info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Jurawatt GmbH |

Entwicklung abgeschlossen: Jurawatt stellt die neue Generation der hochtemperaturbeständigen Glas/Glas-Module

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Bald startet die 'gläserne Produktion' der neuen Desert-Module

Neumarkt, Oberpfalz - Photovoltaik vom Feinsten. So günstig wie nie. So leistungsfähig und langlebig wie nie. So vielseitig einsetzbar wie nie zuvor. Abschreibbar über mehr als 40 Jahre. Wüstentauglich. Hybridfähig, also auch einsetzbar zur Erzeugung von Strom und Wärme ... das klingt, als wären wir bei "wünsch dir was". Tatsächlich gibt es genau das bald am Markt: Mit dem Glas/Glas-Desert-Modul von Jurawatt.



Die jüngste Entwicklung der Solarschmiede besitzt sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite eine nicht ganz zwei Millimeter dicke Glasschicht. Das macht sie widerstandsfähiger und langlebiger als "herkömmliche" Module, die auf der Rückseite eine Folie besitzen. Bei Stürmen, hohen Schneelasten oder auch bei der Montage sind Module enormen Kräften ausgesetzt, die zu Mikrobrüchen führen können. Bei Glas/Glas-Module jedoch besteht diese Gefahr nicht, da die Zellen sich in der so genannten "neutralen Mittellage" befinden.



Was zeichnet die "Desert-Module 2.0" von Jurawatt aus?



Die Hochtemperaturmodule von Jurawatt zeichnen sich generell durch enorme Hitzebeständigkeit aus, sie arbeiten auch bei Temperaturen von 125 °C noch leistungsfähig. Kurzfristig überstehen sie Temperaturspitzen von bis zu 145 °C, damit sind sie sogar für den Einsatz in Wüstenregionen geeignet. Sie sind darüber hinaus vollkommen PID-frei und können zu 100 % recycelt werden. In der neuen Glas-Glas-Ausfertigung sind sie rahmenlos und mit Rahmen verbaubar. Durch die Verwendung von 2 Gläsern in der Stärke 1,8 mm sind die Glas/Glas-Module von Jurawatt sogar noch leichter als EVA-Standardmodule.



Die neunen Glas-Glas Module sind fertig entwickelt und sollen noch in diesem Jahr auf den Markt kommen.



Aktuell arbeitet Jurawatt an der Anbringung eines thermischen Kollektors auf der Rückseite, so kann direkt Warmwasser erzeugt werden, oder aber es wird ein Erdwärmetauscher mit eingebunden. Das würde die neuen Module zu echten Hybridmodulen machen, die gerade auch für Neubauten hoch interessant sind.



Wann die Entwicklung der Hybridvariante fertig sein wird ist allerdings derzeit noch nicht absehbar.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Birgit Thoma (Tel.: +49(0)9181 / 50 95 30), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 333 Wörter, 2594 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Jurawatt GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Jurawatt GmbH lesen:

Jurawatt GmbH | 20.12.2012

Freie Fahrt für die Produktion von Solarmodulen: Jurawatt erhält vom TÜV Nord wieder die 'Plakette'

Neumarkt, Oberpfalz - Die Jurawatt GmbH mit Sitz in Bayern bietet ihren Kunden und Partnern höchste Qualität, Sicherheit und Wirtschaftlichkeit. Im November 2012 hat das Unternehmen seine Fertigungsprozesse durch den TÜV Nord überprüfen lassen, ...
Jurawatt GmbH | 10.10.2012

Sport, Spiel und Spannung pur

Konzerte, Messen, Tagungen, Gala-Abende, Modeschauen - die Eulachtalhallen im schweizerischen Winterthur sind der passende Rahmen für die verschiedensten Veranstaltungen. Doch nun kommt zum Faktor Erlebnis ein weiterer dazu: Auf dem Dach der Halle 2...
Jurawatt GmbH | 01.10.2012

Clever: 2 in 1-Lösung für mehr Power bei Solarmodulen

Neumarkt - Beim Kauf einer Solaranlage ist die Leistung mit das wichtigste Kriterium. Doch was viele Anlagenbetreiber nicht wissen: Bereits ein einziges verschattetes oder verschmutztes Modul kann die Leistung einer gesamten PV-Anlage ganz beträchtl...