info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Reporter kämpfen für Bürger |

Siegburg: Demonstration gegen Familienzerstörung und staatliche Inobhutnahmen von Kindern

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Täglich werden weit mehr als 94 Kinder von deutschen Jugendämtern und Familiengerichten in staatliche Obhut genommen, oft ohne vorherige gerichtliche Anhörung! Sind wirklich alle Eltern böse?

Aktuelle Nachrichten in Siegburg - Der Fall Josie Fahl



An der Demonstration beteiligten sich unter anderem Trennungseltern, Opfer der Jugendamt und Justizwillkür, sowie eine Großelterninitiative.



Tschüss Mami"waren die letzten Worte der kleinen Josie Fahl, die am 25.02.2013 aus dem Kindergarten St. Servatius in Siegburg, ohne vorherige gerichtliche Anhörung ihrer Mutter entrissen und in staatliche Obhut genommen wurde. "Verleumdungen durch eine Beiständin aus Bad Honnef und einer Umgangspflegerin aus Bonn, haben dazu geführt, das Josie ins Heim verschleppt wurde", so die Mutter der kleinen Josie Fahl. Die Eltern erhielten bis heute keine gerichtliche Anhörung beim Familiengericht in Siegburg, weil Mitarbeiterinnen des Jugendamt in Siegburg eine gerichtliche Anhörung absichtlich verzögern.



Nach unseren Recherchen - stimmen die Angaben der Mutter.



Versagt hier wieder ein Jugendamt?- oder hat womöglich eine Amtsperson ihren Arbeitsplatz durch das vermeintliche "Erkennen" eines Hilfebedarfs gesichert? "Denn, mit jedem inobhut-genommenen Kind werden Arbeitsplätze beim Jugendamt, beim Amtsgericht, in der Verfahrenspflege und in der Psychiatrie gesichert" so Initiativgründer Peter Klein. Er berichtet von derzeit ca. 780.000 Kindern in Deutschland, pro Jahr ca.76. 000 Kinder ihren Eltern entzogen und in Heimen untergebracht werden. Weitere etwa 131.000 Kinder pro Jahr werden ihren Eltern entzogen und in Pflegefamilien verbracht. In der Summe seien dies 207.000 Kinder pro Jahr. Das bedeute, dass täglich dutzende von Kinder ihren Eltern entzogen werden und nahezu nie mehr nach Hause zurück kehren. "Zweifellos gibt es Familien die ihre Kinder misshandeln und vernachlässigen, erinnern uns doch die Medien täglich daran, das Kinder von ihren Eltern zu Tode gequält werden, oder verhungern und auch von Pflegefamilien misshandelt, verletzt und zu Tode gekommen sind, jedoch nehmen die Kindesentzüge aus intakten Familien drastisch zu" - meint Peter Klein. In der Hinsicht der prozentualen Kindes- herausnahmen in Deutschland entspricht es jedoch keiner Realität das alle Eltern von 207.000 Kindern, kriminell seien, ihre Kinder misshandeln oder verwahrlosen lassen. Eher sind die Familien der Behördenwillkür der Jugendämter und den Familiengerichten ausgesetzt. Alle betroffenen Eltern werden nach dem Kindesentzug zur Barunterhaltszahlung für ihre entzogenen Kindern veranschlagt. So auch meist gering verdienenden Eltern/ Alleinerziehenden wurden pro Kind ein Monatsunterhaltsbetrag von über 2780,- Euro berechnet. Von offensichtlicher Familienmanipulation, über diverse Überwachungsschikanen seitens der Jugendämter, bis hin zum expliziten "Kinderklau" müssen Eltern alles über sich ergehen lassen, sagt Peter Klein.



Die Initiative forderte unter anderem eine Qualitätssicherung und EU-Kontrolle für Jugendämter, öffentliche Verfahren im Familiengericht, damit "nichts unter den Tisch gekehrt werden kann", und eine beschleunigte gerichtliche Anhörung bei Kindesentzügen, so die Initiative. Außerdem bestehe die Familie nicht nur aus Vater und Mutter. Demnach müssen auch Familienangehörige in Sorgerechtsfälle einbezogen werden.



Kinder brauchen ein soziales und familiäres Netzwerk, um sich gesund entwickeln zu können. Daher ist es wichtig, dass ein Kind Kontakt zu beiden Elternteilen sowie den Großeltern hat. Mit diesen und weiteren Forderungen rund um das Thema Familienzerstörung gingen die Demonstranten auf die Straße. Kinderklau und Familienzerstörung durch Jugendämter in Deutschland gehe jeden an, so Initiativgründer Peter Klein. Heute sind wir nur eine kleine Gruppe, wir werden eine grosse Demonstration mit mindestens 300 Teilnehmer in Siegburg im Mai 2013 starten - "ich bin mir sicher, dass die Mainstreammedien aus Siegburg nicht über diese Demonstration in den Nachrichten berichten werden", teilt Peter Klein uns mit.



Der kritische Bürger müsste sich nun die Frage stellen, warum dies so ist? Die Antwort auf die Frage dürfte eindeutig sein. Selbst wenn die Anschuldigungen der betroffenen Eltern falsch wären, müsste in den Medien mit einer Gegendarstellung darüber berichtet werden. Da dies ausbleibt, liegt auf der Hand, dass die Eltern im Recht sind.



Wenn betroffene Eltern Initiativen gründen, Demonstrationen organisieren, ihren Fall groß und breit im Internet offen legen und in die Öffentlichkeit bringen, dann sind das sichere Indizien dafür, dass diese Eltern gute Eltern sind, die ihre Kinder über alles lieben und denen genauso wie den betroffenen Kindern entsetzliches Unrecht und Leid widerfährt.



Wir werden den Fall aufmerksam verfolgen!



Axel Sauer

Reporter kämpfen für Bürger


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Axel Sauer (Tel.: 01727785659), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 665 Wörter, 5152 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Reporter kämpfen für Bürger lesen:

Reporter kämpfen für Bürger | 12.05.2013

Kindesinobhutnahmen im Namen des Volkes? Demonstration gegen Kindesentzug am 10.05.2013 in Hannover

In Hannover demonstrieren Eltern und Kinder friedlich gegen Familiengerichte und Jugendämter. Die Gründe sind vielfältig und reichen von willkürlichen Kindesentzügen, sexuellen Missbräuchen in Kinderheimen bis hin zu einem Jungen der im Pflegeh...
Reporter kämpfen für Bürger | 17.04.2013

Jugendamt Burscheid: Wieder eine Familie in den Fängen eines Jugendamt -Größenwahn oder System?

Für eine scheinbar glückliche Familie aus Burscheid ist nichts mehr wie es war. Das Amt für Jugend und Familie im Landkreis Rheinisch bergischer Kreis hat einer alleinerziehenden Mutter die Kinder entzogen. Seit fast neun Monaten kämpft die Mutte...