info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
IFF AG |

IFF AG Chef Michael Turgut: Gesetzliche Rente verliert zunehmend an Bedeutung – Bürger sollten handeln.

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
2 Bewertungen (Durchschnitt: 3)


„Fasst man die ersten Ergebnisse der Koalitionsvereinbarung zusammen, so wird sich die Situation der gesetzlich Rentenversicherten in Deutschland in den kommenden Jahren nicht verbessern“, meint Michael Turgut

IFF AG Chef Michael Turgut: Gesetzliche Rente verliert zunehmend an Bedeutung – Bürger sollten handeln.

„Fasst man die ersten Ergebnisse der Koalitionsvereinbarung zusammen, so wird sich die Situation der gesetzlich Rentenversicherten in Deutschland in den kommenden Jahren nicht verbessern“, meint Michael Turgut, Vorstand der IFF Internationale Futura Finanz AG aus Hof. Zwar gehen die Koalitionsparteien davon aus, dass die gesetzliche Rentenversicherung, wichtigste Säule der Altersversorgung darstellt. Darüber hinaus sei aber die betriebliche und private Altersvorsorge unerlässlich. Genau hier bestehen aber noch große Defizite, wie der Hofer Finanz-Spezialist Turgut meint: „Die zusätzliche Altersvorsorge muss künftig einen höheren Stellenwert erhalten, um den im Berufsleben erreichten Lebensstandard auch im Alter aufrecht erhalten zu können. Hierfür steht ein umfangreiches Instrumentarium mit steuerlichen Elementen und Zulagen zur Verfügung. Fernerhin gibt es eine Fülle von interessanten Vorsorgemöglichkeiten im Bereich der privaten Altersabsicherung.“ Und so ist auch die Regierung der Ansicht, dass viele Bürger noch nicht ausreichend für den Lebensabend vorsorgen. Dies jedenfalls lässt sich aus den derzeitigen Gesprächen entnehmen, wonach im Jahre 2007 geprüft werden soll, welchen Verbreitungsgrad die betriebliche und private Altersvorsorge eigentlich erreicht hat und wie die weitere Entwicklung des Ausbaus einzuschätzen ist. Ein Damoklesschwert steht dabei im Raum: „Wenn es sich zeigt, dass durch die Förderung mit den bisherigen Instrumenten keine ausreichende Verbreitung einer privaten und betrieblichen Altervorsorge gewährleistet ist, könnte die Bundesregierung zu gesetzlichen Regelungen greifen“, meint Turgut. Gemeint ist damit, die unter Fachleuten diskutierte Thematik zum Thema Opting-Out – wonach die Bürgerinnen und Bürger der Bundesrepublik Deutschland ggf. ab 2007 verpflichtet werden sollen, neben der gesetzlichen Rente verpflichtende weitere Vorsorgeleistungen tätigen zu müssen. Für Turgut wäre diese Situation der Schritt in die falsche Richtung, denn gesetzliche Restriktionen hätten auch in der Vergangenheit noch nie dazu geführt, dass auch wirklich die vernünftigste Vorsorgeform gewählt wird. Dies zeige sich auch in anderen Bereichen.

Mehr zum Thema:
http://www.go-with-us.de/1306
http://www.firmenpresse.de/artikel655.html
http://openpr.de/news/69925.html
http://www.go-with-us.de/iff_ag_setzt_platzierung_des_multi_advisor_fonds_fort

IFF AG
Schützenweg 25
95028 Hof
www.iff-ag.com
Pressekontakt: Herr Matthias Hahn
m.hahn@iffag.com
Tel.: +49 9281 15570
Fax.: +49 9281 15507

Web: http://www.iff-ag.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, albert albrecht, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 313 Wörter, 2690 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von IFF AG lesen:

IFF AG | 02.08.2006

Das praxisbezogene Angebot der IFF Ausbildungsakademie

„Der Prozess des lebenslangen Lernens hat auch die Finanzdienstleistung als Wirtschaftszweig erfasst“ meint der Finanzexperte Michael Turgut, Vorstand der IFF AG. „Mit dem Handwerkszeug von gestern wird es zukünftig nicht mehr möglich sein, komp...