info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
AccessData |

Die elektronische Spürnase von AccessData: Forensic Toolkit (FTK) wertet Datenträger gerichtsfest aus

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Digital Investigations-Plattform der Enterprise-Klasse


Für die gerichtsfeste Analyse von Datenträgern hat E-Discovery-Spezialist AccessData die Digital Investigations-Plattform Forensic Toolkit (FTK) entwickelt. Mit ihrer Hilfe lassen sich Vorgänge überprüfen sowie digitale Spuren in IT-Systemen ermitteln...

Frankfurt, 26.03.2013 - Für die gerichtsfeste Analyse von Datenträgern hat E-Discovery-Spezialist AccessData die Digital Investigations-Plattform Forensic Toolkit (FTK) entwickelt. Mit ihrer Hilfe lassen sich Vorgänge überprüfen sowie digitale Spuren in IT-Systemen ermitteln und auswerten ? auch per Remote-Zugriff. Das FTK ist für die Belange von Unternehmen sowie von Rechtanwaltskanzleien oder Regierungsbehörden wie z.B. Finanzämtern und Steuerfahndung konzipiert. Kombiniert in einer einzigen Plattform, bietet das FTK unter anderem eine intuitive Benutzeroberfläche, E-Mail-Analyse sowie Entschlüsselungsfunktionen. Bei Bedarf lassen sich das Anti-Malware-Modul Cerberus und das grafische Darstellungsmodul Visualization ergänzen.

Mittels FTK lassen sich Festplatten-Images erstellen, Datei- und Archivtypen untersuchen sowie die Registry analysieren. Außerdem ist es möglich, eine Investigation durchzuführen, Dateien zu entschlüsseln, Passwörter zu knacken und einen Report über alle erfolgten Aktivitäten zu erstellen. Im Gegensatz zu vergleichbaren Produkten arbeitet das FTK datenbankbasiert. Dabei werden Datensätze von den FTK-Komponenten getrennt gehalten. Sollte die Oberfläche geschlossen werden oder abstürzen, verhindert diese Trennung, dass Ermittlungsergebnisse verlorengehen. Das FTK ist x509-zertifiziert und stellt eine FIPS 140-2-zertifizierte SSL-Verschlüsselungs-Engine bereit. Daneben unterstützt die Plattform die Methoden Credant, SafeBoot, Utimaco, EFS, PGP, Guardian Edge, Sophos Enterprise und S/MIME.

In Sekunden Passwörter in Erfahrung bringen

Bei der PC-Überprüfung greift den Ermittlern der Registry-Viewer unter die Arme. Er analysiert die Windows-Registry, verschlüsselte Dateitypen, Container und Partitionen und bereitet sie bei Bedarf wieder auf. Mit Unterstützung des Password Recovery Toolkit können die Anwender außerdem auf passwortgeschützte Archive zugreifen sowie wie Brute-Force-Angriffe auf verschlüsselte Container einleiten. Die Option 'Distributed Network Attack' erlaubt diese Vorgehensweise auch als verteilte Anwendung im Netzwerk.

Agent stellt Remote-Untersuchung sicher

Ein Bestandteil des FTK ist die Remote-Analyse. Dazu richten die Analysten einen permanenten oder reversiblen Agenten auf dem zu durchsuchenden Computer ein, über den sie Fernanalysen sowie 'Incident Response Capabilities' durchführen können. Nach Bedarf kann der Client auch auf einen anderen Computer verschoben werden, um Multi-Machine-Analysen durchzuführen. Ob Apple-, UNIX- oder Linux-Betriebssystem: Mittels des Client lässt sich eine Vorschau anzeigen sowie Daten von der Festplatte, Peripheriegeräten und dem Memory-Speicher erfassen und untersuchen.

Apple-Betriebssysteme untersuchen

Bei der E-Mail-Analyse lassen sich mittels FTK unter anderem folgende Typen bearbeiten: Notes NSF, Outlook PST/OST, Exchange EDB oder Outlook Express DBX. Darüber hinaus stellt die Forensik-Plattform spezielle Analysefunktionen für Mac-Computer bereit, wie z.B. einen PLIST Support, JSON Datei-Support sowie Apple DMG und DD_DMG Disk Image Support.

Ergänzungsmodule für Malware-Abwehr und grafische Auswertung

Bei Bedarf können zum FTK die Add-ons Cerberus und Visualization hinzugefügt werden. Cerberus ist ein Anti-Malware-Modul, das das Verhalten und die Absichten verdächtiger Binärprogramme bewertet. Damit können Ermittler eine erste Detailanalyse durchführen, ohne auf ein speziell geschultes Malware-Expertenteam warten zu müssen. Das Add-on Visualization dient hingegen als grafisches Darstellungsmodul. Hier kann sich der Anwender Datensätze aus Dateien und E-Mails in verschiedenen Formaten wie z.B. Zeitachsen, Cluster-Graphen, Kuchendiagramme etc. ansehen. Auf diese Weise lassen sich Beziehungen zwischen den Daten schneller herstellen und Schlüsselinformationen aufdecken. Darüber hinaus generiert Visualization übersichtliche Reports, die von Anwälten, Geschäftsführern und anderen Ermittlern einfach nachvollzogen werden können.

Weiterführende Informationen zum FTK sind unter www.accessdata.com/products/digital-forensics/ftk verfügbar.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 477 Wörter, 4203 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von AccessData lesen:

AccessData | 17.09.2013

AccessData auf NATO-Symposium in Belgien: Chancen und Risiken des Cloud Computing im Fokus

Mons/Belgien, 17.09.2013 - Die NATO möchte ihre IT-Infrastruktur mittels Konsolidierung, Virtualisierung und Cloud Computing modernisieren. Gründe und Ziele sind Kostensenkung, Flexibilität, neue Wege der Zusammenarbeit und ein sicherer mobiler Zu...
AccessData | 15.08.2013

Forensik on tour: AccessData MPE+ 5.3.3 schafft mobilen Zugang auf digitale Beweismaterialien

Frankfurt, 15.08.2013 - Das Arbeiten von unterwegs aus gehört für viele Justiziare mittlerweile zur Tagesordnung. Mit Hilfe der Standalone-Software Mobile Phone Examiner Plus (MPE+) von Digital Investigations-Experte AccessData sind ortsunabhängig...
AccessData | 25.07.2013

E-Discovery-Experten von AccessData untersuchen Mobilgeräte im Netzwerk

Frankfurt, 25.07.2013 - In deutschen Unternehmen kommen immer mehr Mobilgeräte zum Einsatz. Lösen "mobile Mitarbeiter" z.B. via Smartphone im Firmennetzwerk einen gesetzlichen Konflikt aus, haben Anwälte oftmals Schwierigkeiten, adäquates Beweism...