info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
TÜV SÜD AG |

Die Haut am Arbeitsplatz richtig schützen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Hautschutz- und Präventionsstrategien sind in vielen Berufen unerlässlich


Mit einer Fläche von anderthalb bis zwei Quadratmetern ist die Haut das größte Organ des menschlichen Körpers. Als natürliche Barriere schützt sie mit ihrer Hornschicht den Menschen vor schädlichen Einflüssen der Umwelt. Allerdings ist die Haut ein sehr...

München, 17.04.2013 - Mit einer Fläche von anderthalb bis zwei Quadratmetern ist die Haut das größte Organ des menschlichen Körpers. Als natürliche Barriere schützt sie mit ihrer Hornschicht den Menschen vor schädlichen Einflüssen der Umwelt. Allerdings ist die Haut ein sehr zartes Organ und kann auf Belastungen empfindlich reagieren. Besondere Vorsicht gilt deswegen für Arbeitnehmer, die sich häufig die Hände waschen, Feuchtarbeiten verrichten, Umgang mit aggressiven Substanzen haben oder lange Zeit UV-Strahlung ausgesetzt sind. Denn die Schutzfunktion kann durch den Kontakt und die Wechselwirkung mit bestimmten Arbeitsstoffen erheblich geschwächt und der Körper dadurch geschädigt werden. Die Experten von TÜV SÜD kennen die Auslöser von Hauterkrankungen und die richtigen Maßnahmen zur Prävention.

Wird die menschliche Haut in ihrer Schutzfunktion durch externe Einwirkungen überfordert, können Erkrankungen, langfristige Schädigungen der Haut oder allergische Reaktionen die Folgen sein. "Häufige Auslöser für berufsbedingte Hauterkrankungen sind Reinigungs- oder Lösungsmittel, Zement, Metalle, Kleber oder Gummi sowie Tätigkeiten im feuchten Milieu und das Tragen von flüssigkeitsdichten Schutzhandschuhen über einen längeren Zeitraum", erklärt Dr. Rumen Alexandrov, Fachlicher Leiter Arbeitsmedizin bei der TÜV SÜD Life Service GmbH. "Um derartigen Erkrankungen vorzubeugen und sie zu reduzieren, sind präventive Schritte wie Hautschutz und -pflege sowie die richtige Hände-reinigung und -desinfektion wichtig. In jedem Fall sollte eine Gefährdungsbeurteilung durchgeführt werden, um hautgefährdende Kontakte während der Arbeitstätigkeit festzustellen und zu reduzieren."

Gefährdungsbeurteilung macht Risiken bewusst und handhabbar

Eine Gefährdungsbeurteilung der Arbeitsbedingungen besteht aus einer Gefährdungsermittlung, der Risikobewertung und den daraus abgeleiteten, erforderlichen Schutzmaßnahmen. Sie dient dazu, das Gefahrenpotenzial für Hautschädigungen in einem bestimmten Arbeitsumfeld zu ermitteln und wenn nötig zu reduzieren. Für diesen Prozess sollte der Arbeitgeber Fachleute wie Betriebsärzte und Sicherheitsfachkräfte hinzuziehen. Bei der Gefährdungsermittlung werden die Risiken der einzelnen Tätigkeiten in den jeweiligen Arbeitsbereichen nach Art und Umfang der Hautgefährdung bestimmt.

Dafür sind physikalische, chemische und biologische Einflüsse sowie Einwirkungen durch Klima, Hitze, Kälte oder Luftbewegung zu berücksichtigen. Durch die Risikobewertung wird anschließend festgestellt, ob der Arbeitsablauf ausreichend sicher und das bestehende Risiko "akzeptabel" sind. Hierfür werden die Schwere eines möglichen Schadens sowie seine Eintrittswahrscheinlichkeit ermittelt. Ist das Risiko und somit die Hautgefährdung zu hoch, sollte der Arbeitgeber Maßnahmen einleiten, um die Belastung zu reduzieren und die Arbeitnehmer zu schützen. So können zum Beispiel Betriebsanweisungen sowie arbeitsplatzspezifische Hautschutz- und Hygienepläne erstellt und ausgehändigt oder Hautschutz- und Pflegemittel eingesetzt werden. Der Betriebsarzt kann zudem Vorsorgeuntersuchungen anbieten.

Risiko UV-Strahlung: nicht nur unter freien Himmel

Auch das Risiko, das von UV-Strahlung am Arbeitsplatz ausgeht, ist in die Gefährdungsbeurteilung mit einzubeziehen. Wer viel unter freiem Himmel arbeitet, kann sich der Sonne oft nicht entziehen. Sonnenbrand, allergische Reaktionen bis hin zu chronischen Lichtschädigungen oder Hautkrebs können im Ernstfall die Folgen sein. Auch bei Tätigkeiten an UV-Trocknungsanlagen von Lacken und Farben, bei der Verarbeitung von Klebern oder beim Schweißen und Schneiden sind Arbeiter einer erhöhten Strahlung ausgesetzt. Um die Belastung zu minimieren, sollte die Strahlung durch sogenannte "gekapselte Anlagen" abgeschirmt sein. Weitere, persönliche Schutzmaßnahmen sind UV undurchlässige Schutzbrillen und Kleidung sowie Sonnenschutzmittel.

TÜV SÜD unterstützt Unternehmen in puncto Gesundheitsmanagement

Die TÜV SÜD Life Service GmbH betreut die Mitarbeiter von knapp 10.000 Unternehmen in Deutschland beim Arbeits- und Gesundheitsschutz und entwickelt individuelle Lösungen zum Umgang mit Stress, zur Förderung der Arbeitsmotivation, bei Suchtgefährdung sowie bei Über- oder Unterforderung. Die Mitarbeiter honorieren dies durch bessere Leistungsfähigkeit. Kosten durch Arbeitsunfälle, einseitige Belastungen und Krankheiten werden verringert.

Weitere Informationen unter www.tuev-sued.de/bgm.

Weitere Presseveröffentlichungen unter www.tuev-sued.de/presse/bgm.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 543 Wörter, 4680 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von TÜV SÜD AG lesen:

TÜV SÜD AG | 28.11.2016

TÜV SÜD DSI: rechtliche Regelungen für Auftragsdatenverarbeitung

München, 28.11.2016 - Werden personenbezogene Daten im Auftrag für ein anderes Unternehmen verarbeitet, spricht das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) von der Auftragsdatenverarbeitung. Es verpflichtet den Auftraggeber, einen Vertrag mit dem Dienstleis...
TÜV SÜD AG | 09.11.2016

TÜV SÜD und MediRisk Bayern informieren über Risikomanagement im Gesundheitswesen

München, 09.11.2016 - Risikomanagement- und Fehlermeldesysteme sind für Krankenhäuser seit 2013 (Patientenrechtegesetz) und 2014 (Entscheidung des Gemeinsamen Bundesausschuss G-BA) verbindlich vorgeschrieben. Die Umsetzung dieser Anforderungen ste...
TÜV SÜD AG | 07.11.2016

TÜV SÜD gibt Tipps zum Kauf von Fritteusen

München, 07.11.2016 - In Zeiten von Low-Carb, Low-Fat und anderen Diäten sind Fritteusen umstritten. Dennoch schwören viele auf den Küchenhelfer, da beispielsweise Pommes in Fett ausgebacken einfach besser schmecken. Aber auch Fleischgerichte, Ge...