info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Become Europe GmbH |

Online-Händler erwarten keinen gesteigerten Wettbewerbsdruck für 2013

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


E-Commerce-Experten erwarten für das Jahr 2013 eine starke Markt-Konsolidierung im Online-Handel. Das sieht der Großteil der Deutschen Online-Händler aber ganz anders. 54,4 Prozent der Shops glauben, dass sich an ihrem Wettbewerbsumfeld kaum etwas ändern...

Karlsruhe, 11.04.2013 - E-Commerce-Experten erwarten für das Jahr 2013 eine starke Markt-Konsolidierung im Online-Handel. Das sieht der Großteil der Deutschen Online-Händler aber ganz anders. 54,4 Prozent der Shops glauben, dass sich an ihrem Wettbewerbsumfeld kaum etwas ändern wird, 37,8 Prozent glauben gar, dass weitere Konkurrenten hinzukommen werden. Das ist das Ergebnis einer von der Become Europe GmbH, einem der führenden Preisvergleichsanbieter weltweit, im Februar und März 2013 durchgeführten Online-Händlerumfrage.

Was sind die Herausforderungen des Jahres 2013, wie entwickelt sich die Wettbewerbssituation am E-Commerce-Markt und welche Auswirkungen hat das nun kostenpflichtige Google Shopping auf die Online-Marketing-Strategie? Become Europe, Tochterunternehmen der Become Inc. und weltweit führender Preisvergleichsanbieter mit Sitz in Silicon Valley, Kalifornien/USA, ist diesen Fragen nachgegangen und hat über 1.000 Shops aus dem mehr als 2.500 Händler umfassenden Netzwerk in Deutschland dazu befragt.

Händler sehen Zukunft sehr zuversichtlich

Entgegen der Meinung vieler Experten im E-Commerce, sind die deutschen Händler weit weniger in Sorge über eine zu erwartende starke Markt-Konsolidierung in 2013. Im Gegenteil, 82,2 Prozent der befragten Händler sehen sich in einer sehr guten Position, um dem Wettbewerbsdruck gewachsen zu sein. Dementsprechend glauben auch nur 7,8 Prozent der Shop-Betreiber, dass sich das Wettbewerbsumfeld in diesem Jahr stark bereinigen wird. Stattdessen erwarten 54,4 Prozent kaum eine Veränderung; 37,8 Prozent rechnen gar damit, dass sich das Feld der Wettbewerber noch vergrößern wird.

Kostenpflichtiges Google Shopping bewirkt Budget-Umverteilung

Mehr als acht von zehn der befragten Online-Händler nutzen Google Shopping als Kundengewinnungsinstrument. Nachdem Google Shopping Anfang des Jahres kostenpflichtig wurde, wollte Become Europe wissen, wie die Händler auf diese Änderung reagieren werden. Mehr als die Hälfte, genau 65,1 Prozent werden das Marketing-Budget umverteilen, um Google Shopping weiterhin nutzen zu können. 33,7 Prozent der Befragten wollen ihr Budget erhöhen, nur 10,5 Prozent werden zukünftig nicht mehr an Google Shopping teilnehmen. Auch die Richtlinien ändern sich bei Google Shopping. Unter anderem werden höhere Ansprüche an den Produktdatenfeed gestellt. Wie die Händler darauf reagieren werden, zeigt ein unentschlossenes Bild: 46,5 Prozent wollen künftig mehr Budget für die Feed-Optimierung ausgeben, 53,3 Prozent dagegen nicht.

Konzentration auf Kerngeschäft

Das Ergebnis der Händlerumfrage zeigt weiterhin, wie die Händler dem starken Wettbewerbsdruck begegnen wollen: 67,8 Prozent der Befragten konzentrieren sich ausschließlich auf die Optimierung des Kerngeschäfts, nur 32,2 Prozent möchten neue Geschäftsfelder erschließen. Auf die Frage, wie das Kerngeschäft verbessert werden soll, machten die Händler folgende Angaben: 80 Prozent planen eine Erweiterung des Sortiments, 62,2 Prozent möchten den Kundenservice verbessern, 41,1 Prozent möchten zusätzliche Zahlungsmöglichkeiten anbieten, 32,2 Prozent setzen auf den Einsatz neuer Technologien, z.B. Rich Media.

Informationen zur Studie:

Befragte Händler: 1.128

Stichprobenumfang/Anzahl der Teilnehmer 195

Zeitraum der Befragung: 27.02.2013 ? 22.03.2013 (24 Tage)

Branchenschwerpunkte der Händler: (Mehrfachnennung möglich)

Baby Products 8,3%

Books, Magazines & Newspaper 0,9%

Books, Music & Video/DVD 2,8%

Cars & Motorbikes 4,6%

Communication & Mobile Phones 6,5%

Computer Hardware & Software & Video Games, Consoles 9,3%

Consumer Electronics & White Goods 12,0%

Erotic Products 3,7%

Fashion & Accessoires 20,4%

Health & Beauty 24,1%

Home & Garden 36,1%

Office & School 5,6%

Real Estate 0,0%

Several Categories 3,7%

Sport & Leisure 15,7%

Toys & Games 8,3%

Others 13,9%


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 465 Wörter, 4142 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Become Europe GmbH lesen:

Become Europe GmbH | 20.10.2014

Become Europe untersucht Konversionsraten im Weihnachtsgeschäft in Europa:

Karlsruhe, 20.10.2014 - Gerade hat das vierte Quartal begonnen und damit die Zeit, in der die Kaufbereitschaft der Online-Kunden am höchsten ist. In Deutschland konnten sich die Online-Händler im vierten Quartal 2013 über eine um insgesamt 17 Proz...
Become Europe GmbH | 22.07.2014

Become Europe gibt fünf Tipps für mehr Umsatz im Jahresverlauf:

Karlsruhe, 22.07.2014 - Kaum ist die Fußball-Party mit tausenden verkauften Fanartikeln abgeschlossen, da ist schon die Feriensaison in Deutschland losgegangen. Während die einen Online-Händler dem Sommerloch eher besorgt entgegensehen, haben ande...
Become Europe GmbH | 07.07.2014

Become Europe erweitert Kooperation mit SoQuero um Matching-as-a-Service

Karlsruhe, 07.07.2014 - Become Europe, Tochterunternehmen der Become Inc., Kalifornien/USA und eines der weltweit führenden Netzwerke für Produkt-Ads, erweitert seine Kooperation mit der Online-Agentur SoQuero. Gegenstand der Erweiterung ist die Be...