info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Online Business Blog |

Guerilla-Marketing aus der 'Quelle der ewigen Jugend"

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Anfang letzten Jahres kam es im Michelberger Hotel zu einem sonderbaren Einbruch. Es fehlten aber weder Schmuck noch Bargeld. Die erste Spur fand sich einige Tage später in einem der Zimmer des Hotels

Im Jahr 2012 stand das Michelberger Hotel vor einer großen Herausforderung: Das Haus hatte beschlossen, eigenes Kokoswasser zu vertreiben und suchte nach dem richtigen Weg, dieses ohne großes Investitionen zu vermarkten. Mit der "Fountain of Youth" (Quelle der ewigen Jugend), einem Affen als tragischem Helden sowie viel Kreativität setzte das Haus auf Guerilla-Marketing.



Am Anfang waren Bananenschalen im Hotel



Das Michelberger Hotel arbeitet vorwiegend mit seinen Social Media Angeboten als Marketing-Kanälen. Wie jedes Unternehmen, das ein neues Produkt einführen möchte, stand es anfangs vor der Aufgabe, Interesse zu wecken. Kurzerhand meldete das Haus deshalb am 9. Januar 2012, dass irgendwer in die Küche eingebrochen sei und alle Bananen aus der Vorratskammer gestohlen habe. Ein paar Tage später fanden sich zumindest die Bananenschalen im Hotelzimmer wieder. Diese führten zielsicher zu einer Schatzkarte.





Schatzsuche in Thailand



Die Schatzkarte markierte eine Palme in Thailand, bei der man die "Quelle der ewigen Jugend" (Foutain of Youth) finden konnte. Alle Texte waren in englischer Sprache, um auf diese Weise das schwierige Probleme der Internationalisierung von Guerilla-Marketing zu schaffen. Das Team machte sich anschließend auf den Weg nach Thailand und fand die Palme tatsächlich. Alles wurde sorgsam mit Fotos dokumentiert.





Die Markteinführung: "The Story of the Monkey"



Anschließend tauchte das Bild des Affen überall bei Konzerten und sonstigen größeren Anlässen auf. Das Team schaltete eine Homepage (http://www.michelbergermonkey.com/), fertigte Kappen und ließ den Kopf des "Monkeys" sogar von Streetart-Künstlern an diversen Wänden verewigen. Dies trug zur Image-Bildung bei. Der Affe wurde ohne Anzeigenkampagne bekannt und vergrößerte das Interesse an der "Fountain of Youth". Der Name selbst wurde verstärkt ebenfalls verwendet - wieder via Social Media und auf der neuen Homepage.



Diese bekam zur Markteinführung des Getränks einen neuen Inhalt: "The Story of the Monkey" wurde veröffentlicht, die es tatsächlich vermochte, die gesamte Kampagne abzurunden und den Einzelteilen einen Sinn zu geben. Grob ist es eine Erzählung über einen Affen, der die Sonne um deren ewige Jugend beneidet und deshalb auf die höchste Palme klettert, um von ihr das Geheimnis zu erfahren. Diese erklärt ihm, sie habe Kokoswasser einer magischen Palme getrunken, die in einem Palastgarten steht. Der Affe macht sich auf die Suche und schafft es nach einigen Schwierigkeiten tatsächlich, ein Schluck Kokoswasser zu trinken und gewinnt die ewige Jugend.



Der Fortgang der Markteinführung untermauerte das Team mit einer sehr cleveren Strategie: Das Team fuhr mit mobilen Verkaufsständen quer durch die Republik und stellte dabei Schilder auf, die den Inhalt "Fountain of Youth - Hier entlang" haben. Den Erfolg kann man inzwischen auf der Facebook-Chronik des Affen bewundern: Immer öfter fragen Interessenten, ob Sie das Getränk schon in ihrer Stadt kaufen können.



Wir sind gespannt wo er als nächstes sein Unwesen treibt!

Gorilla-Marketing - Der Affe schlägt zurück!!!



Über den Autor:

Artikel von Tobias Holzhauser, Betreiber des Informationportals Online Business Blog. Tobias ist Betriebswirt mit Schwerpunkt Tourismusmanagement und E-Commerce. Seit seinem Studium arbeitet Tobias u.a. als freier Berater im Bereich Online Business.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Tobias Holzhauser (Tel.: 0034647029742), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 521 Wörter, 3958 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema