info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Japanischer Garten Kaiserslautern e.V. |

Größter Japanischer Garten Deutschlands ist in Kaiserslautern

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Der Japanische Garten Kaiserslautern ist mit rund 14.000qm Fläche der größte Garten seiner Art in Deutschland und als Privat-Public-Partnership-Projekt einmalig in Europa.

Nicht nur wegen seiner Authentitzät und seinem original japanischen, über 100 Jahre alten Teehaus, das seinesgleichen sucht ist der Japanische Garten in Kaiserslautern einmalig. Auch die Größe ist beeindruckend. Auf rund 14.000 Quadratmetern finden sich alle wesentlichen Elemente eines typischen Japanischen Gartens, ein Tori-i, Teiche, mehrere Wasserfälle bis zu 12 Meter Höhe, über 250 Koi, ein Moss- und Steingarten, typische Pflanzen wie Kirschbäume und Magnolien, Pagoden, Laternen, Trittsteine über den See, ein Berggarten mit einem Trockenfluss, Bambus und Buddhas und vieles mehr. Was den Japanischen Garten Kaiserslautern auf europäischer einmalig macht ist die Art, auf die er vor über 13 Jahren in Leben gerufen und seit dem betrieben wird. Der Japanische Garten Kaiserslautern ist ein sogenanntes Privat-Public-Partnership-Projekt, bei dem die Stadt Kaiserslautern mit einem bürgerschaftlich engagierten Verein Hand in Hand zusammenarbeitet. Die Stadt stellt das Gelände zur Verfügung, personelle Unterstützung in der Planung baulicher Maßnahmen, sowie rund 30.000 Euro jährlich über ein Budget zur Neubepflanzung vom städtischen Grünflächenamt. Der Verein "Japanischer Garten Kaiserslautern e.V." sorgt für den Betrieb und die Entwicklung des Projekts. Fast 900 Mitglieder tragen mit ihrem Mitgliedsbeitrag und mit aktiver Teilnahme zum Gelingen des Projektes bei. Ein ehrenamtlicher Vorstand aus neun Personen übernimmt die grundlegende Führung, legt die Strategien fest, plant Veranstaltungen, netzwerkt und hat die Verantwortung. Festangestellte Mitarbeiter des Vereins übernehmen das operative Tagesgeschäft. Rund 300.000 Euro werden jährlich im Haushalt ausgewiesen. Daher ist es notwendig, daß sich neben Einnahmen aus dem Garten private Spender und auch Firmen als Sponsoren engagieren. Neben den "normalen" Tagesbesuchen werden auch Gruppenführungen und Teezeremonien angeboten, Trauungen im Teehaus organisiert, sowie Feste und Veranstaltungen durchgeführt. Gerade jetzt ist das berühmte Kirschblütenfest im Gange, das Hanami. Neben typischen japanischen Speisen, die durchaus für europäische Geschmäcker geeignet sind gibt es Musik und Vorführungen aller Art.

Damit ist der Japanische Garten Kaiserlautern ein einmaliges Projekt in Europa und ein gutes Beispiel dafür, wie Verwaltung und bürgerschaftliches Engagement gut und erfolgreich zum Nutzen der Öffentlichkeit zusammen arbeiten können.

Weitere allgemeine Informationen finden Sie auf der Homepage des Vereins (www.japanischergarten.de), sowie jede Mende aktuelle Informationen und Bilder bei Facebook.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Stephan Brohl (Tel.: 0631 3706600), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 350 Wörter, 2803 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema