info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Minkner & Partner PROFI KONZEPT S.L. |

Was ist meine Mallorca-Immobilie wert? Preisfestsetzung zwischen Wunschkonzert und Glaskugel

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Von Dipl. jur., Ass. jur. Lutz Minkner

"Was ist meine Mallorca-Immobilie wert? Welchen Preis kann ich im aktuellen Markt realisieren?" Das sind die Fragestellungen eines verkaufswilligen Eigentümers und natürlich will er den höchst möglichen Preis erzielen. Der Kaufinteressent dagegen fragt "Ist der verlangte Kaufpreis angemessen? Kann ich bei geschickter Verhandlung den Kaufpreis drücken?" Wir haben also gegensätzliche Interessen. Gefragt ist deshalb der Immobilienfachmann, der aufgrund seiner Ausbildung, Erfahrung und Marktkenntnis den aktuellen Marktwert einer Immobilie ermitteln kann.



Häufig scheint es so, als würden die Immobilienpreise, die auf dem Markt aufgerufen werden, mittels einer Glaskugel ermittelt oder sie würden den Wunschvorstellungen des Eigentümers entsprechen, die oft von der Marktwirklichkeit entfernt sind. Deshalb sollte man sich bei der Auswahl seines Maklers über dessen Fachkunde informieren. Die Bewertung von Immobilien erfolgt nämlich auch in Spanien nach international anerkannten Regeln, nämlich nach dem Sachwert-, Vergleichswert- und Ertragswertverfahren. Bei der selbstgenutzten Immobilie wird meist eine Mischung aus Sachwertverfahren und Vergleichswertverfahren angewandt.



Das Sachwertverfahren stellte die Kosten der Wiederherstellung der Immobilie zusammen. Der Sachwert ergibt sich aus dem Bodenwert einschließlich der Erschließungskosten sowie dem Gebäudewert einschließlich der Baunebenkosten und dem Wert der Außenanlagen unter Berücksichtigung von Abnutzung und Instandhaltung. Im Vergleichswertverfahren wird der Marktpreis einer Immobilie aus den tatsächlich realisierten Kaufpreisen von anderen Immobilien abgeleitet, die in Lage, Nutzung, Beschaffenheit, Zuschnitt, Ausstattung hinreichend mit dem zu vergleichenden Grundstück übereinstimmen. Für Abweichungen werden dann Zu- und Abschläge gemacht. Um zu einem marktgerechten Preis zu kommen, muss der beauftragte Makler über eine herausragende Marktkenntnis und insbesondere eine Datenbank verfügen, in der er eine hinreichende Anzahl von Vergleichsobjekten hat. Minkner & Partner mit 20 Jahren Erfahrung auf Mallorcas Immobilienmarkt hat eine der umfangreichsten Immobiliendatenbanken Mallorcas, die auch gern von den großen Sachverständigenorganisationen genutzt wird.



Wenn sich auf die beschriebene Weise der aktuelle Marktwert sehr treffsicher ermitteln lässt, wie kommt es dann, dass immer wieder "Mondpreise" aufgerufen werden? Ganz einfach: Häufig weichen die Vorstellungen des Verkäufers weit von den Wertfeststellungen des Maklers ab und nur wenige Makler haben das Rückgrat, die Aufnahme eines Objektes abzulehnen, wenn der gewollte Preis fern der Realität liegt. Das Haus Minkner & Partner hat dafür eine ganz einfache Regel: Weicht der von Eigentümer geforderte Kaufpreis um mehr als 10 % von der Wertschätzung des Minkner-Spezialisten ab, wird das Objekt nicht in das Verkaufsportfolio aufgenommen, denn wenn ein Verkäufer in der Preisverhandlung z.B. 30 % vom Expose-Preis abweichen kann, ist der Preis von Anfang an nicht seriös kalkuliert.



Die Wertschätzung einer Mallorca-Immobilie gehört somit in die Hand von Experten.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Lutz Minkner (Tel.: +34 971 695 255), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 440 Wörter, 3651 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Minkner & Partner PROFI KONZEPT S.L. lesen:

Minkner & Partner PROFI KONZEPT S.L. | 23.09.2013

Das spanische Finanzamt verdient an jeder Immobilientransaktion Steuern

Weltweit sind die Begehrlichkeiten des Fiskus groß, und das ist in Spanien nicht anders. Insbesondere beim Erwerb, Besitz und Verkauf von Immobilien verdient das spanische Finanzamt an jeder Immobilientransaktion. Seit Beginn der Wirtschaftskrise s...
Minkner & Partner PROFI KONZEPT S.L. | 08.05.2013

Neues Verbraucherschutzgesetz gilt ab 01. Juni 2013 - Kein Verkauf, keine Vermietung ohne Energiepass!

Nach der die Mitgliedsstaaten in nationalen Gesetzen festschreiben müssen, dass bei Verkauf und Vermietung von Gebäuden und Wohnungen vom Verkäufer / Vermieter ein Energiepass vorzulegen ist. Wenn auch spät, so hat Spanien diese Verpflichtung mit...
Minkner & Partner PROFI KONZEPT S.L. | 11.02.2013

Vermögensteuer auf den Balearen: unterschiedliche Behandlung von Residenten und Nichtresidenten

Die wiederbelebte Vermögensteuer sorgt für Verwirrung: Wer muss Vermögensteuer zahlen, ab wann ist sie zu zahlen, wie unterscheiden sich für Regelungen für Residente und Nichtresidente, welche Freibeträge gibt es? Die spanische Vermögensteuer...