info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
denkfabrik groupcom GmbH |

Thesen zur Weiterentwicklung des IT-Service-Managements

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


ITSM Consulting: Strategischer Wandel zum IT-Quality-Management notwendig


Lange Jahre wurde ITIL als Zauberformel für die Optimierung des IT-Service-Managements diskutiert. Aus Sicht der ITSM Consulting AG löst dieses Regelwerk jedoch längst nicht alle Probleme in den IT-Organisationen. Vielmehr bestehe die Notwendigkeit, sich ITIL-basiert strategisch neu zu positionieren und der bisher nicht ausreichend fokussierten IT-Service-Qualität zu widmen. Frank Zielke, Vorstand des Beratungshauses, hat aus diesem Grundgedanken Thesen zur Weiterentwicklung des IT-Service-Managements abgeleitet:

• Die enge Fokussierung auf einzelne Regelwerke wird aufgegeben: Jedes Framework hat eine spezielle Fokussierung und vernachlässigt andere leistungsrelevante Aspekte. So konzentriert sich beispielsweise ITIL auf die Prozessorientierung im IT-Management, während COBIT die Qualitätssteuerung in den Vordergrund stellt. Für die Zukunft muss es deshalb bei den Lösungen von Anforderungen im IT-Service-Management verstärkt zu intelligenten Verknüpfungen mehrerer Regelwerke kommen.

• Qualität im IT-Service-Management wurde bislang zu allgemein und nicht operabel definiert: Ohne klare Maßstäbe fällt es schwer, konkrete Ziele anzusteuern, Verbesserungspotenziale zu erkennen und die Performance gezielt zu verbessern. Doch bislang haben es die meisten Unternehmen vermieden, auf einer sehr konkreten Ebene und – dies heißt für jeden relevanten IT-Service – die eigenen Qualitätsansprüche in differenzierten Leistungswerten auszudrücken.

• Die bisherige Prozessorientierung ist nur eine Zwischenetappe gewesen: Die Verbreitung ITIL-konformer Prozesse war zwar notwendig, aber ein Prozessmanagement ist nicht gleichzusetzen mit einem notwendigen Qualitätsmanagement der IT-Services. Deshalb bedarf es einer substanziellen Weiterentwicklung, indem sich die IT-Organisationen nach der Phase des prozessorientierten IT-Service-Managements nun dem qualitätsorientierten IT-Service-Management widmen müssen, wenn sie sich in ihrer weiteren Leistungsentwicklung nicht selbst bremsen wollen.

• Business Alignment funktioniert nicht ohne qualitätsorientierte IT-Prozesse: Besonders die marktnahen Geschäftsprozesse verlangen von den sie unterstützenden IT-Services eine hohe Leistungsgüte. Weil die seit Jahren propagierten Business-Alignment-Ansätze jedoch den Qualitätsaspekt weitgehend unberücksichtigt ließen, auch weil es dafür bislang keine methodischen Konzepte gab, sind sie mehrheitlich wirkungslos geblieben und konnten ihr Versprechen nicht erfüllen. Dies ändert aber nichts an der dringenden Notwendigkeit einer engeren Verzahnung von Business und dem IT-Service-Management, die von den Fachabteilungen zukünftig deutlich vehementer eingefordert werden wird.

• Einführungskonzepte müssen zukünftig prozessorientiert plus qualitätsorientiert angelegt sein: An den Methoden zur Einführung bzw. Veränderung von IT-Prozessen misst sich letztlich, wohin die Reise im IT-Service-Management geht. Die bisherigen Standardkonzepte reichen im Regelfall nicht aus, sondern sie benötigen methodisch eine IT-Quality-Ergänzung. Damit verändern sich auch die Bedingungen im ITSM-Beratermarkt, weil dort bisher weitgehend ein sehr ausgeprägter Fokus auf ITIL-Konzepte bestand, die als Lösungsangebote jedoch nicht mehr ausreichen werden.

• Das Kennzahlenmanagement wird zu einem kritischen Erfolgsfaktor: Unternehmen werden sich der Messbarkeit ihrer IT-Services widmen müssen. Denn nur wer die Umsetzung seiner individuellen Qualitätsansprüche systematisch analysiert, kann ein genaues Bild der Qualitätsbedingungen erhalten. Allerdings haben sich die IT-Organisationen bislang schwer getan, die dafür erforderlichen Kennzahlen mit konsistenten und widerspruchsfreien KPIs einzuführen. Ohne ein solches Instrument ist jedoch auf Dauer weder ein qualitätsorientiertes Service-Reporting noch eine Qualitätssteuerung der IT-Services möglich.

• ITSM wird sich strategisch zum IT-Quality-Management wandeln: Aus diesen zu erwartenden Veränderungen lässt sich die Konsequenz ableiten, dass sich die IT-Organisationen nicht nur punktuell den qualitativen Anforderungen ihrer IT-Services widmen dürfen, sondern eine durchgängige Qualitätsstrategie entwickeln und in ihrem Selbstverständnis verankern müssen. Zu ihren Kernelementen gehören methodische Konzepte, die von der Definition der prozessindividuellen Qualitätsanforderungen bis zur Implementierung entsprechender Instrumente für die Qualitätssteuerung reichen und auch gezielte Schulungen der Mitarbeiter einbeziehen. Auch eine Zertifizierung der IT-Services als objektiver Qualitätsnachweis gegenüber den Kunden und Meinungsbildnern kann dazu gehören.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Robin Heinrich (Tel.: 02233 6117-75), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 533 Wörter, 4708 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: denkfabrik groupcom GmbH

Business Strategy
PR Marketing
Web Commerce
Market Research
Expertainement
Kompetenzprofil

Hinter der Denkfabrik verbirgt sich ein ehrgeiziges PR-, Web- u. Marketingteam, das den Pulsschlag der Wirtschaft versteht und strategische Wege für den Vorsprung entwickelt. Mit besonderem Fokus auf wachstumdynamische Märkte sind wir der Partner von Unternehmen, die sich ebenfalls nicht mit durchschnittlicher Entwicklung zufrieden geben wollen. Um ihre Position im Wettbewerb spürbar zu verbessern, neue Marktsegmente zu erschließen oder andere anspruchsvolle strategische Ziele durch PR und Marketing zu realisieren.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von denkfabrik groupcom GmbH lesen:

denkfabrik groupcom GmbH | 30.06.2015

Stärkerer Business-Fokus bei den IT-Services durch rollenbasiertes Prozessmodell

Zunehmend setzt sich in den IT-Organisationen die Position des Business Service Managers für die Betreuung der Geschäftsbereiche durch. Dies geht mit entscheidenden Veränderungen in den Verantwortlichkeiten einher, da er in seiner koordinierenden ...
denkfabrik groupcom GmbH | 30.06.2015

Kundenportal für die Müllentsorgung in Düsseldorf erhält Sicherheits- und Qualitätszertifizierung

Über das Kundenportal der AWISTA Gesellschaft für Abfallwirtschaft und Stadtreinigung mbH für die Abfallentsorgung in Düsseldorf stehen den Immobilien-verantwortlichen vielfältige Selfservices zur Verfügung, die über PCs oder mobile Endgeräte...
denkfabrik groupcom GmbH | 30.06.2015

Doppelte E-Commerce-Chance für Großhändler

Zwar haben sich Großhändler in ihrer klassischen Funktion typischerweise zwischen den Lieferanten und dem Einzelhandel positioniert. Eine Doppelstrategie im E-Commerce eröffnet ihnen aber die Möglichkeit, auch die Endkunden unmittelbar zu adressi...