 bis 10,10 Euro. Hinzu kommen die "weichen Faktoren", wie Mitarbeiterzufriedenheit und Arbeitsbereitschaft, die natürlich auch wirtschaftlich relevant sind.

Durch ein betriebliches Gesundheitsmanagement würden nicht nur Fehlzeiten bzw. die Anwesenheit bei gleichzeitiger Arbeitsunfähigkeit (sog. Präsentismus) deutlich verringert. Es würde vor allem nachhaltig die Leistungsfähigkeit und Leistungsbereitschaft sowie Kreativität der Mitarbeiter gestärkt. Mit positiven Folgen bis hin in das Privatleben. "Wenn sich die Einstellung der Mitarbeiter zu ihrer Arbeit positiv verändert, dann kommen sie in ganz anderem Zustand zuhause an. In der letzten Konsequenz bedeutet die Verbesserung der Arbeitsbereitschaft und -fähigkeit der Arbeitnehmer infolge eines guten Gesund-heits¬managements in vielen Unternehmen eine positive Beeinflussung der Geburtenrate in Deutschland", so Peter Doetsch.

Aus den vorgenannten Gründen unterstützt der Deutsche Gesundheitsservice Unternehmen bei Konzeption, beim Aufbau und beim Betrieb eines nachhaltigen, das heißt auch der Größe und Eigenart des einzelnen Unternehmens entsprechenden betrieblichen Gesundheitsmanagements. Er hilft auch bei der Vernetzung aller Beteiligten, bei der Akquise finanzieller Mittel sowie der Zusammenarbeit mit Krankenkassen, Versicherungs- und Rententrägern und der Kooperation mit Ämtern.

Der Deutsche Gesundheitsservice (www.deutscher-gesundheitsservice.de) ist der markenrechtlich geschützte Sondergeschäftsbereich der KENSTON Unternehmensgruppe zur Koordinierung und Gewährleistung einer ganzheitlichen Beratungsabwicklung im Rahmen des betrieblichen Gesund-heitsmanagements - samt integrierter umfassender Rechtssicherheit - für Unternehmen aus allen Bereichen von der kleinen "Ein-Mann-GmbH" bis hin zum börsennotierten Dax-Unternehmen.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Ann Pöhler (Tel.: 0221/9333933-0), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 547 Wörter, 4983 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: KENSTON Unternehmensgruppe


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von KENSTON Unternehmensgruppe lesen:

KENSTON Unternehmensgruppe | 16.10.2015

Sind pauschaldotierte Unterstützungskassen der Königsweg der betrieblichen Altersversorgung?

Viele Berater propagieren die Vorteilhaftigkeit der Auslagerung von Pensionsverpflichtungen für Unternehmen. Großer Beliebtheit erfreut sich dabei die pauschaldotierte Unterstützungskasse, die von vielen Beratern in der betrieblichen Altersversorg...
KENSTON Unternehmensgruppe | 14.10.2015

Risiko Pensionsverpflichtungen: Ist die Auslagerung immer Mittel der Wahl?

Viele Unternehmen stellen zum Jahresende ihr betriebliches Versorgungswerk und damit die Pensionsverpflichtungen auf den Prüfstand. Inoffizielle Schätzungen sprechen dabei von bis zu 800 Mrd. Euro Pensionsverpflichtungen, die allein in den Bilanzen...
KENSTON Unternehmensgruppe | 03.04.2015

Danny Ortwein ab sofort Leitungsmitglied der KENSTON Unternehmensgruppe

Zum 01.04.2015 hat Danny Ortwein die Leitung des Stabsbereichs Unternehmenskommunikation der KENSTON Unternehmensgruppe in Köln übernommen. In dieser Position folgt Ortwein auf Thomas Neumann, der sich ab sofort in vollem Umfang seiner Kerntätigke...